Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Little Nightmares im Test - Ein faszinierender Albtraum mit bösem Erwachen

Der bizarre Grusel-Platformer Little Nightmares wandelt auf den Spuren von Inside und Limbo, offenbart allerdings im Spielverlauf immer größere Schwächen.

von Dom Schott,
21.04.2017 15:00 Uhr

Das kleine Mädchen Six ist die Hauptfigur des schaurigen Abenteuers in Little Nightmares.Das kleine Mädchen Six ist die Hauptfigur des schaurigen Abenteuers in Little Nightmares.

Ein Metzger mit eingefallenem Gesicht und toten Augen hievt einen riesigen Fleischbrocken auf den Holztisch und schlägt mit seinem rostigen Beil Stück um Stück aus dem Kadaver. Er grunzt und ächzt, während sich unsere Spielfigur ängstlich auf einem Dachbalken über dieser Szenerie zusammenkauert. Das kleine Mädchen, das wir spielen, ist eine Zwergin im Vergleich zu dem bedrohlich aussehenden Riesen unter uns, der uns spielend einfach mit einer Hand zerquetschen könnte. Aber es hilft ja nichts, wir müssen weiter, und der Weg führt über das Ungetüm hinweg. Wir atmen einmal tief durch, nehmen den ganzen Mut zusammen und setzen den ersten Schritt auf den Holzbalken.

Szenen wie diese gehören zu den absoluten Höhepunkten von Little Nightmares, das uns als das kleine Mädchen Six von einem Albtraum in den nächsten schickt. Gehetzt eilen wir einem Ziel entgegen, das wir noch nicht einmal kennen.

Die Welt von Little Nightmares verbirgt eine düstere Vergangenheit vor uns. Daran erinnern uns Orte wie diese, in die wir unverhofft stolpern, immer wieder.Die Welt von Little Nightmares verbirgt eine düstere Vergangenheit vor uns. Daran erinnern uns Orte wie diese, in die wir unverhofft stolpern, immer wieder.

Ein solcher Spannungsbogen, der von einer ständigen, hintergründigen Unbehaglichkeit und Ungewissheit genährt wird, hat bereits bei den Genre-Geschwistern Limbo und Inside gut funktioniert. Das Team von Tarsier Studios will mit ihrem schaurigen Rätsel-Jump'n'Run nun in eine ganz ähnliche Sparte schlagen. Doch je mehr Zeit wir in der Welt von Little Nightmares verbringen, desto deutlicher wird, dass das Abenteuer von Six nicht an das Niveau der dystopischen Dramatik von Inside & Co. heranreichen kann.

Eine stumme Spielwelt

Das erste der insgesamt fünf Kapitel beginnt ganz unvermittelt und ohne eine ausschweifende, erklärende Introsequenz. Das Mädchen Six, dessen Gesicht durch die Kapuze ihrer gelben Regenjacke stets verborgen bleibt, kommt in einem dunklen Raum zu sich. Es gibt keine Anweisungen, keine Quest-Logs, keine Missionsmarker, sondern nur eine Öffnung in der Holzwand auf der rechten Bildschirmhälfte. Wir klettern fast instinktiv auf einen Holzkasten, dann auf ein Bett, huschen durch die Öffnung und gelangen in den nächsten Raum.

Damit haben wir den Kern von Little Nightmares bereits verstanden: Augenscheinliches Ziel des Spiels ist es, vorbei an den unterschiedlichsten Rätseln und Bedrohungen den rechten Bildschirmrand zu erreichen, dabei Raum um Raum hinter uns zu lassen, bis uns hoffentlich eine Auflösung erwartet die erklärt, was das alles eigentlich soll.

Mit Streichhölzern können wir in dunklen Arealen für Licht sorgen oder Lampen entzünden, um sie als Checkpoint zu aktivieren. Doch auch ohne den Einsatz dieser nützlichen Ausrüstung speichert das Spiel regelmäßig für uns ab.Mit Streichhölzern können wir in dunklen Arealen für Licht sorgen oder Lampen entzünden, um sie als Checkpoint zu aktivieren. Doch auch ohne den Einsatz dieser nützlichen Ausrüstung speichert das Spiel regelmäßig für uns ab.

Auf dem Weg sammeln wir Hinweise, die uns die Hintergründe dieser Spielwelt allmählich wie ein Puzzle zusammensetzen lässt: Regelmäßig schwanken wir von links nach rechts, Gegenstände rollen über den Boden - wir müssen uns wohl auf einem Schiff befinden! Kurz darauf entdecken wir verlorene Schuhe, Socken und andere Kleidungsstücke, die in den Schlupfwinkeln und Geheimgängen liegen. Wer hat bereits vor uns diesen Weg gewählt? Wir suchen in den fantastisch designten Leveln und Kulissen nach Antworten auf unsere Fragen, doch unglücklicherweise beginnt die Spielwelt erst ab dem zweiten Kapitel damit, so wirklich mit uns zu sprechen.

Im Vordergrund des kompletten ersten Kapitel stehen stattdessen eine Reihe von aneinandergereihten Rätseln, die uns für die verschiedenen kommenden Herausforderungen vorbereiten sollen. Als Tutorial sind diese ersten etwa 30 Minuten gut gelungen und rüsten uns mit dem nötigsten Wissen für die kommenden Spielstunden aus, doch dieser Einstieg lässt die Spielwelt selbst verstummen: Die einzelnen Level-Abschnitte sind hier recht monoton, bevor Little Nightmares im folgenden Kapitel schließlich eine deutlich größere Farbpalette hervorzaubert - und seinen ersten Bewohner vorstellt.

Zwischen Bossgegnern und Frustmomenten

Eine Besonderheit von Little Nightmares hat uns ganz besonders gut gefallen: Ab einem gewissen Punkt konfrontiert uns der Platformer mit "Bossgegnern", die sich durch den Level bewegen und mit ihrer individuellen Kulisse interagieren. Der Metzger vom Beginn dieses Artikels beispielsweise ächzt, keucht und humpelt durch eine riesige Küche, kocht Würste, kramt nach Geschirr oder sucht Zutaten. Irgendwo in der Nähe befindet sich dann meist ein Schlüssel, mit dem wir die Tür zum nächsten Levelareal öffnen können - doch wie wir unentdeckt an den Gegenstand kommen, müssen wir erst einmal herausfinden.

Der Metzger ist einer der Bossgegner des Spiels und gibt euch eine gute Vorstellung davon, wie ausdrucksstark das gesamte Artdesign des Spiels ist.Der Metzger ist einer der "Bossgegner" des Spiels und gibt euch eine gute Vorstellung davon, wie ausdrucksstark das gesamte Artdesign des Spiels ist.

Dabei sind die Rätsel so angeordnet und vorgestellt, dass wir meist sofort wissen, was von uns verlangt wird. Das erspart Frust und stumpfes Herumraten. Ganz im Gegensatz zu den Sequenzen, in denen es einzig und allein auf unser Geschick ankommt, ob wir ein Hindernis überwinden können oder das Zeitliche segnen. Immerhin sind die Checkpoints außerordentlich fair gesetzt, doch das ein oder andere Mal haben wir trotzdem inbrünstig geflucht, weil wir das enge Zeitfenster für einen Tastendruck verpasst haben.

Hin und wieder sind Sequenzen wie diese, in denen wir unsere Geschicklichkeit beweisen und über Holzbalken balancieren müssen, eine frustige Angelegenheit. Nicht immer erkennen wir klar und deutlich, ob der nächste Schritt schon in den Abgrund führt oder noch über dem Holz schwebt.Hin und wieder sind Sequenzen wie diese, in denen wir unsere Geschicklichkeit beweisen und über Holzbalken balancieren müssen, eine frustige Angelegenheit. Nicht immer erkennen wir klar und deutlich, ob der nächste Schritt schon in den Abgrund führt oder noch über dem Holz schwebt.

Diese Unterbrechungen stören je nach Geschick und Glück den Spiefluss teils erheblich und vermiesen einem die eigentlich faszinierende Spielwelt. Glücklicherweise überwindet Little Nightmares im letzten Drittel diese Schwachstellen und konfrontiert uns kurz vor dem Finale mit einem Levelareal, das alle Stärken des Platformers demonstriert. Hier zeigt das Spiel sein gesamtes Potential, macht aber zugleich deutlich, wie schwach im Vergleich dazu die ersten Kapitel oder später das Finale gestaltet sind.

Ein Durcheinander aus roten Fäden

Ausgerechnet die Stilmittel, die Little Nightmares ausmachen, werden ihm auf den letzten Metern zum Verhängnis - und das aus einem ganz bestimmten Grund.

In der Spielwelt, die Tarsier Studios geschaffen hat, wird kein einziges Wort gesprochen. Stattdessen übernehmen die Bildsprache und der Soundtrack die Aufgabe, uns zu erklären, ob wir uns gerade in Gefahr befinden, was in der Hauptfigur Six vorgeht, welche Wesen freundlich und welche tödlich sind. Während der Soundtrack zielgenau und immer stimmig Ächzgeräusche, krächzendes Atmen, angsterfülltes Zischen oder bedrohliches Gurgeln verteilt, schöpft die Bildsprache vor allem aus einer Motiv-Schublade: Körperlicher Verfall und Krankheiten dienen der Charakterisierung des Bösen und Bedrohlichen, das überwunden oder überlistet werden muss.

Little Nightmares - Ein Rundgang durch die Welt des schaurigen Platformers ansehen

Neben Blind- und Taubheit oder missgestalteten Körpergliedern etabliert sich nach und nach vor allem Übergewicht als bevorzugte Eigenschaft des Dummen, Einfältigen und Niederträchtigen.

Es liegt auf der Hand, wie problematisch dieser Einsatz einer Bildsprache ist, die Essstörungen und Übergewicht als "das stupide Böse" illustriert. Unglücklicherweise treiben die Entwickler dieses Stilmittel im Finale auf die Spitze und hinterlassen damit einen außerordentlich bitteren Nachgeschmack.

Little Nightmares - Hide and Seek-Trailer liefert 7 Minuten Gameplay zum süßen Horrorspiel 7:54 Little Nightmares - Hide and Seek-Trailer liefert 7 Minuten Gameplay zum süßen Horrorspiel

Doch das ist nicht das einzige Problem des finalen Kapitels: Nachdem wir knapp vier Stunden lang der Antwort auf die Frage hinterhergelaufen sind, was es mit dieser Spielwelt nun wirklich auf sich hat, wartet auf uns eine unbefriedigende Antwort. Den Entwicklern ist es einfach nicht gelungen, die roten Fäden, die sie im Verlauf des Abenteuers an gleich mehreren Stellen fein säuberlich ausgelegt haben, am Ende wieder zusammenzuführen und leiten damit zu einer Enthüllung über, die als Magic Moment inszeniert wird, uns aber eher achselzuckend zurücklässt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen