Dragon Ball Super zeigt, was der neue Bösewicht Granolah wirklich drauf hat

Im neuen Dragon Ball Super-Kapitel treten Son Goku und Vegeta gegen Dranolah an. Der macht ihnen mit einer Kombination aus speziellen Fähigkeiten das Leben besonders schwer.

von David Molke,
26.05.2021 16:25 Uhr

Dragon Ball Super: Granolah darf endlich zeigen, was er kann und wieso der Story-Arc nach ihm benannt wurde. Dragon Ball Super: Granolah darf endlich zeigen, was er kann und wieso der Story-Arc nach ihm benannt wurde.

Dragon Ball Super lässt Granolah endlich gegen Vegeta und Son Goku antreten. Das bedeutet, dass wir endlich den titelgebenden Antihelden in Action sehen können. Endlich erfahren wir zumindest ansatzweise, wieso der komplette Story-Bogen des Mangas nach ihm benannt wurde. Granolah prahlt nicht von ungefähr damit, der aktuell stärkste Kämpfer des Universums zu sein und lässt dank einer ganz bestimmten Fähigkeit Son Goku zunächst ziemlich alt aussehen.

ACHTUNG, es folgen SPOILER!

Dragon Ball Super: Gegen Granolahs Fähigkeiten kommt selbst Son Goku nicht an

Was bisher geschah: Kapitel 72 des Dragon Ball Super-Mangas lässt Son Goku und Vegeta nach ihrem langen Training endlich loslegen. Sie begegnen Granolah, wenn auch unter falschen Voraussetzungen. Beide Parteien halten ihre Gegenüber jeweils für schreckliche Bösewichte und wurden von der Heeters-Gang aufeinander angesetzt.

Granolah zeigt dabei Son Goku direkt erstmal, was eine Harke ist. Goku verlässt sich nämlich direkt zu Beginn schon zu sehr auf Ultra Instinkt und lernt auf die harte Tour, sich manchmal lieber bewusst zu entscheiden. Außerdem limitiert sein eigener Körper wohl die Power von Ultra Instinkt und Son Goku hat die Form und Technik immer noch nicht richtig gemeistert.

Dragon Ball Super enthüllt Schwäche in Son Gokus Ultra Instinkt-Technik   3     1

Mehr zum Thema

Dragon Ball Super enthüllt Schwäche in Son Gokus Ultra Instinkt-Technik

Son Gokus Schwachstellen: Granolah profitiert aber nicht nur von den Grenzen des Ultra Instinkts. Sondern auch davon, mit seinem rechten Auge unglaublich gut sehen zu können. So gut, dass er Son Gokus Muskelbewegungen und das Fließen seines Blutes wahrnehmen kann. Was er natürlich nutzt, um Son Goku an den dadurch erkennbaren Schwachstellen und "vital points" zu treffen. Sogar aus extrem weiter Entfernung.

Hier könnt ihr das komplette Manga-Kapitel gratis ansehen. Dragon Ball Super-Szene aus dem Manga-Kapitel 72. (Bild: MangaPlus)

Granolahs rechtes Auge war schon etwas Besonderes, bevor er sich mit Hilfe der Dragon Balls zum mächtigsten Kämpfer des Universums machen ließ. Seitdem sind sie aber natürlich nicht schwächer geworden, eher im Gegenteil. Die Kombination aus seinen sowieso schon bestehenden Fähigkeiten mit der Erfüllung des Dragon Ball-Wunsches, der mächtigste Kämpfer des Universums zu werden, macht ihn zu einer ernsthaften Bedrohung.

Was denkt ihr, wie es weitergeht?

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.