Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Assassin's Creed: Revelations - Multiplayer-Meuchelei

Hinterher!

Im Deathmatch gibt's jeden Spielercharakter nur ein einziges Mal auf der Karte. Im Deathmatch gibt's jeden Spielercharakter nur ein einziges Mal auf der Karte.

Obschon Artifact Assault eine vergleichsweise langsame CTF-Variante ist, hatten wir höllischen Spaß beim Flaggenklauen und -verteidigen. Die Verfolgungsjagden über die Dächer und durch die Straßen einem erfolgreichen Diebstahl, lassen den Puls in einem angenehmen Maße nach oben schießen. Auch spannend: Als Verteidiger nahe der eigenen Flagge zu lauern. Und zwar möglichst unauffällig, sonst bietet man getarnten Angreifern ein viel zu leichtes Ziel für einen lähmenden Schlag. Artifact Assault wird uns im fertigen Spiel mit Sicherheit einige Stunden fesseln.

Jagd auf den einen

Im Deathmatch geht’s ähnlich zu wie in Wanted: ein Spieler jagt einen anderen, befindet sich aber gleichzeitig auch im Visier eines weiteren Assassinen. Während man in Wanted per Radar die ungefähre Position des Opfers angegeben bekommt, muss man im Deathmatch ohne diese Hilfe auskommen. Das Portrait der zu meuchelnden Figur ist der einzige Hinweis. Allerdings reicht der auch völlig aus, denn von jedem spielbaren Charakter gibt’s nur einen einzigen auf der Karte. Wer also die Augen offen hält, wird sein Opfer über kurz oder lang ausmachen. Gut, wenn das passiert, bevor man selbst erledigt wird.

Assassinen zum Basteln

Die gelungenen Animationen machen eine erfolgreiche Meuchelei gleich noch mal so schön. Die gelungenen Animationen machen eine erfolgreiche Meuchelei gleich noch mal so schön.

Wie schon Brotherhood arbeitet Revelations mit Rängen. Anders aber als im Vorgänger kann man in Ezios drittem Abenteuer nun seinen Charakter durch Levelaufstiege individualisieren. Ähnlich wie beispielsweise in Black Ops lassen sich Embleme erstellen, die dann den eigenen Helden zieren. Verspottungsanimationen sollen die diebische Freude nach einem erfolgreichen Mord erhöhen, und unterschiedliche Tötungsanimationen sollen für mehr Abwechslung sorgen.

Zudem packt Ubisoft noch ein kleines soziales Netzwerk oben drauf, in dem man die Erfolge der befreundeten Spieler anschauen oder sich herausfordern lassen kann. So wollen die Franzosen die Langzeitmotivation zusätzlich steigern. Letztlich entscheidet darüber allerdings der Spaß am Spiel. Und ob der Mehrspieler-Teil von Assassin's Creed: Revelations diesbezüglich gut gerüstet ist, werden wir erst erfahren, wenn wir viele, viele Stunden online gemeuchelt haben.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.