Star Wars: Battlefront 2 - Mikrotransaktionen kommen vielleicht gar nicht zurück

Eigentlich hieß es, EA arbeite daran, die In Game-Käufe für Echtgeld wieder in Star Wars: Battlefront 2 zurückzubringen. Aber ein Kommentar von Chief Financial Officer Blake Jorgensen lässt jetzt aufhorchen.

von David Molke,
06.12.2017 13:00 Uhr

Star Wars: Battlefront 2 - Wir spüren eine starke Erschütterung ... der Macht.Star Wars: Battlefront 2 - Wir spüren eine starke Erschütterung ... der Macht.

Das ursprüngliche Mikrotransaktions-System in Star Wars: Battlefront 2 wurde noch vor dem offiziellen Launch des Spiels aufgrund massiver Kritik abgeschaltet. Seitdem arbeitet EA daran, die In Game-Käufe mit Echtgeld zurückzubringen. Die Verantwortlichen sind momentan wohl noch dabei, ihre Optionen abzuwägen. Die Hauptfrage bleibt, wie das System verändert und so implementiert werden kann, dass alle damit zufrieden sind. Aber offenbar besteht auch die Möglichkeit, dass die Mikrotransaktionen gar nicht zurückkehren. Zumindest lässt EAs Chief Financial Officer Blake Jorgensen einen entsprechenden Halbsatz fallen.

"Im Laufe der Zeit werden wir besprechen, wie wir die Mikrotransaktionen in das Spiel zurückbringen wollen oder es sein lassen und für welche Form wir uns entscheiden."

Mehr: Star Wars: Battlefront 2 - Update macht Belohnungen nun von Leistung abhängig, mehr Credits für alle

Eventuell ist es also gar nicht so sicher, dass die Mikrotransaktionen tatsächlich zurückkehren. Vielleicht entscheidet sich EA tatsächlich dazu, das System deaktiviert zu lassen, um Pluspunkte bei der Community zu sammeln. Die hat das Unternehmen dringend nötig, auch wenn die Kontroverse rund um die Lootbox- und Fortschritts-Mechaniken in Star Wars: Battlefront 2 mittlerweile wieder etwas abgeflacht ist.

Mehr: Star Wars: Battlefront 2 - Belgien erklärt Lootboxen zu Glücksspiel und strebt Verbot an

Im Rahmen der Nasdaq Investor Conference hat Blake Jorgensen von EA aber nicht nur obige Aussage getätigt. Er versicherte unter anderem auch zum wiederholten Male, dass die ganze Kritik und die daraus erwachsene Debatte eine großartige Lernerfahrung gewesen sei und man auf das Feedback der Fans höre. EA nehme sich die Kritik weiterhin zu Herzen. Auch in Sachen Verkaufszahlen gibt sich EA äußerst zuversichtlich. Von Star Wars: Battlefront 2 erwartet das Unternehmen insbesondere zum Feiertagsgeschäft 2017 und im nächsten Jahr Großes.

Glaubt ihr, EA verzichtet tatsächlich komplett auf die Mikrotransaktionen?

Mehr: Mikrotransaktionen - 19-Jähriger gibt über $13.500 für In Game-Käufe aus & schreibt offenen Brief

Star Wars: Battlefront 2 - Testvideo: Die dunkle Seite ist stark 11:29 Star Wars: Battlefront 2 - Testvideo: Die dunkle Seite ist stark


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.