THQ - Dementi zu Schließungs-Gerüchten

Nachdem ein Analyst am Wochenende behauptet hat, der Publisher THQ habe sein Spiele-Portfolio für 2014 komplett gestrichen und die Vermarktung am neuen Warhammer-MMO Dark Millenium abgebrochen, dementiert das Unternehmen die Gerüchte – zumindest teilweise.

von Florian Inerle,
16.01.2012 11:58 Uhr

Die Zukunft des Online-Rollenspiels Warhammer 40.000: Dark Millenium ist ungewiss.Die Zukunft des Online-Rollenspiels Warhammer 40.000: Dark Millenium ist ungewiss.

Am Wochenende hat IGDA-Mitarbeiter (Interessen-Verband für Spiele-Entwickler) Kevin Dent über seinen Twitter-Kanal viele Gerüchte über den Publisher THQ gestreut. Unter anderem behauptet er, THQ habe sein komplettes Spiele-Lineup für 2014 gestrichen. Außerdem biete sich der US-Publisher mehreren asiatischen Firmen zum Kauf an, um den Marktwert wieder zu erhöhen. Auch zum kommenden Online-Rollenspiel Warhammer 40.000: Dark Millenium Online behauptet er, dass der THQ nicht mehr für Vertrieb und Vermarktung zuständig sei.

Zumindest die Gerüchte um das gestrichene Spiele-Portfolio für 2014 dementiert THQ jetzt. Die geplanten Veröffentlichungen für das Jahr 2014 sind laut Pressesprecherin Angela Emery gesichert. Wie es mit dem neuen Warhammer-MMO weitergeht, hat das Unternehmen jedoch noch nicht entschieden.

Der Grund für seine Vermutungen ist unklar. 2011 verzeichnete THQ jedoch ein schlechtes Verkaufsjahr ,worauf Schließungen einiger Entwickler-Studios sowie die immer weiter fallenden Atkienkurse des Unternehmens folgten.

Im letzten Jahr veröffentlichte THQ neben dem Action-Spiel Saints Row: The Third auch Warhammer 40.000: Space Marine und führte die Third-Person-Shooter-Serie Red Faction mit Armageddon fort. Außerdem besitzt der Publisher die Markenrechte an der Wrestling-Serie WWE. Auch durch die zwei Indie-Spiele de Blob 2 und MX vs ATV Alive und dem neuen Ego-Shooter Homefront wurde ein vielfältiges Spiele-Lineup für das Jahr 2011 angeboten.

Im Test überzeugt das abgedrehte Action-Spektakel Saints Row: The Third.Im Test überzeugt das abgedrehte Action-Spektakel Saints Row: The Third.


Der große Erfolg blieb jedoch mit jedem der Spiele aus. De Blob 2 floppte so sehr, dass sich der Publisher gezwungen sah, das Entwickler-Studio Bluetongue zu schließen. Auch das Rennspiel MX vs ATV Alive scheiterte aufgrund eines neuartigen Verkauf-Modells, das auf DLCs und einen niedrigen Grundpreis setzte.

Weil der Third-Person-Shooter Red Faction: Armageddon trotz großem Spaßfaktor (Test auf GamePro.de) zu »nischig« war, wurde auch diese Serie komplett eingestellt. Auch Saints Row: The Third wurde nicht zum erhofften Hit.

Im ersten Quartal 2011 verzeichnete der Publisher einen Netto-Verlust von 38.4 Millionen US-Dollar und musste im dritten Quartal sogar die Absatzprognosen verringern. Damit einher gingen auch fallende Aktienkurse, die von ehemals Spitzenwerten von rund 6,50 US-Dollar im Februar 2010 auf nur 65 Cent fielen.

Im Februar dieses Jahres erscheint ein weiterer Geschäftsbericht des Unternehmens. Auch von diesem lässt sich schon jetzt sagen: Er wird nicht rosig ausfallen. THQ ist sich dessen aber bewusst und will in den kommenden zwei Jahren vieles besser machen. 2012 bietet das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien viele Fortsetzungen von Serien der letzten Jahre wie zum Beispiel Darksiders 2 , Metro: Last Light und Warhammer 40.000: Dawn of War 3 .

Wie es mit Warhammer 40k: Dark Millenium weitergeht, ist noch unbekannt. Bisher wurden nur wenig Informationen zum neuen Warhammer-MMO veröffentlicht, und über einen Release sind zwar bereits Gerüchte aufgekommen, wurden aber noch nicht bestätigt.

Homefront - Screenshots ansehen


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.