Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012 im Test - Multiplayer-Medaille

Mario und Turnschuhigel Sonic schlüpfen in ihre schnittigsten Sportklamotten und machen sich auf zu den Olympischen Spielen in London 2012. Lest unseren Test für Wii.

von Kai Schmidt, Antonia Seitz,
16.11.2011 19:00 Uhr

Ende Juli 2012 ist es wieder so weit: Ein weiteres Mal blickt die ganze Welt auf eine einzige Stadt -- in der Hoffnung, dass die Olympischen Athleten Gold für ihr Heimatland holen. In London treten die Helden der Nationen zu den 30. Olympischen Sommerspielen in den verschiedensten Disziplinen gegeneinander an. Es geht um Ruhm oder Schande, Sieg oder Niederlage. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und die Spannung steigt schon jetzt ins Unermessliche.

Doch halt! Warum so lange warten? Zwei tapfere Helden haben es sich zur Aufgabe gemacht, uns die Wartezeit zu verkürzen: Ein pummeliger Klempner und ein flinker Igel entzünden das Olympische Feuer schon dieses Jahr. Auf der Wii treten Mario und Sonic an die Startlinie, um sich gegenseitig zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Alle 17 Bilder ansehen

Die Qual der Wahl!

Gleich zu Beginn von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: London 2012 entscheidet ihr, ob ihr in verschiedenen Olympischen Disziplinen antreten, oder euch im London-Party-Modus durch die farbenfrohe Stadt spielen wollt. Letzteres ermöglicht euch in unterschiedlichen Minispielen und zufällig ausgewählten Disziplinen, Sticker schneller als Freunde oder KI-Gegner zu sammeln. Egal wofür ihr euch entscheidet, vor dem Start müsst ihr erst einmal einen Charakter wählen. Zur Auswahl stehen nicht nur 20 bekannte Figuren aus den Mario- und Sonic-Spielen, nein, man kann auch sein eigenes Mii in flotte Sportkleidung stecken und damit an den Start gehen.

Das große Fußballturnier findet im Londoner Millennium Stadium statt.Das große Fußballturnier findet im Londoner Millennium Stadium statt.

Die altbekannten Helden sind in vier Kategorien eingeteilt. Während zum Beispiel Flitze-Igel Sonic auf Geschwindigkeit ausgelegt ist, hat Mario als Allrounder von allen wichtigen Fähigkeiten etwas. Die Fertigkeiten des eigenen Spieleravatars lassen sich mit kunterbunten, freischaltbaren Kleidungsstücken modifizieren und so an die Anforderungen der Sportarten anpassen. Wenn man sich dann endlich herausgeputzt und modisch neue Trends gesetzt hat, kann es auch schon losgehen.

Auf die Plätze, Fertig, Los!

Wenn ihr euch für den Wettkampf-Modus entscheidet, habt ihr die Auswahl aus 21 klassischen Olympischen Sportarten oder 10 Traumdisziplinen. In normalen Wettkämpfen tretet ihr in Mannschaftssportarten wie Fußball oder als Einzelkämpfer in Disziplinen wie Tischtennis an. Natürlich kann man sich allein ins Wettbewerbs-Getümmel stürzen, aber ein paar Freunde machen die Sache doch wesentlich lustiger. Man kann das sportliche Geschehen mit bis zu drei Kumpanen bestreiten -- und zwar im Team oder gegeneinander. Wofür ihr euch auch entscheidet, der Spielspaß steigt mit der Anzahl an Mitstreitern!

Donkey Kong setzt beim Fechten zum Finalen Stich gegen Sonic an.Donkey Kong setzt beim Fechten zum Finalen Stich gegen Sonic an.

Obwohl jede Disziplin eigene Steuerungs- und Spielelemente hat, ist die Handhabung meistens so simpel, dass man keine lange Einarbeitungszeit braucht. Oft genügen einfache Kombinationen von Auf- und Abschwingen der Wii-Fernbedienung, Analogstickbewegungen auf dem Nunchuk sowie simpler Tastendrückereien. Im Großteil der Spiele, wie im Beach Volleyball, macht das auch wirklich Spaß, weil das richtige Timing die Spieler vor so manche Herausforderung stellt. In anderen aber, wie etwa im Kanurennen, führt das abwechslungsarme Nach-unten-Schlagen einfach nur zu gähnender Langeweile.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...