GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit: Blue Estate im Test - Bleihaltige Rettungsaktion auf Schienen

Fazit der Redaktion

Musa Altun: Mit Blue Estate kommt es nach dem total verkorksten Rambo-Spiel (ich glaube, ich schreibe das jetzt schon zum dritten Mal) zwar nicht zum Lazarus-Effekt der Railshooter-Sparte, das Spiel macht aber trotzdem an vielen Stellen viele Dinge richtig. Ich persönlich kam mit der Steuerung gut klar, wenn mir auch das ständige Nachjustieren anfangs ordentlich auf die Nerven ging.

Schon nach kurzer Einspielzeit hatte ich es als festen Steuerungsbestandteil verinnerlicht. Dass das Spiel neben dem Privatermittler Roy Devine Jr., der die Geschichte in der Retrospektive wiedergibt, durch die kurzen eingeblendeten Kommentare eine weitere Erzählfigur schafft, gefällt mir sehr. Zudem stehe ich auf den tarantinoesk anmutenden Zeichenstil in den Comicsequenzen, die Flachwitz-Kanonade hätte aber nicht unbedingt sein müssen.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (9)

Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.