Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Seite 2: Mario + Rabbids: Kingdom Battle im Test - Flauschige Kopfnuss

Clever kombiniert

Apropos Profis: Spätestens bei den cool inszenierten (Mini-)Bossen müsst ihr die Umgebung zu eurem Vorteil nutzen und eure Fähigkeiten geschickt kombinieren. Während Mario die Waffenstärke aller umliegenden Kameraden steigern und Gegner automatisch bei Bewegung unter Beschuss nehmen kann, ist Rabbid Peach eher der Heiler, Luigi mit seiner immensen Reichweite und dem doppelten Teamsprung der perfekte Scharfschütze und Rabbid Yoshi mit seinem vierfachen Raserei-Angriff der geborene Zerstörer.

Rabbid Mario hat mit seiner Gatlin-Kanone einen großen Angriffswinkel und ist daher ideal für Flächenangriffe.Rabbid Mario hat mit seiner Gatlin-Kanone einen großen Angriffswinkel und ist daher ideal für Flächenangriffe.

Jeder Charakter besitzt zwei Fähigkeiten und zwei Waffen, von denen ihr pro Zug aber jeweils nur eine aktivieren könnt. Fortgeschrittene Streitkolben, Gewehre, Bomben, Raketenwerfer wie das »Donnerlittchen« oder Quietscheentchen-Drohnen besitzen zudem Elementareffekte wie Feuer, Stein oder Frost, die sich ideal in Kombos einbauen lassen.

Einfach Luigis "Eisenblick" zünden (greift bis zu drei sich bewegende Gegner an), anschließend mit Rabbid Marios "Magnettanz" die Feinde anziehen und diese dabei automatisch von Luigi aufs Korn nehmen lassen, was mit etwas Glück den Sprungeffekt seines Sniper-Gewehrs auslöst, der wieder zu einer Gegnerbewegung führt und somit erneut Luigis Eisenblick triggert. Das Austüfteln solcher Kettenreaktionen ist ungemein befriedigend und macht den Hauptreiz von Mario + Rabbids aus.

Jeder Charakter kann zwei Waffen tragen, darunter ulkige Gadgets wie Quietscheentchen-Bomben.Jeder Charakter kann zwei Waffen tragen, darunter ulkige Gadgets wie Quietscheentchen-Bomben.

Die Gefechte werden im Laufe des Spiels zudem immer fordernder, sodass ihr regelmäßig neue Team-, Waffen- und Skill-Kombinationen ausprobieren müsst. Gut so! Einzige Nervfaktoren sind die lediglich in vier Stufen drehbare Kamera sowie die Tatsache, dass ihr auf dem Schlachtfeld liegende Fallen, die nahestehende Gegner in Flammen aufgehen lassen oder sie davon katapultieren, nicht aktiv anvisieren könnt, sondern nur etwaige Gegner in der Nähe.

Abwechslung für die grauen Zellen

Die abwechslungsreichen und stets packenden Kämpfe machen jedoch nur rund zwei Drittel des Spiels aus, die restliche Zeit verbringt ihr mit der Erkundung der vier Welten. Zwischen den Kämpfen könnt ihr die Umgebung nach allerhand (versteckten) Schätzen abgrasen. Neben spielerisch irrelevanten Goodies wie Artworks, Soundtracks und Charaktermodellen gibt's auch Skillpunkte, Gold oder gar coole neue Waffen zu entdecken.

Mario + Rabbids: Kingdom Battle - Gameplay-Trailer präsentiert verschiedene Welten, Phantom-Boss & mehr 1:16 Mario + Rabbids: Kingdom Battle - Gameplay-Trailer präsentiert verschiedene Welten, Phantom-Boss & mehr

Außerdem erwarten euch gelegentlich simple Schiebe- und Kombinationsrätsel. Mal müsst ihr Eisblöcke verrücken, mal ein Labyrinth durchlaufen, mal Laserstrahlen mit Spiegeln umlenken. Das ist nichts, was eure grauen Zellen zum Bersten bringt, die Kopfnüsschen sind jedoch eine durchaus willkommene Abwechslung zwischen den Gefechten.

Darüber hinaus dürft ihr euch auf versteckte Passagen und Bonus-Stages freuen. Und habt ihr eine Welt abgeschlossen, schaltet ihr in dieser zehn zusätzliche Prüfungen mit neuen Gegnerkonstellationen, Siegbedingungen und Belohnungen frei. Die ständige Jagd nach mehr Waffen und Gold motiviert ungemein.

Holla, ist das hübsch!

Dabei ist es immer wieder beeindruckend, wie abwechslungsreich und vollgepackt die Umgebungen gestaltet wurden. Neben dem saftig grünen Uralten Wald, in dem die Rabbids im Wasser planschen, macht ihr auch die teils vom Frost gebeutelte Sorbet-Wüste sowie den an Halloween erinnernden Schaurigen Pfad inklusive Friedhof und Sumpfgebiet unsicher.

Ihr werdet auf eurer Reise nicht nur einmal stehenbleiben, um die Szenerie auf euch wirken zu lassen und liebevolle Details am Wegesrand zu entdecken, zumal euch der grandiose Soundtrack von Grant Kirkhope (Banjo-Kazooie, Donkey Kong 64, u.a.) förmlich durch die Kulissen treibt.

Die Bosskämpfe sind spannend und kreativ gestaltet. Hier müssen wir zuerst den Bananenvorrat von Rabbid Kong entsorgen, da sich der Hasenaffe sonst stetig heilt.Die Bosskämpfe sind spannend und kreativ gestaltet. Hier müssen wir zuerst den Bananenvorrat von Rabbid Kong entsorgen, da sich der Hasenaffe sonst stetig heilt.

Dabei ist es fast schon schade, dass Mario + Rabbids "nur" vier Welten sowie einen separaten Koopmodus mit nur 20 Maps bietet, doch ein Season Pass mit neuen Levels und Storyinhalten ist bereits angekündigt. Ebenfalls ärgerlich sind die hin und wieder auftretenden Ruckler oder kleine Schluckaufmomente, in denen das Spiel für wenige Sekunden stehenbleibt. Das sind jedoch Kleinigkeiten, die den Spielspaß zur marginal trüben. Ubisoft hat hier ein bezauberndes und forderndes Crossover gestrickt, das sich kein Switch-Besitzer entgehen lassen sollte.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.