Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Call of Duty: Black Ops 3 im Test - Volltreffer ins Gehirn

Guter Multiplayer noch besser

Im Mehrspielermodus können wir weitestgehend frei mit der neuen Bewegungsmechanik herumspielen. Die 13 allesamt recht kompakten Maps, die zum Launch zur Verfügung stehen (DLC-Maps nicht mitgezählt), wurden von Grund auf für dieses Bewegungssystem geschaffen. Auf der Karte »Breach« hopsen wir im Zickzack von einer Hausfassade zur anderen und auf »Forest« liefern wir uns Schusswechsel, während wir im Kreis an Baumrinden entlanglaufen.

Ebenfalls cool: Flüsse oder Poolanlagen erlauben eine völlig neue Art der Bewegung. Der Feind hat sich auf der Brücke der Karte »Hunted« verschanzt? Dann einfach ins kühle Nass eintauchen und den Gegner von hinten aus dem Wasser überraschen.

Der Feind hat es während des Wallruns deutlich schwerer, uns zu treffen als wir ihn. Der Feind hat es während des Wallruns deutlich schwerer, uns zu treffen als wir ihn.

Die einzelnen Bewegungen lassen sich außerdem prima miteinander verketten. Mit etwas Übung ergibt sich so ein herrlicher Flow. Blöd hingegen: Anders als in Titanfall können wir nicht jedes Gebäude erklimmen. Diese Einschränkung fällt aufgrund des cleveren Kartendesigns meist nicht auf, hin und wieder wundern wir uns aber doch, wenn wir an einer unsichtbaren Mauer abprallen.

Davon abgesehen ist das Layout bei allen Karten gelungen. Camper können sich nie in Sicherheit wägen, weil Höhlen oder Räume stets mehrere Angriffspunkte bieten. Dynamische Ereignisse wie in Ghosts darf man nicht erwarten, die haben wir aber auch nicht vermisst.

Ban&Protect-System
Das neue Ban&Protect-System ist in erster Linie im E-Sport-Bereich interessant. Das System erlaubt es allen Spielern der Reihe nach, ein beliebiges Item, einen Perk oder einen Spezialisten zu sperren oder zu schützen. Haben alle Spieler in der Lobby abgestimmt, werden nacheinander die Spezialistenklassen festgelegt. Anschließend können wir noch unseren Loadout anpassen.

Robotereskorte

Im neuen Modus »Safeguard« müssen wir je nach Team einen Roboter ausschalten oder beschützen. Im neuen Modus »Safeguard« müssen wir je nach Team einen Roboter ausschalten oder beschützen.

Die insgesamt elf unterschiedlichen Spielmodi wie (Team-)Deathmatch, Uplink, Abschuss bestätigt und Hardpoint sind bis auf eine Ausnahme alles alte Bekannte. Als neuer Modus kommt in Black Ops 3 »Safeguard« hinzu. Darin läuft ein Roboter auf einer festgelegten Route quer über die Karte zu einem vorgegebenen Zielpunkt. Während die Angreifer alles daran setzen, die Blechbüchse aufzuhalten, gibt das Verteidigerteam Geleitschutz.

Hat der Roboter genügend Treffer kassiert, sackt er in sich zusammen und muss erst wieder hochfahren. Erreicht er das Ziel innerhalb von fünf Minuten, erhält das Eskortteam einen Punkt. Andernfalls gehen die Angreifer als Sieger hervor. Eine schöne Ergänzung zu den üblichen Spielmodi, auch wenn die Gefechte beim Standort des Roboters häufig in stumpfe Stellungskämpfe ausarten.

Jeder ist ein Spezialist

Wie schon bei den Vorgängern motiviert das Levelsystem enorm. Mit jedem Stufenaufstieg schalten wir neue Waffen, Aufsätze, Skins, Embleme, Perks und die neuen Spezialistenklassen frei. Letztere dürften vor allem Einsteiger gefallen. Neun verschiedene Helden mit je zwei Fähigkeiten stehen zur Auswahl. Vor jeder Partie müssen wir uns für einen Helden und eines der beiden Talente entscheiden.

Dahinter verbergen sich aktive oder passive Superangriffe, die sich automatisch aufladen. Per Druck auf die beiden Schulterasten zücken wir als Seraph kurzzeitig den Revolver, lassen als Ruin eine verheerende Rammattacke mit Stachelhandschuhen vom Stapel oder nehmen als Outrider Gegner mit Pfeil und Bogen aufs Korn - Destiny lässt grüßen. Die Spezialistenklassen bringen Würze in die Gefechte und erlauben eine weitere Ebene der Individualisierung. Unfaire Vorteile bietet kein Held, da letztlich immer noch das spielerische Können entscheidet.

Spezialistenklassen: Outrider Wer gern mit Pfeil und Bogen schießt, ist mit Outrider gut beraten.

Firebreak Der Firebreak kokelt Feinde mit seinem Flammenwerfer.

Spectre Stealth-Fans kommen bei Spectre auf ihre Kosten. Der Spezialist macht sich unsichtbar und greift mit Klingen an.

Reaper Der Reaper mäht mit seiner Minigun alles nieder.

Nomad Hilfreich: Nomad kann sich wiederbeleben.

Seraph Einen Revolver, der mit jedem Schuss tötet, bietet Seraph.

Battery Mit ihrem Granatwerfer ist Battery die Frau fürs Grobe.

Prophet Schockstarre gefällig? Prophet elektrisiert seine Gegner.

Ruin Ruin mag es, seine Stacheln in den Boden zu rammen.

Wer keine Lust auf die typische Sammeltretmühle hat, kann in Custom Matches sofort auf alle Waffen und Klassen zugreifen. Des Weiteren führt Treyarch mit »Ban&Protect« (siehe Kasten) ein neues Votingsystem ein, das der Balance zugutekommt. Obendrein kehrt der Theater-Modus zurück, in dem wir Replays anschauen oder in Zeitlupe wiedergeben können.

Somit gibt es viele kleine Verbesserungen und neue Features, die den an sich schon fantastischen Multiplayer noch etwas besser machen. Unterm Strich ist Black Ops 3 vielleicht nicht das beste Call of Duty aller Zeiten, wohl aber das beste seit Modern Warfare 3.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (52)

Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.