Dead Island: Riptide - PlayStation 3
Ego-Shooter  |  Release: 26. April 2013  |  Publisher: Deep Silver  |  auch für: Xbox 360 PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Dead Island: Riptide Test Flaues Grauen

Paddel+Zombiekopf = Spaß. Zumindest in der Theorie. Beim Test von Dead Island: Riptide haben wir uns vor Ärger allerdings selbst mehrfach gegen den Kopf gepaddelt.

Von Tobias Veltin |

Datum: 26.04.2013


Zum Thema » Specials: Zombie-Spiele Die Untoten kommen! » Dead Island: Riptide Render-Trailer zum Spiel Dead Island: Riptide ab 39,97 € bei Amazon.de Vom Regen in die Traufe. So lässt sich wohl am besten beschreiben, was den Hauptdarstellern von Dead Island: Riptide widerfährt. Kaum haben sie den Zombie-Horror der Insel Banoi aus dem ersten Dead Island hinter sich gelassen, werden sie von Militärs auf ein Forschungsboot verschleppt und sollen als Versuchskaninchen für Experimente dienen.

Aber wenn es schief läuft, dann bitte auch richtig: Das Schiff gerät in Seenot, kentert, und wird an den Strand des fiktiven Eilands Palanai gespült. Und was wäre schon eine Insel ohne Zombies?! Natürlich torkeln abermals Scharen modriger Hirnfresser durch den Dschungel. Mehr vom Gleichen also - womit wir auch schon beim Motto von Riptide wären. Denn das zweite Dead Island fühlt sich nicht wie eine Fortsetzung an, sondern wie ein uninspiriertes Addon.

Wo kaufen?
Wie der Vorgänger erscheint Dead Island: Riptide nicht offiziell in Deutschland. Wer das Spiel trotzdem zocken will, muss den Importumweg über das europäische Ausland nehmen. Neben dem »Klassiker« Großbritannien ist das Spiel unter anderem auch in Österreich erhältlich. Diese Version hat deutsche Texte, die Sprachausgabe bleibt aber englisch.

Vier Alte, ein Neuer

Kreativ ist die Geschichte hinter Dead Island: Riptide sicherlich nicht. Aber immerhin konsequent, geht es im Actionspiel doch hauptsächlich um das Niedermetzeln endloser Horden von Untoten. Zum Beginn von Riptide müssen wir uns für einen der fünf Hauptcharaktere entscheiden. Vier davon sind alte Bekannte aus dem Vorgänger, alle haben unterschiedliche Fähigkeiten.

Der Ex-Profi-Quarterback Logan zum Beispiel ist ein Spezialist für Wurfwaffen und weniger anfällig für Feuerschaden, die flinke Xian dagegen kennt sich mit Klingenwaffen besonders gut aus und erzielt höheren Schaden bei Angriffen von hinten. Der Neuzugang John Morgan entpuppt sich als Martial-Arts-Experte und schnetzelt seine Gegner ähnlich wie Comic-Star Wolverine mit blitzenden Hand-Messerklingen. Praktisch: Wer einen Dead Island-Spielstand hat, kann seinen hochgelevelten Charakter in Riptide importieren. Dem Balancing ist das nicht abträglich, weil man direkt mit Gegnern ähnlich starker Kategorie konfrontiert wird.

Dead Island: Riptide : Logan ist Experte für Wurfwaffen und kann im Rasereimodus mehrere Feinde anvisieren.

Die Charaktere: Logan
Logan ist Experte für Wurfwaffen und kann im Rasereimodus mehrere Feinde anvisieren.

Die größte Stärke von Dead Island: Riptide liegt eindeutig im Koop-Modus. Bis zu vier Spieler können kooperativ in Palanai aufZombiejagd gehen, Ausrüstung tauschen oder zusammen Missionen bestreiten. Und das funktioniert beim Test dank gutem Drop-In-System ziemlich intuitiv und simpel. Befindet sich ein Spieler in der Nähe (das Spiel merkt, wo beliebige andere Riptide-Spieler in ihren Partien stehen), können wir ihm auf Knopfdruck beitreten, die aktuellen Missionen bleiben dabei bestehen, sodass alle beteiligten Spieler nach Absprache ordentlich Erfahrungspunkte einheimsen können. Die Erstellung eigener Lobbys ist ebenfalls möglich. Mit mehreren Spielern gerät die Zombiehatz zu einer echten Gaudi, die die spielerischen Mängel dankenswerterweise in den Hintergrund schiebt. Zumindest eine Zeit lang.

Mangelnde Quest-Inspiration

Nachdem uns das Meer unsanft an die Küste von Palanai gespült hat, müssen wir uns erst mal in einem nahen Lager mit den anderen Überlebenden sammeln. Das Ziel: möglichst schnell von der Insel runterkommen! Riptide fühlt sich dabei genauso an wie der Vorgänger. Es wird abermals aus der Ego-Perspektive gespielt und lässt sich am besten als Zombie-Metzelorgie mit Rollenspiel-Elementen beschreiben. Auf dem Weg durch die (offene) Spielwelt müssen wir neben unzähligen Untotenschädeln auch zahlreiche Quests knacken. Die sind allerdings ähnlich einfallsreich wie ein Telefonbuch und werden sehr schnell sehr eintönig.

Dead Island: Riptide : Der Anfang auf dem Schiff ist noch einigermaßen spannend, danach geht es rapide bergab. Der Anfang auf dem Schiff ist noch einigermaßen spannend, danach geht es rapide bergab.

Meistens geht es darum, irgendetwas für irgendwen zu holen, damit derjenige uns dann eine Information oder einen Gegenstand gibt - gähn! Gepaart mit der emotionslosen englischen Sprachausgabe und den austauschbaren NPCs sorgt das lustlose Missionsdesign nicht unbedingt dafür, dass wir voller Spannung die nächste Zwischensequenz erwarten. Immer mal wieder streut Riptide Nebenquests ein, die sich allerdings meistens auf das Retten von anderen Überlebenden beschränken. Überraschend und enttäuschend zugleich: Trotz Zombie-Hundertschaften und dem interessanten Setting kommt kaum Survival-Atmosphäre auf, weil man nie das Gefühl hat, wirklich unterlegen zu sein. Der Prolog auf dem Schiff kratzt in dieser Hinsicht zwar an der Oberfläche, der Rest der Geschichte bleibt dagegen so spannend wie Rasenmähen.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar

#1 | 26. Apr 2013, 15:05
Also die Wertung kann ich nicht nachvollziehen. Aber na gut. Das Game ist wesentlich besser als alle Horror Games die es seid 2012 gegeben hat.
rate (6)  |  rate (5)
Avatar
Patse360
#2 | 26. Apr 2013, 15:58
Zitat von UnrealWeapon:
Also die Wertung kann ich nicht nachvollziehen. Aber na gut. Das Game ist wesentlich besser als alle Horror Games die es seid 2012 gegeben hat.


Dieses Spiel ist wirklich ein Horror game und zwar wortwörtlich! Ich bereus schon wieder das ich nach dem ersten teil nicht schlauer geworden bin und mir diese Fortsetzung gehol hab. Wenn doch nur die quests annähernd interessant wären und nicht so Fad! Auch bei diesen verteidigungs szenen hab ich mir mehr erwartet. Man läuft nur im kreis und haut den zombies die rübe ab weil die anderen zu doof dafür sind. Jetzt wird einer sagen im Koop macht das Spiel aber Spass. Nicht mal mit alkohol intus! Kauft sowas nicht bevor noch ein dritter teil kommt.....
rate (1)  |  rate (9)
Avatar
megakay
#3 | 26. Apr 2013, 16:09
Zitat von :

Fazit: Mehr Addon als Fortsetzung.


Ach nein, wirklich?
Darum heisst das Spiel auch Dead Island: Riptide und nicht Dead Island 2...
rate (10)  |  rate (1)
Avatar
Dorument
#4 | 26. Apr 2013, 19:15
Ich werds mir erstmal nicht holen, vielleicht erst wenns günstiger sein wird ausserdem hab ich den tollen Koop auch im erstling.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar
G.Tester
#5 | 26. Apr 2013, 21:44
Ach komm das Spiel bewertet gamepro doch nur so schlecht weil es wieder keine usk Freigabe bekommt -- zum glück gibt es sowas wie internet und Österreich bzw. Schweiz oder auch United Kingdom wo man das bestellen kann!

naja egal sagen wir es so denen den der 1. Teil gefallen hat wird der auch gefallen der wo den ersten teil nicht mag wird den auch nicht mögen PUNKT.
Die Wertung ist nicht nachzuvollziehen bitte bewertet doch COD und AC auch dementsprechend.


Ihr regt euch auf das es kein vollwertiger nachfolger vom 1.Teil ist
Ist es auch nicht es heißt ja auch Dead Island: Riptide und net DI2 deshalb wird es auch nicht zum "Vollpreis" verkauft im gegensatz zu den COD´s und Assasins Creed´s die dann auch unverdient Topbewertungen bekommen und gehypt werden!

Spielprinzip und Gameplay ist eins zu eins wie beim ersten teil und die Grafik wurde verbessert + andere Levels neue Waffen + mehr Schusswaffen das ist doch genau das was sich manche Fans wünschen! Wie kann dann dieser teil schlechter bewertet werden als der erste wenn er doch besser ist?

andere mögens halt innovativ
Riptide ist aber quasi eine fortsetzung vom ersten teil bei DI2 können die dann Innovativ sein....

Ja es ist ein Add-on aber ein sehr großes und gutes Stand-Alone-Add-on!


Quelle anderes Test Magazin : “Riptide” ist raffinierter und ausbalancierter als sein Vorgänger (besonders im Koop-Modus)...
rate (10)  |  rate (0)
Avatar

#6 | 27. Apr 2013, 10:05
Eure Testergebnisse verstehe wehr will.

Ich finde meine Zombie Bait Edition Richtig Geil
Aber sobald ihr Werbung für machne 0815 Shooter macht und kohle dafür sieht
Kratzt ihr 90% Marke an.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar

#7 | 27. Apr 2013, 10:32
Ganz ehrlich, über die journalistische Kompetenz von GamePro streite man sich ja schon lange, aber dieser Artikel zeigt wirklich sehr schön, wie unsachlich und schlicht falsch in dieser "Redaktion" gearbeitet wird.
Ich kann mir diese offensichtliche Inkompeten nur so erklären, dass je nach Entwicklerstudio, bzw. Publisher unterschiedlich hohe "Wertungsbeträge" gezahlt werden. Wie sonst kann man die extrem hohen Bewertungen bei der tausendsten Fortsetzungen von CoD z.B. rechtfertigen? Die CoD Fortsetzungen heben sich tatsächlich nur minimalst von ihren Vorgängern ab. Haben keine bis kaum Neuerungen, Kampagnen die in 6 Stunden und weniger durchgespielt sind, Grafikengines die 6 Jahre auf dem Buckel haben und leiden an chronischem Resycling von Models (Häuser, Bäume, Gegner etc) UND werden dann noch zum Vollpreis für 69,90 Euro UVP verkauft! Die sehr hoch bewertetet Fifa Reihe wäre auch noch ein schönes Beispiel. Soll nun aber ein kleines inovatives Randgruppenspiel bewertet werden, welches keine entsprechenden "Bewertungsgelder" zahlt, wird nicht nur lustlos und völlig oberflächlich getestet, sondern vielleicht sogar mit Absicht mit einer niedrigen Bewertung abgestraft. Fakt ist, Riptide sieht stellenweise erheblich besser aus als Farcry 3. Nach einer Playtime von nunmehr 20 Stunden habe ich nicht einen einzigen wirklich schwerwiegenden Bug entdeckt. Gesamtspielzeit kann man mit ungefähr 40-60 Stunden rechnen, wenn man alle Quests machen und alles sehen möchte (Erfolg/Tropähenhunter spielen sicher länger). Die Story und die Quests orientieren sich am typischen Zombie/Horror/Splatter B-Movie - das ist gewollt und gut so! Riptide bietet nicht viel Neues, aber behällt die alten Stärken und Qualitäten des Hauptpgrogramms mit einigen kleinen Neuerungen und Verbesserungen. Dadurch KANN das Addon schon mal gar nicht schlechter sein als das Hauptprogramm, welches annähernd im Schnitt mit 80er Wertungen überhäuft wurde. In diesem Zusammehang kommen wir nun zum schwerwigensten Fehler von GamePro, auf dessen Grundlage der gesamte Artikel aufbaut: Riptide ist KEIN Nachfolger! Es handelt sich um Dead Island: Riptide und nicht um Dead Island 2. Ausserdem wurde das Spiel mit 49,95 Euro UVP weit unter dem branchen üblichen Preisen von 69,95 Euro verkauft. Ich bin nicht nur über soviel Unsachlichkeit, sondern auch über diese offensichtliche Bestechlichkeit verärgert. Wer Dead Island mochte, wird Dead Island: Riptide lieben.
rate (7)  |  rate (0)
Avatar
dreithomas
#8 | 27. Apr 2013, 18:30
Eure Wertungen kann ich schon seit einiger zeit nicht mehr nachvollziehen da bekommen spiele wie Crysis 3 90% Bioshock Infinite 89% und Dead Island:Riptide lecherliche 68% da haben ja die meisten Filmumsetzungen mehr bekommen.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar
Troubleman
#9 | 27. Apr 2013, 21:16
Zitat von dreithomas:
Eure Wertungen kann ich schon seit einiger zeit nicht mehr nachvollziehen da bekommen spiele wie Crysis 3 90% Bioshock Infinite 89% und Dead Island:Riptide lecherliche 68% da haben ja die meisten Filmumsetzungen mehr bekommen.


Also bioshock infinite hat so eine hohe Wertung ja mehr als verdient!
Naja ich finde Spiele sind wie vieles auch geschmackssache, ich zumindest fand dead island super und habe mit riptide auch spaß! Aber einen bug hatte ich schon am Anfang des Spiels! Auf dem Schiff wurde man ja ein paar mal weggeschleudert...ich wurde dabei aber wieder in den raum katapultiert den ich zuvor per Leiter verlassen hatte, und der war nachdem Klippen treffen wohl nicht mehr geladen bzw ausgeblendet und die Leiter war auch nimmer da...tja gott sei dank hat der nicht gerade da automatisch gespeichert, das Spiel legt ja nur ein Speicherstand an!
rate (2)  |  rate (1)
Avatar
Mentor
#10 | 27. Apr 2013, 22:25
War zu erwarten.
Trash-Schrott halt. Den kids wirds gefallen, siehe CoD.
rate (0)  |  rate (7)

Nichts verpassen!

AUCH FÜR

Dead Island: Riptide im Test Test für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
39,97 €
Versand s.Shop
Spiel leihen und selbst testen:
4,50 €

Details zu Dead Island: Riptide - PlayStation 3

Cover zu Dead Island: Riptide - PlayStation 3
Plattformen: PS3 Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: Ego-Shooter
Release D: 26. April 2013
Publisher: Deep Silver
Entwickler: Techland
Webseite: deadisland.deepsilver.com
USK: noch nicht geprüft
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Dead Island: Riptide ab 39,97 € bei Amazon.de  Dead Island: Riptide ab 39,97 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA