Ubisofts »1666« - Rechte am umstrittenen Projekt des Assassin’s-Creed-Erfinders erneuert

Der Publisher Ubisoft hat einen neuen Markenschutzantrag für das Projekt 1666 gestellt. Hinter dem Codenamen verbirgt sich das von Patrice Desilets (Erfinder von Assassin’s Creed) entwickelte Spiel, das er nach seinem Abgang entwickelt hatte – und das von Ubisoft einfach aufgekauft wurde.

von Stefan Köhler,
19.04.2016 17:15 Uhr

Ubisoft hat Markenschutz für das Spiel 1666 beantragt. Eigentlich galt der Titel eingestellt, hinter der Entwicklungsgeschichte steckt eine üble Schlammschlacht zwischen Erfinder und Ubisoft.Ubisoft hat Markenschutz für das Spiel 1666 beantragt. Eigentlich galt der Titel eingestellt, hinter der Entwicklungsgeschichte steckt eine üble Schlammschlacht zwischen Erfinder und Ubisoft.

Hat der Publisher Ubisoft etwas mit 1666 beziehungsweise 1666: Amsterdam vor? Das lässt zumindest ein von Dualshockers entdeckter Markenschutzantrag für 1666 vermuten, der vom Publisher bei den US-Behörden eingereicht wurde.

Der Markenschutz wurde in der Kategorie 9 (Videospiele) beantragt. Ubisoft hatte zuvor bereits im Februar 2012 den Markenschutz für 1666 in den Kategorien 9 und 41 (Videospiele und Online-Komponente für Videospiele) eingereicht.

Dass Ubisoft tatsächlich etwas mit 1666 vorhat, ist durchaus ungewöhnlich: Das Spiel galt eigentlich als eingestellt und war Teil einer üblen Geschichte zwischen dem Publisher und einem ehemaligen Mitarbeiter und Branchenveteran: Das Actionspiel wurde von Patrice Desilets entwickelt, der für den Reboot Prince of Persia: The Sands of Time verantwortlich war und Ubisofts finanzielles Zugpferd Assassin's Creed erdacht hatte.

Allerdings entstand 1666 nach Desilets Abgang bei Ubisoft für den Publisher THQ. Da THQ im Dezember 2012 Pleite ging, wurde das Studio THQ Montreal und die Markenrechte an 1666 beziehungsweise 1666: Amsterdam Anfang 2013 versteigert - und Ubisoft schlug zu. Kurz darauf verließ Desilets erneut Ubisoft. Laut der Aussage des Veteranen geschah das aber nicht im gegenseitigen Einverständnis, stattdessen gab es eine Kündigung mit einer Eskorte vor die Tür. Das Studio durfte Desilets angeblich nicht mehr zur Verabschiedung oder zum Einsammeln der persönlichen Gegenstände betreten. Im Juni 2013 hatte der Entwickler Klage gegen Ubisoft eingereicht, er verlangte 400.000 Dollar Schadensersatz und die Markenrechte an 1666.

Offenbar mit wenig Erfolg, wie der Markenschutzantrag zeigt. Desilets hat mittlerweile das neue Studio Panache Digital Games gegründet und arbeitet an Ancestors: The Humankind Odyssey. Dabei handelt es sich um - Schuster bleib deinen Leisten - ein Third-Person-Actionspiel mit Geschichts-Twist: Spieler erleben episodisch Teile der gesamten menschlichen Geschichte, vom Überlebenskampf in der Steinzeit, über den ersten Kreuzzug, bis zu modernen Geschehnissen wie die Mondlandung. Wie das in ein einziges Spiel verpackt werden soll, ist bislang noch genauso unklar, wie die Zukunft von 1666. Gameplay gab es von den Spielen bisher noch nicht zusehen.

Ancestors: The Humankind Odyssey - Teaser-Video zum neuesten Projekt von Patrice Désilets 02:32 Ancestors: The Humankind Odyssey - Teaser-Video zum neuesten Projekt von Patrice Désilets


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.