Star Wars: Commander - Apple iOS
Rundenstrategie  |  Release: 21. August 2014  |  Publisher: Disney Interactive Studios  |  auch für: Android Windows Phone PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Star Wars: Commander Test Angriff der Clans-Kloner

Warum Basisbau, Wuselschlachten und Wartezeiten schlimmer nerven als Jar Jar Binks, erklären wir im Test zum Clash-of-Clans-Klon Star Wars: Commander.

Von Jan Knoop |

Datum: 25.08.2014


Zum Thema » Dungeon Keeper im Test Zum Warten in den Keller gehen » Godus im Test Molyneux' Free2Play-Debakel Star Wars: Commander ab 6,22 € bei Amazon.de Tatooine: Als Schmuggler geraten wir in Konflikt mit Jabba dem Hutten. Vermutlich wäre die Geschichte hier schnell beendet, würden nicht plötzlich mächtige Gönner um unsere Gunst buhlen. Niemand Geringeres als Darth Vader und Prinzessin Leia kontaktieren uns per Hologramm und übertragen uns die Leitung einer kleinen Truppe, um uns der richtigen Fraktion anzuschließen.

Soviel staatsmännische Aufmerksamkeit hätte uns bereits stutzig machen sollen: Warum dürfen wir innerhalb weniger Sekunden AT-STs und Han Solo in die Schlacht schicken, wenn wir ein unbedeutender Niemand sind? Die Antwort wird uns bald klar: Das Free2Play-Spiel Star Wars: Commander will unser Geld - und erscheint alsbald gieriger als die gesamte Bevölkerung Nal Huttas.

Von Creditjägern und Metallsammlern

Star Wars: Commander empfängt uns nach dem üblich scrollenden Textwandintro auf der 2D-Übersichtskarte unserer Basis, die wir - wie im Vorbild Clash of Clans - im Laufe des Spiels ausbauen. Im Zuge eines kurzen Tutorials lernen wir erste Schritte des Basisbaus, platzieren credit- und metallerzeugende Gebäude und lernen den Umgang mit der Echtgeldressource, indem wir fleißig die Bauzeiten verkürzen oder weitere Baudroiden kaufen.

Star Wars: Commander
Mehr Schein als Sein: Zu Spielbeginn werden wir mit bekannten Figuren wie Han Solo geködert.

Geld und Metall bekommen wir auf vier Arten: Entweder warten wir, spielen die Kampagne, greifen Mitspieler der anderen Fraktion an - oder wir kaufen sie uns über die Echtgeldwährung. Gerade im späteren Spielverlauf soll das zähe Fortschreiten zum einen oder anderen Kauf animieren - Nichtzahler schauen somit nur noch periodisch ins Spiel, um ihm nach ein paar Aktionen wieder den Rücken zu kehren.

Von Langläufern und Mauersprengern

Nach der kurzen Einführung und zwei Probeschlachten für Imperium wie Rebellen müssen wir uns entscheiden: Wollen wir für die besser ausgestatteten Imperialen kämpfen oder doch besser auf die Seite von Leia Organa und Han Solo schlagen? Die Entscheidung ist, einmal gefällt, nicht mehr umkehrbar - wer nach der Wahl Reue verspürt, muss seinen Spielstand löschen.

Dabei ist die Entscheidung nicht einmal so gewichtig: Missionsdesign und Auftraggeber sind so generisch, dass wir einen Unterschied nur bei Gebäudedesign und Einheiten bemerken: So haben die Rebellen bereits zu Spielbeginn die Möglichkeit, Helden wie Han zu rekrutieren, die uns in der Schlacht unterstützen, können aber nicht wie das Imperium direkt auf gepanzerte Fahrzeuge zurückgreifen.

Vor Schlachten wollen die Einheiten jedoch erst einmal rekrutiert werden, was mit Warteschlangen und Creditkosten einhergeht. Unschönes Detail am Rande: Genau wie in Dungeon Keeper sind in Missionen eingesetzte Einheiten verbraucht - so werden künstliche Wartezeiten und Ressourcenverbrauch generiert.

Star Wars: Commander : Unsere Einheiten setzen wir per Fingerzeig, danach agieren sie selbstständig nach ihrer vorgegebenen Präferenz. Meist endet dies aber in einem für Star Wars untypischen Gewusel. Unsere Einheiten setzen wir per Fingerzeig, danach agieren sie selbstständig nach ihrer vorgegebenen Präferenz. Meist endet dies aber in einem für Star Wars untypischen Gewusel.

Überhaupt ist das Spielprinzip beider Free2Play-Titel nahezu identisch: Kommt es zur Offensive gegen feindliche Basen, setzen wir unsere Truppen per Fingerzeig ab und hoffen darauf, dass diese selbstständig sinnvoll agieren. Zwar haben alle Truppen bestimmte KI-Vorgaben (Ressourcengebäude, Abwehrtürme), was aber nur zu mehr Konfusion führt: Speeder preschen durch Infanteriehorden, die auf sie schießen, Panzer fahren im Slalom um Gebäude herum. Die größte Herausforderung bilden aber Mauern: Gerade Infanterie schießt gerne unter Feindbeschuss lieber auf das Mauerwerk, als sich zu verteidigen.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
Evermore
#1 | 25. Aug 2014, 14:59
Das schlimme ist das es trotz solcher wertungen genug Leute gibt die ihr geld in son Pay2win müll investieren und diese spiele damit erfolgreich machen. Traurig aber wahr. AAA Spiele, also Qualität stirbt mehr und mehr aus.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar
Darksunrise
#2 | 25. Aug 2014, 16:00
Zitat von Evermore:
Das schlimme ist das es trotz solcher wertungen genug Leute gibt die ihr geld in son Pay2win müll investieren und diese spiele damit erfolgreich machen. Traurig aber wahr. AAA Spiele, also Qualität stirbt mehr und mehr aus.


Tja. Wir kriegen was wir kaufen. Klingt hart, ist aber so.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
TheWalker76
#3 | 25. Aug 2014, 17:16
Habs gestern mal installiert (Jäää, RTS im Star Wars Universum) und ist mir tatsächlich nach 1/2 Stunden verleidet respektive zu offensichtlich auf Abzocke getrimmt...

Der Platz ist nun wieder frei auf der Festplatte... :-)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
xaitech
#4 | 25. Aug 2014, 17:42
Yea, lasst die Disney-StarWars-Sintflut beginnen...Ich rechne mit der größten Markenausschlachtung aller Zeiten - in den nächsten Jahren wird es nichts geben, wo nicht StarWars drauf steht...die Merchandising Welle in den 80ern war nur ein Furz dagegen!
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Master Chief 1978
#5 | 26. Aug 2014, 23:10
Zitat von xaitech:
Yea, lasst die Disney-StarWars-Sintflut beginnen...Ich rechne mit der größten Markenausschlachtung aller Zeiten - in den nächsten Jahren wird es nichts geben, wo nicht StarWars drauf steht...die Merchandising Welle in den 80ern war nur ein Furz dagegen!


Die EA Spiele dazu werden ihr übriges tun!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Belial
#6 | 20. Feb 2015, 08:46
Habs eine Weile gespielt, ist aber immer noch übersäht mit Bugs... Eigentlich einfach ein schlecht gemachtes Clash of Clans.
rate (0)  |  rate (0)
1

Nichts verpassen!
PREISE ZUM SPIEL
6,22 €
Versand s.Shop

Details zu Star Wars: Commander - Apple iOS

Cover zu Star Wars: Commander - Apple iOS
Plattformen: iOS Android Windows Phone PC
Genre Strategie
Untergenre: Rundenstrategie
Release D: 21. August 2014
Publisher: Disney Interactive Studios
Entwickler: Disney Mobile Studios
Webseite: http://spiele.disney.de/star-w...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Star Wars: Commander ab 6,22 € bei Amazon.de  Star Wars: Commander ab 6,22 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA