Switch - Was Nintendo von der Wii U gelernt hat

Die Wii U war zwar innovativ, aber kein großer Erfolg. Das lag weniger an den Spielen, sondern an dem verwirrend kommunizierten Konzept. Zwei Sprecher des Unternehmens haben sich nun dazu geäußert, wie man aus Fehlern gelernt hat.

von Michael Cherdchupan,
12.10.2017 12:15 Uhr

Die Switch ist ein Erfolg. Nintendo hat also aus seinen Fehlern mit der Wii U gelernt?Die Switch ist ein Erfolg. Nintendo hat also aus seinen Fehlern mit der Wii U gelernt?

Sind wir mal ehrlich: Die Wii U war ein Flop. Nein, nicht was die Spiele betraf. Auf der Konsole gab es großartige Klassiker. Auch das Konzept mit dem zweiten Bildschirm war eigentlich einfallsreich, denn nur so konnten so einzigartige Spiele wie Rayman Legends entstehen. Zu viert spielbar, während die fünfte Person mit einem eigenen Charakter Levelobjekte manipuliert. An den Portierungen auf die anderen Konsolen haben wir gemerkt, wie einzigartig das Feature war.

Mehr: Nintendo Switch - Verkaufszahlen haben keinen Einfluss auf Erfolg der PS4, sagt Sony

Trotzdem ist die Wii U kommerziell gescheitert. Das Marketing war verwirrend, und schon früh sind viele Third Party-Entwickler vom Zug abgesprungen, weil sie technische Schwierigkeiten mit dem System hatten. Aber der Marketing Manager Bill Trinen und der Senior VP of Sales Doug Bowser (nein, ehrlich, das ist sein Name!) sehen noch andere Gründe. Im Gespräch mit Business Insider sagt Trinen folgendes:

"Wenn Sie sich die Wii U-Hardware anschauen, also nur das System-Menü: Die Zeit, die es gebraucht hat, um die Konsole hochzufahren und um ins Spiel zu kommen, war für viele Spieler von Anfang an frustrierend. Es wurde zum Hindernis."

Bowser fügt hinzu, was an der Switch besser geworden ist:

"Es sind nur drei Tastendrücke und schon ist man im Spiel. Es ist ein sehr zugängliches Menü."

Aber auch beim Launch-Lineup hat man diesmal auf die großen Pferde gesetzt:

"Aus der First Party-Perspektive gesehen haben wir bewusster gehandelt. Wir haben mit Zelda gestartet, was offensichtlich sehr erfolgreich war und viele Exemplare der Hardware verkaufen konnte. Dabei konnten wir trotzdem neue Spieler für das Franchise gewinnen. Und dann folgte Mario Kart. Eine Serie, die wir seit jeher veröffentlichen."

So sehr auf die eigenen Marken zu setzen hat sich für Nintendo ausgezahlt, da sich nicht nur die Switch, sondern auch seine Spiele gut verkaufen. Zum Start der Wii U hat ein eigenes Zelda gefehlt, und auch wenn Mario Kart 8 Deluxe eigentlich nur eine Neuauflage ist, war dies für Rückkehrer zu einer Nintendo-Konsole ein neuer Vertreter.

Seht ihr ähnlich wie Trinen und Bowser (!) die gleichen Gründe für den Misserfolg der Wii U? Oder waren ganz andere Dinge Schuld am kommerziellen Misserfolg?


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.