BioShock Infinite - Optik - Irrational Games: Scheitern als Methode

Das dritte BioShock-Spiel hat laut Irrational Games während der Entwicklung zunächst ausgesehen wie der Urvater von 2007 - nur im Himmel.

von Daniel Feith,
09.08.2011 15:15 Uhr

BioShock Infinite BioShock Infinite

BioShock Infinite hat sich im Lauf seiner Entwicklung grafisch schon stark verändert. Dies erklären einige Mitarbeiter von Irrational Games in einem Interview mit Gamasutra, darunter Studiochef Ken Levine:

»Für lange Zeit sah [BioShock Infinite] aus, wie BioShock im Himmel. Es hatte einen sehr europäischen Look; es sah nach Jugendstil aus. (...) Deshalb kamen wir zum Ergebnis, dass wir einige aggressive Änderungen durchführen mussten um dem Spiel einen eigenen Stil zu geben. (...) Plötzlich kam uns das Datum '4. Juli 1912' in den Sinn - ein idealisierter Sommertag - und plötzlich lichtete sich der Nebel. (...)

Anfangs fühlten wir uns nicht recht wohl damit. Ken [Levine] schob buchstäblich die Wolken beiseite und forderte 'Blauer! Blauer!'. Wir waren wirklich sehr skeptisch, da es anfangs sehr nach Cartoon aussah. Aber als wir es im Kontext sahen, war das unser Aha-Moment. (...)

Diese Suche und das ständige Scheitern war absolut notwendig. Wenn man Zeit mit Herumprobieren verbringt -- Versagen inbegriffen -- findet man [das was man sucht].«

BioShock Infinite wird 2012 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen.

» BioShock Infinite - 15 Minuten Spielszenen im Video

» BioShock Infinite - Preview lesen

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.