Bye, bye PS4: In 3 Jahren hat die Konsole für Sony endgültig ausgedient

Ab spätestens 2025 will Sony keines ihrer First Party-Spiele mehr für die PS4 bringen. Dafür soll es mehr Titel für PC und Mobile geben.

von Eleen Reinke,
27.05.2022 11:00 Uhr

Das Ende der PS4 ist in Sicht. Das Ende der PS4 ist in Sicht.

Die PS4 hat sich seit ihrem Release 2013 als überaus lukrative Konsole für Sony erwiesen. Nicht zuletzt deshalb wird sie, auch knapp anderthalb Jahre nachdem das Nachfolgemodell PS5 auf den Markt gekommen ist, noch reichlich mit Spielen befüttert. Das soll sich aber in absehbarer Zeit ändern.

PS4 bekommt ab 2025 keine First Party-Spiele mehr

Die lange Lebenszeit der PS4 dürfte nicht unwesentlich mit der schlechten Verfügbarkeit der PS5 zusammenhängen. Immerhin können Fans nur dann neue PlayStation-Titel genießen, wenn sie auch eine Konsole besitzen, auf der sie die Spiele zocken können. Entsprechend gibt es aktuell noch jede Menge Cross-Gen-Releases, so sollen God of War 2 und Gerüchten zufolge auch das neue CoD Modern Warfare 2 noch einen Release auf der PS4 bekommen.

Ein definitives Ende der PS4 ist jetzt aber in Sicht. In einer neuen Investorenpräsentation hat Sony seine Pläne für First Party-Spiele bekannt gegeben. Auf einem der Graphen ist zu sehen, dass im Fiskaljahr 2022 noch zahlreiche Cross Gen-Titel erscheinen sollen, nämlich knapp 40% aller First Party-Spiele. Für das Fiskaljahr 2025 sieht das schon sehr anders aus, hier sind nämlich überhaupt keine Releases für die PS4 mehr geplant:

Ab spätestens 2025 bekommt die PS4 keine First Party-Spiele mehr. (Bild: Sony) Ab spätestens 2025 bekommt die PS4 keine First Party-Spiele mehr. (Bild: Sony)

Überraschend ist das natürlich nicht unbedingt, ursprünglich waren Cross Gen-Spiele sogar bis maximal 2023 geplant. Diese Zeitplan könnte sich aufgrund der schlechten Verfügbarkeit der PS5 nach hinten verschoben haben, auch wenn wir basierend auf der neuen Präsentation nicht wissen, wann genau zwischen 2022 und 2025 der Support für First Party-Titel auf der PS4 enden wird.

Mehr PC und Mobile: Wie aber ebenfalls in der Grafik zu erkennen ist, will Sony nicht nur Abstand von der PS4 nehmen, sondern gleichzeitig in den nächsten Jahren ihren Markt auch weiter auf PC und Mobile ausweiten. Bis zu 20% der Releases könnten demnach auf mobilen Geräten kommen und 30% für PC.

Sony arbeitet an der PS5-Verfügbarkeit

Noch vor wenigen Monaten musste Sony seine Verkaufsprognosen für die PS5 wegen Chipknappheit nach unten korrigieren. Zuletzt gab es zumindest einen Hoffnungsschimmer, dass ein neuer PS5-Chip von AMD für bessere Verfügbarkeiten sorgen könnte. Aktuell ist die Konsole aber noch immer nahezu unmöglich zu bekommen.

Immerhin hat Sony CEO Jim Ryan im Investorenmeeting Besserung versprochen: Demnach seien die Lieferprobleme der PS5 die "Top Priorität" von Sony. Ob das auch baldige Besserung für uns bedeutet, bleibt abzuwarten.

Wünscht ihr euch noch länger neue Sony-Spiele für eure PS4 oder hat die alte Konsole für euch auch langsam ausgedient?

zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.