Monster Hunter World - Keine Lootboxen & Mikrotransaktionen, sonst wäre es "unbefriedigend"

Die Macher von Monster Hunter World halten anscheinend nicht besonders viel von Mikrotransaktionen oder einem Lootbox-System. In ihrem Titel wird es jedenfalls nichts dergleichen geben und die Entwickler erklären auch, warum.

von David Molke,
03.11.2017 13:45 Uhr

Die Monster Hunter World-Macher verzichten ganz bewusst auf Mikrotransaktionen.Die Monster Hunter World-Macher verzichten ganz bewusst auf Mikrotransaktionen.

Spiele wie Star Wars: Battlefront 2 oder Mittelerde: Schatten des Krieges haben mit ihren Lootbox- sowie Mikrotransaktions-Systemen für viel Wirbel gesorgt. In Monster Hunter World wird es etwas derartiges nicht geben, erklären Produzent Ryozo Tsujimoto und Director Yuuya Tokuda. Beide halten offenbar nur sehr wenig von der Geschäftspraxis. Ryozo Tsujimoto erläutert gegenüber Gamespot im Interview:

"Monster Hunter World hat diese Art von zufälligen Item-Belohnungen bereits im Gameplay eingebaut. Du hast Loot gewissermaßen schon als Kernaspekt des Gameplays, ohne eine Mikrotransaktions-Version davon reinquetschen zu müssen. "

Auch die Möglichkeit, sich über Lootbox-Inhalte Spielfortschritte kaufen zu können – also sich für echtes Geld das Spielen des Spiels zu ersparen – stößt auf sehr wenig Verständnis beim Producer von Monster Hunter World:

"Wir wollen, dass die Leute die Erfahrung erleben, die wir für sie erschaffen haben, und nicht die Option, diese Erfahrung zu überspringen."

Mehr: Monster Hunter World - In der PS4-Version könnt ihr als Aloy aus Horizon spielen

Bei Monster Hunter World gehe es nämlich auch darum, die eigenen Skills zu verbessern. Mikrotransaktionen könnten das Spiel im Endeffekt sogar weniger befriedigend machen.

"Die Idee ist, dass die Zeit, die du mit Jagen und dem Action-Teil des Spiels verbringst, die Art und Weise ist, wie du deine Skills verbesserst. Und dann erhältst du als Belohnung natürlich bessere Items. Aber wenn du den Teil überspringst, in dem du besser wirst und jagst – wenn du einfach nur mehr Items bekommst – ich glaube nicht, dass das ein sehr befriedigendes Erlebnis für die Spieler wäre. Es würde das Ganze nicht einmal zu einem solchen Zeitsparer machen, wenn du gar nicht mit den Items umgehen kannst, die du bekommen hast."

Yuuya Tokuda wird ebenfalls ziemlich deutlich:

"Ich würde eine bezahlte Lootbox oder ein Bezahl-System für zufällige Items in Monster Hunter World nicht passend finden, weil es kein Spiel ist, bei dem die Stärke der Items der Schlüssel-Aspekt davon ist, wie du vorankommst."

Mikrotransaktionen würden außerdem auch die Balance des Spiels gefährden. Offenbar ist auch in Zukunft nicht geplant, ein Lootbox-System in Monster Hunter World zu implementieren:

"Wir müssten alles substanziell neu denken, was nichts ist, was wir zu dieser Zeit irgendwie planen zu tun."

Was sagt ihr zur Einstellung der Monster Hunter World-Macher?

Mehr: Monster Hunter World - Macher veröffentlichen neue Details zu Story, Modi, Spielwelt & mehr

Eine bittere Wahrheit - Videokommentar zum Siegeszug von Mikrotransaktionen 2:43 Eine bittere Wahrheit - Videokommentar zum Siegeszug von Mikrotransaktionen

Star Wars: Battlefront 2 - Lootbox-Video: Wird es wegen StarCards ein Pay2Win-Spiel? 10:00 Star Wars: Battlefront 2 - Lootbox-Video: Wird es wegen StarCards ein Pay2Win-Spiel?


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.