Tomb Raider: Definitive Edition - Xbox One
Action-Adventure  |  Release: 31. Januar 2014  |  Publisher: Square Enix  |  auch für: PlayStation 4 PlayStation 3 Xbox 360 PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Tomb Raider: Definitive Edition Test Lara im definitiven Überlebenskampf

Lara Croft hat sich in Tomb Raider: Definitive Edition ordentlich aufbrezeln lassen und stattet nun auch der nächsten Konsolengeneration einen Besuch ab. Ob sich ein Neukauf lohnt, verrät unser Test.

Von Kai Schmidt |

Datum: 27.01.2014


Zum Thema » Tomb Raider - Original-Test Fazit und Wertung von 2013 » Tomb Raider - History Alle Teile in der Galerie Als ein Forschungsschiff in einen heftigen Sturm gerät und vor der Küste einer mysteriösen Insel kentert, beginnt für den schiffbrüchigen Rest der Besatzung der Kampf ums nackte Überleben: Auf dem Eiland treibt ein blutrünstiger Kult sein Unwesen und will mit den Gestrandeten kurzen Prozess machen.

Unter den Überlebenden ist auch die junge Lara Croft, eine angehende Archäologin, für die der Horrortrip zum prägenden Erlebnis werden soll: Sie muss über sich hinauswachsen, um vom jammernden Mädchen, das Grabkammern hasst, zur zähen Abenteurerin zu werden und ihre Crew zu retten.

Carmageddon: Max Damage

Jetzt mit Haarphysik!

Knapp ein Jahr nach ihrem gelungenen Neuanfang kommt Lara Croft auf die Konsolen zurück - allerdings nur auf PlayStation 4 und Xbox One: Tomb Raider: Definitive Edition ist keine Fortsetzung, sondern prinzipiell das gleiche Spiel, das Square Enix 2013 bereits für PlayStation 3 und Xbox 360 veröffentlichte. So sehr ihr auch sucht, werdet ihr keine neuen Inhalte oder Spielabschnitte finden.

Anders sieht es bei der Technik aus: Hier hat sich Square Enix kräftig an der PC-Version von Tomb Raider orientiert und neben der 1080p-Auflösung auch deutlich schärfere Texturen und eindrucksvollere Effekte spendiert, um das Abenteuer auf der Insel noch intensiver zu machen.

Die One-Version läuft dabei konstant mit 30 Bildern, während die PS4 eine höhere, dafür aber instabilere Bildrate hat. Was im direkten Vergleich mit der Last-Gen-Version sofort auffällt, ist Laras Haarpracht: Statt eines herumwedelnden Betonzopfes flattern dank TressFX nun einzelne Haarsträhnen im Wind.

PC-Spieler konnten sich schon bei der ursprünglichen Veröffent­lichung des Spiels an diesem Effekt erfreuen, der dank neuer Hardware nun auch die Augen der Konsolenzocker erstrahlen lässt.

Tomb Raider: Definitive Edition : Einzeln animierte Haarsträhnen und frisches Textur-Make-up: Lara erstrahlt auf der Xbox One in ganz neuer, blut- und schmutzverkrusteter Pracht.

Grafikvergleich: Xbox One
Einzeln animierte Haarsträhnen und frisches Textur-Make-up: Lara erstrahlt auf der Xbox One in ganz neuer, blut- und schmutzverkrusteter Pracht.

­Allerdings solltet ihr nicht zu genau hinsehen, denn die dünnen Strähnen clippen immer wieder mal durch Laras Körper und wehen mitunter etwas unrealistisch durch die Gegend.

TressFX hat zwar noch offensichtliche Kinderkrankheiten, doch sind wir überzeugt, dass überarbeitete Ver­sionen der Engine in Zukunft für deutlich ­realistischeres Aussehen von Videospielfiguren sorgen werden. Tomb Raider: Definitive Edition ist nur ein erster Probelauf der Technik.

Hübscher Dreckspatz

Weniger offensichtlich als Laras Mähne sind die vielen Detailverbesserungen wie Nässe- und Schmutzeffekte, die zusammen mit dem überarbeiteten Körpermodell der Spielfigur für mehr Realismus sorgen.

Okay, Lara hat sich beim Waten durch Blut und dem Erforschen modriger Höhlen schon zuvor sehr glaubhaft dreckig gemacht, doch die Definitive Edition legt hier noch mal eine Schippe drauf: Nicht zuletzt dank der erhöhten Auflösung und schärferer Texturen kommt zum Beispiel das typische Schimmern durchnässter Kleidung besser zur Geltung.

Tomb Raider: Definitive Edition : Die Definitive Edition hat schicke Effekte zu bieten, wie etwa Lichtstrahlen, die durch das Blätterdach funkeln. [PS4] Die Definitive Edition hat schicke Effekte zu bieten, wie etwa Lichtstrahlen, die durch das Blätterdach funkeln. [PS4]

Das ist kein Effekt, mit dem man herumprotzen könnte, sondern eine subtile Verbesserung, die man zunächst gar nicht wahrnimmt. Das ist in etwa so, als ob ihr euren Lieblingsfilm jahrelang nur von einer gut gemasterten DVD kennt und dann zur Blu-ray wechselt.

Die Bilder sehen zwar gleich aus, doch wenn ihr genauer hinschaut, entdeckt ihr zahlreiche Details im Vorder- und Hintergrund, die auf der DVD wegen der geringeren Auflösung verschluckt wurden. Dazu zählt zum Beispiel auch Laras leicht überarbeitetes Gesicht, das man nur im direkten Vergleich als »neu« identifiziert.

Next-Gen-Features
Die PlayStation 4-Version von Tomb Raider: Definitive Edition bindet neben der Erkennung von simplen Sprachkommandos (z.B. »Karte anzeigen«) auch die besonderen Features des Dual Shock 4-Controllers mit ein. So scrollt ihr per Touchpad beispielsweise über die Karte oder zündet im Spiel Fackeln an. Beides Dinge, die über die herkömmliche Tastenbelegung deutlich komfortabler funktionieren. Nett ist hingegen die Unterstützung des eingebauten Lautsprechers: Funksprüche und bestimmte Geräusche werden über den Controller ausgegeben. Tomb Raider: Definitive Edition ist außerdem eins der ersten Spiele, das die interaktive Streamingfunktion der PS4 unterstützt: Ihr könnt einem Freund live beim Spielen zusehen und ihm Tipps geben oder sogar eingreifen.
Die Xbox One-Version unterstützt hingegen Kinect: Neben den auch auf der PS4 verfügbaren Sprachkommandos könnt ihr zum Beispiel gesammelte Objekte wie Masken usw. im Menü »greifen« und mit der Hand drehen. Außerdem dürft ihr in bestimmten Szenen die Kamera per Körperneigung ein kleines Stückchen nach links oder rechts rotieren.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar
Tai Jason
#1 | 27. Jan 2014, 17:19
Komisch das jedes andere Magazin darüber redet, dass die Xbox One Version mit 45fps läuft, PS4 mit 60fps und bei viel Action auf dem Screen auch auf 45 rutscht. Das ist kein Hate! Ich gönn den PS4lern die Version, aber Fakten sind halt Fakten. Für mich persönlich peinliche Umsetzung. Und das geb ich hier auch zu: Die PS4 könnte sicher mit konstanten 60fps laufen. Für mich klingt das nach schnellem Port und (60€!) Geldmacherei.
rate (10)  |  rate (9)
Avatar
El-doctoro1
#2 | 27. Jan 2014, 17:46
das spiel ist symptomatisch für die neue gen kaum Grafik unterschiede das liegt einfach daran dass der aufwand für bessere Grafik immer größer wird und nur eine endliche zeit T zur Verfügung steht das einzige "echte" nextgen spiel ist einfach mal the devision
rate (2)  |  rate (2)
Avatar
Isostar71
#3 | 27. Jan 2014, 17:55
Da steht Xbox One mit Kinect Unterstützung, PS 4 mit Sprachbefehlen.
Wie genau wirkt sich das aus ? Was ist gemeint ? Wie wird der Controller eingesetzt ?
Werden die Impulstrigger unterstützt ? Wie werden die Lightbar, Touchpad bei DS 4 genutzt ?
Das interessiert mich eigentlich mehr als wieder diese FPS Nr... Leider wird dazu nichts geschrieben !
Könnt ihr da noch mal genaueres bringen GamePro ? Oder als Vorschlag mit in den Wertungskasten aufnehmen mit genauerer Beschreibung.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar
Fr0ZeNHaND
#4 | 27. Jan 2014, 18:00
Passt doch wie ich es mir gedacht hab, hol mir die "One Version" den es soll ja Stabil laufen und was nützt mehr fps ,wenn es dann instabil läuft und eh bei Action auf 45fps rutscht :D
rate (10)  |  rate (9)
Avatar
Wailer
#5 | 27. Jan 2014, 18:01
Der Test bezieht sich wieder hauptsächlich auf die (gut gemachten) Ballereinlagen, aber das Tomb Raider reboot ist viel mehr.
Cineastisches Action Adventure mit bombast Sound (Gewitter), inkl. Old School Höhlenklettereien mit kleineren Rätseln und einer sehr guten deutschen Lokalisation, gepaart mit einer hervorragenden Spielbarkeit.
Beste Wohnzimmer Unterhaltung, bei der das Zuschauen allein schon Spaß macht.
Und ich spreche immer noch von der 360 Version, bei den NextGen Versionen wird einem wohl komplett die Spucke wegbleiben.

Fazit: Kaufen und Glücklich sein.

P.S. Was mich ein bißchen stört ist die aufgesetzte Brutalität, wenn Lara mal daneben springt.
Hätte man auch locker ein FSK 16 draus machen können, wenn man auf die ein oder andere Szene verzichtet hätte. Der Schwierigkeitsgrad ist doch recht moderat, "Normal" ist fast schon easy.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar
luckyNumberOne
#6 | 27. Jan 2014, 18:14
Zitat von Fr0ZeNHaND:
Passt doch wie ich es mir gedacht hab, hol mir die "One Version" den es soll ja Stabil laufen und was nützt mehr fps ,wenn es dann instabil läuft und eh bei Action auf 45fps rutscht :D


Abgesehen davon, dass man den Unterschied wahrscheinlich eh nicht sehen kann: Was soll an 45 fps so schlimm sein? Du willst doch einfach nur rumtrollen.
rate (12)  |  rate (5)
Avatar
Nelphi
#7 | 27. Jan 2014, 18:32
Auch ich empfinde TR neustart als den gelungensten TR überhaupt.
Klar, es hätten tatsächlich mehr oder stärkere Rätsel eingebaut sein dürfen, aber das Erkunden nach den vielen Secrets macht dennoch sehr viel Spaß, und die Inszinierung ist einfach hammer!
Das sagen auc meine Freunde, und mein Nachtbar, die mir beim zocken zugescaut haben...auf der PS3

Ich werde es mir nochmals für die PS4 Zulegen...zu einem niedrigeren Preis, ok, aber ich wills nochmal in ganz schön...

die Vorfreude auf ein TR2 für PS4...XBone wird dann richtig groß werden!
rate (6)  |  rate (2)
Avatar
Fr0ZeNHaND
#8 | 27. Jan 2014, 18:53
Zitat von luckyOne:


Abgesehen davon, dass man den Unterschied wahrscheinlich eh nicht sehen kann: Was soll an 45 fps so schlimm sein? Du willst doch einfach nur rumtrollen.


Wieso fühlst du dich den angesprochen ?

Darfst dir doch ruhig die PS4 Version kaufen (wünsche dir sogar fun damit :) aber ich bleib bei der One sind ja gleichauf, obwohl die PS4 ja wirklich DEUTLICH besser ist :D
rate (5)  |  rate (10)
Avatar
paulDS
#9 | 27. Jan 2014, 19:20
Zitat von luckyOne:


Abgesehen davon, dass man den Unterschied wahrscheinlich eh nicht sehen kann: Was soll an 45 fps so schlimm sein? Du willst doch einfach nur rumtrollen.

Es geht nicht darum mit wie viel fps es läuft, sondern darum dass die PS4 Version mit einer instabilen Bildrate laufen soll. Und da hat Frozen wohl Recht.
Aber ich kann euch am We etwas dazu sagen, ein Kumpel vom mir hat es bestellt.
rate (4)  |  rate (4)
Avatar
Serpens
#10 | 27. Jan 2014, 19:38
Kai, ich gebe dir zum Preis Thema zwar recht allerdings sind Nintendo Titel auch immer sehr preisstabil (windwaker hd auf amazon immer noch ca. 53€) ich denke der Preis für die die Next-Gen Version wird recht schnell fallen, wie die meisten PS/Xbox Games nach Release.
rate (4)  |  rate (0)
1 2 3 ... 6 weiter »

Details zu Tomb Raider: Definitive Edition - Xbox One

Cover zu Tomb Raider: Definitive Edition - Xbox One
Plattformen: Xbox One PlayStation 4 PlayStation 3 Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 31. Januar 2014
Publisher: Square Enix
Entwickler: Crystal Dynamics
Webseite: http://www.tombraider.com
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Tomb Raider ab 14,99 € im Preisvergleich  Tomb Raider ab 14,99 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA