Alpha Protocol - E3-Preview

Dieses Spiel lässt euch die Wahl: Guter Agent, böser Agent? Egal wie, mit den Konsequenzen müsst ihr leben!

von Bernd Fischer,
17.07.2008 15:20 Uhr

Bei Alpha Protocol handelt es sich um ein Rollenspiel, bei dem ihr in die Haut eines waschechten Agenten schlüpft. Alle eure Handlungen sind frei, ihr könnt ihr euch eure Spielweise komplett nach Belieben zurechtlegen. Das fällt bei der gnadenlosen Optionsvielfalt gar nicht leicht: In unserer Demo will Hauptfigur Michael Thornton in eine Botschaft gelangen, die von Soldaten bewacht wird.

Option 1: Ihr packt die Waffe aus und feuert euch den Weg frei. Nachteil: Die Wachen werden Jagd auf euch machen. Option 2: Ihr schleicht euch unbemerkt in das Gebäude. Doch das kostet aber Zeit, und die ist knapp – ihr sollt eine Zielperson überführen, die sich bald aus dem Staub machen will. Option 3: Ihr verkleidet euch und quatscht den Wachmann an der Tür weich, bis er euch den Weg frei macht.

Die Gespräche laufen sehr interaktiv ab: Während euer Gegenüber seinen Satz ausspricht, habt ihr Zeit, per Knopfdruck ein bestimmtes Verhaltensmuster abzurufen. Ihr könnt ihn beschwichtigen, eine Lüge erzählen, ihm drohen oder auch schlicht die Waffe ziehen. Dieses Muster läuft in jedem Dialog ab, jede Handlung zieht ihre logischen Konsequenzen. So bleibt euch überlassen, ob ihr nach einer Weile als brutaler Fiesling gefürchtet werdet oder als einigermaßen netter Zeitgenosse in Erinnerung bleibt. Ruppig wird es häufig aber auf alle Fälle: Wenn ihr auf Agenten einer feindlichen Organisation stoßt, sind Schusswechsel an der Tagesordnung. Hier bleibt euch die Wahl, ob ihr euch wie in einem Ego-Shooter durchbeißt und in Echtzeit feuert, oder ihr strategisch vorgehen wollt. Durch bestandene Missionen erntet ihr Erfahrungspunkte, die ihr jederzeit auf bestimmte Fähigkeiten anwendet. So beschert ihr eurem Charakter zum Beispiel den „Schnellschuss“, eine Aktion, bei der ihr mehrere Trefferpunkte in Zeitlupe auswählt, Michael feuert dann selbstständig auf die vorgegebenen Stellen. Oder den „Einmalschuss“, bei dem genau eine Kugel den größtmöglichen Schaden anrichtet. Ihr habt also jederzeit die Wahl, ob ihr euch selbst freihändig durchbeißt, oder lieber die Aktionen per Menü auswählt und euch dann kurz zurücklehnt. Möglich ist natürlich auch, euren Helden zu einem Sprengstoffexperten oder Nachkampf-Crack auszubauen.

Alpha Protocol hat das Zeug zum Hit: Die Atmosphäre ist schon jetzt sehr dicht, die ungeheure Vielfalt, wie ihr euren Charakter formt, kann sich sehen lassen. Ähnlich Knights of the Old Republic bieten sich so unzählige Möglichkeiten, das Spiel zu erleben. Wir haben leider nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Rollenspiel-Thriller sehen dürfen, sind aber schon jetzt sehr angetan. Hoffentlich wird der Vorhang zur Games Convention noch etwas mehr gelüftet!

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.