PS5-Verkaufsprognosen werden wegen Chipknappheit nach unten korrigiert

Die PS5 wurde bereits über 17 Millionen Mal ausgeliefert, wie Sony sagt. In Zukunft könnten die Verkaufszahlen aber weiter sinken, was wir der globalen Chipknappheit verdanken.

von David Molke,
02.02.2022 14:40 Uhr

Die PS5 hat sich wohl ordentlich verkauft, aber die Chipknappheit könnte für sinkende Zahlen sorgen. Die PS5 hat sich wohl ordentlich verkauft, aber die Chipknappheit könnte für sinkende Zahlen sorgen.

Die PS5 wurde laut Sony bereits über 17,2 Millionen Mal an Händler ausgeliefert, was wohl annähernd gleich hohe Verkaufszahlen bedeuten dürfte. Diese Zahlen sollen in Zukunft aber wohl weiter sinken. Sony hat jetzt erneut die eigenen Prognosen dazu nach unten korrigiert. Gründe dafür werden auch genannt: Wir haben es nach wie vor mit Lieferschwierigkeiten, Ressourcenknappheit und der daraus resultierenden globalen Chipknappheit zu tun.

Die PS5-Verkäufe gehen weiter zurück, prognostiziert Sony

Darum geht's: Im aktuellen Sony-Finanzbericht des vergangenen Quartals werden die erwarteten PS5-Verkaufzahlen für die Zukunft erneut herabgesetzt. Die Nachfrage stellt dabei nicht das Problem dar, sondern die Partner, die mit der Lieferung der Komponenten nicht hinterher kommen. Die Chipknappheit hält die globale Tech-Industrie weiter in der Hand (via: VentureBeat).

Bisher 17,2 Mio ausgeliefert: Im gleichen Atemzug werden die bisherigen Auslieferungszahlen genannt, und die können sich durchaus sehen lassen. Im letzten Quartal, das bis Ende Dezember 2021 lief, wurden 3,9 Millionen PS5-Konsolen an Händler ausgeliefert, was die Zahlen auf insgesamt über 17,2 Millionen anhebt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Zahlen allerdings um 0,6 Millionen gesunken.

PS4 hält sich tapfer: Von der PS4 wurden deutlich weniger Einheiten abgesetzt. Im letzten Quartal sollen es 200.000 Konsolen gewesen sein. Insgesamt kommt die PS4 damit aber auf sagenhafte 116,8 Millionen ausgelieferte Einheiten. Es dauert noch etwas, bis die PS5 solche Größenordnungen erreicht – erst recht, wenn die Einzelteile weiterhin so knapp bleiben.

Gewinn steigt aber: Obwohl die Umsätze im letzten Quartal leicht gesunken sind, beläuft sich der Gewinn von Sony auf 810 Millionen US-Dollar. Das ist deutlich mehr Gewinn als im Vorjahreszeitraum: In derselben Zeitspanne 2020 waren es lediglich 704 Millionen US-Dollar Einnahmen (via: Gematsu).

Mehr zum Thema Sony:

Was heißt das für Spieler*innen? Es bleibt wohl leider weiterhin schwierig, eine PS5 zu ergattern (hier helfen wir euch beim PS5-Kauf). Wer noch keine der Sony-Konsolen bekommen konnte, wird es auch in Zukunft nicht einfacher haben. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Coronavirus-Pandemie bald endlich eindämmen lässt und dann nach und nach auch Liefer- und Produktionsschwierigkeiten wieder abnehmen.

Wie hättet ihr die Verkaufszahlen eingeschätzt? Sucht ihr noch eine PS5?

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.