Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Disintegration im Test - Shooter-Strategie-Mix mit Startproblemen

Fazit der Redaktion

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Disintegration und ich, das war eher Sympathie auf den zweiten Blick. Denn nach den ersten beiden Missionen hatte ich wenig Hoffnung für die Premiere von V1 Interactive. Wirrer Beginn, generische Missionen, träge Steuerung: Irgendwie wollte der Funke nicht so recht überspringen. Es hat sich aber mehr als gelohnt dranzubleiben, weil im späteren Verlauf deutlich bessere Missionen mit mehr (Waffen)Abwechslung folgen, die Umgebungen interessanter werden, und sich auch das Kommandieren der Crew immer besser einspielt. Und so hat mir insbesondere die Kampagne unter dem Strich ziemlich gut gefallen, ohne dabei aber in irgendeiner Form herausragend zu sein.

Für eine höhere Wertung hätte ich mir Einfluss auf meine eigene Bewaffnung und die Auswahl meiner Teammitglieder gewünscht, gerade weil die Fähigkeiten so cool sind und die Navigation so gut funktioniert. So fühlt sich Disintegration in strategischer Hinsicht etwas beschnitten an, shooter-mechanisch kann ich dem Spiel dagegen bis auf die etwas träge Steuerung kaum einen Vorwurf machen. So bleibt unter dem Strich ein gelungenes Debüt von V1 Interactive, die für einen eventuellen Nachfolger aber noch merkbar Luft nach oben haben.

Markus Schwerdtel
@kargbier

Wow, menschliche Gehirne in Roboterkörpern! Das ist der Stoff für spannende Science Fiction, für die großen Fragen des Transhumanismus, nach freiem Willen, nach dem ewigen Leben! Was für eine verlorene Chance, dass all das in Disintegration keinen Platz findet. Der Halo-Miterfinder Marcus Lehto und sein Team bauen hier die ganz große Bühne, um dann doch nur einen relativ generischen Shooter aufzuführen, der das Setting so gut wie gar nicht nutzt.

"Nicht nutzen" ist ohnehin das Stichwort:
Fehlende Elemente wie freie Waffen- oder Teamwahl wirken gerade so, als wären sie ursprünglich geplant gewesen, mussten dann aber aus Zeit- und Budgetgründen entfallen. Schließlich ist das Team von V1 Interactive klein, im Abspann liest man die immer gleichen Namen). So bleibt die Hoffnung, dass ein hoffentlich geplanter zweiter Teil größer, tiefer, besser wird. Denn die Mixtur aus Schießen und Strategie funktioniert schon jetzt super, ich habe das Abenteuer von Romer Shoal mit Freude durchgespielt.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen