Elden Ring: Die coolsten optionalen Endgegner – Meine 5 Favoriten unter den Geheimbossen

Unsere Freie Autorin Samara verrät euch, welche epischen optionalen Bosskämpfe ihr auf keinen Fall verpassen solltet und wo die Endgegner zu finden sind. Achtung: Spoiler!

von Samara Summer,
10.03.2022 18:01 Uhr

Einige der coolsten Bosskämpfe in Elden Ring sind leicht zu verpassen, weil sie gut versteckt sind. Einige der coolsten Bosskämpfe in Elden Ring sind leicht zu verpassen, weil sie gut versteckt sind.

Ob im Untergrund, in Dungeons oder auf freiem Feld – in Elden Ring treffen wir Unmengen optionaler Bosse. Nicht wenige bekämpfen wir sogar mehrmals in verschiedenen Varianten. Dabei haben sich manche dieser Minibosse für mich eher angefühlt wie etwas größere "normale" Gegner, während andere Kämpfe echte epische Highlights darstellten.

Hier verrate ich euch, welche der optionalen Endgegner mir am besten gefallen haben und wo ihr diese finden könnt. Aber Vorsicht: Besonders eine gewisse Dame hat es in sich!

Spoiler-Warnung! Der Artikel enthält Spoiler zu geheimen Gebieten, Bosskämpfen, NPC-Questlines und der Hintergrundgeschichte der Endgegner.

5. Lichdrache Fortissax

Der Boss Hier seht ihr den Endgegner in seiner ganz besoonderen Arena (Bildquelle: YouTube).

Map Hier trefft ihr Fia an, die euch in den Traum bringt.

Gebiet: Tiefen von Tiefwurz, Thron des Todesprinzen

Der Boss: An Drachen mangelt es Elden Ring ja nun wahrlich nicht, aber am besten hat mir der Kampf gegen Lichdrachen Fortissax gefallen. Er findet in einer toll designten Boss-Arena statt. Mit dem Himmel, der aussieht wie ein psychedelisches Gemälde und dem schwarzen Drachen, der unter anderem rote und gelbe Blitze schleudert, wirkt das Ganze wie ein Fiebertraum.

Wegbeschreibung: Tatsächlich handelt es sich um einen Traum, den ihr nur betreten könnt, wenn ihr NPC-Quests absolviert. Zunächst müsst ihr Rannis Questline folgen, bis ihr das Todesfluchmal erhaltet. Dann müsst ihr in die Tiefen von Tiefwurz – ein geheimes Areal, das ihr erreicht, wenn ihr euch nach dem Doppel-Gargoyle-Bosskampf in Nokron in einen Sarg legt.

Am Thron des Todesprinzen trefft ihr bei einem gewissen Story-Fortschritt Fia, der ihr das Todesfluchmal geben könnt. Bevor ihr mit ihr sprechen könnt, müsst ihr allerdings ihre Gefolgsleute besiegen. Wählt im Dialog aus, euch wieder von ihr halten zu lassen.

Nachdem ihr mit dem Dialog durch seid und das Gebiet neu ladet, könnt ihr bei Fia den Traum betreten, in dem ihr euch dem Drachen stellt. 

4. Drachenblutsoldat von Nokstella

Der Boss Der Drachenblutsoldat ist ein gewaltiges Monster.

Map Arena Hier befindet sich die große Arena.

Map Liurnia Hier findet ihr den Brunnen, in dem sich der Lift nach Ainsel versteckt.

Gebiet: Ainsel, Drachenblutsoldat-Arena

Der Boss: Der Drachenblutsoldat von Nokstella hat mich optisch ein wenig an die Großen Haie in Bloodborne erinnert, auch wenn er diese noch um einiges überragt. Das riesige Monster wartet beim ersten Zusammentreffen in Ainsel ebenfalls in einer richtig coolen Arena mit einer mächtigen Riesenleiche auf einem Thron und einem Wasserfall auf euch. 

Bosskampf: Der Monstersoldat lässt sich gut im Nahkampf meistern, dabei solltet ihr aber immer wieder Distanz zwischen euch und den Boss bringen. Fies sind vor allem die Blitzattacken mit Flächenschaden.

Wegbeschreibung: Um den optionalen Boss zu erreichen, müsst ihr den Lift im Brunnen von Liurnia nehmen, euch durch Tunnel mit Ameisen schlagen, einen Aufzug noch weiter nach unten nutzen und dem Flusslauf um eine Ruine herum folgen. 

Samara Summer
@Auch_im_Winter

Das erste Souls-Spiel, an das sich Samara rangewagt hat, war Dark Souls 3. Eigentlich wollte sie nur den ersten Boss probieren, doch kaum war dieser besiegt, war es um sie geschehen. Daraufhin hat die Autorin auch andere From-Titel nachgeholt. Ihre Favoriten waren bisher Demon's Souls und Bloodborne. Elden Ring konnte die beiden Titel in ihrer persönlichen Topliste aber sogar noch schlagen. Grund dafür sind die vielen Geheimnisse, Aha-Erlebnisse, kleinen Storys auf dem Weg und das komplexe, vielseitige Kampfsystem.

3. Ahnengeist

Der Boss Das ist der Ahnengeist mit seinem schimmernden Geweih.

Map Kadaver Hier findet ihr den Kadaver, den ihr berühren könnt, wenn ihr alle Flammen entfacht habt.

Map Limgrave Hier ist der Brunnen, durch den ihr nach Siofra gelangt.

Gebiet: Siofra, Heilighornland 

Der Boss: Der Ahnengeist begegnet euch in Gestalt eines äußerst anmutigen Skelettelchs. Zusammen mit der stimmungsvollen Musik kam für mich im Kampf Sekiro-Feeling auf. Ich fand das Ganze einfach wunderschön. Verglichen mit den vielen grausigen Gegnern, die uns im Spiel begegnen, eine Abwechslung, die ich sehr genossen habe. 

Bosskampf: Der Kampf ist nicht schwierig. Ihr müsst euch nur vor den großflächigen Frostattacken und den Charges des Ahnengeists in Acht nehmen. Außerdem solltet ihr das verzögerte Timing der Attacke lernen, bei dem er sich aus der Luft auf euch hinabstürzt. 

Wegbeschreibung: Die erste Kampfarena, in dem ihr ihn trefft, könnt ihr über das Heilighornland in Siofra betreten, dem Teil des Untergrund-Areals, das ihr bereits durch den Brunnen in Limgrave erreicht. In einer Art Tempel findet ihr den Kadaver eines Elchs. 

Bevor ihr diesen allerdings berühren und den Geist erwecken könnt, müsst ihr acht Flammen entfachen, die ihr bei Stelen überall im umliegenden Gebiet findet. Passt dabei auf, dass euch die fiesen "Wikingergeister" nicht in den Rücken schießen. 

2. Mohg, Fürst des Blutes

Der Boss Mohg ist eine besonders dämonische Gestalt - sogar für Elden Ring-Verhältnisse.

Map Arena Hier findet ihr die Arena.

Gebiet: Siofra, Mohgwyn-Palast 

Der Boss:  Mohg ist eine der finstersten Gestalten in Elden Ring. Nicht nur der Kampf in seinem düsteren Untergrund-Mausoleum, sondern auch seine Geschichte ist faszinierend. Um eine neue Dynastie zu schaffen, hat der Blutfürst den Adligen Miquella entführt und ermordet. Nun versucht er, diesen wiederzuerwecken, um ihn als Marionette für seine Machtergreifung zu nutzen. 

Bosskampf: Der Kampf gegen Mohg hat eine dämonische Atmosphäre. Besonders stimmungsvoll, aber auch tückisch, ist der Übergang in die zweite Phase, in der der Endgegner dreimal "Nihil" schreit und uns dabei viele Lebenspunkte abzieht. Es empfiehlt sich, zwischen dem zweiten und dritten Ausruf sowie nach dem dritten zu heilen. 

Portal Dieses Portal bringt euch in Mohgs Reich.

Varre Das ist Varre, der uns bereits ganz am Anfang in Empfang nimmt.

Map Rosenkirche Hier ist die Rosenkirche, an der sich Varre ab einem bestimmten Story-Fortschritt aufhält.

Wegbeschreibung: Mohgs Domizil gehört zwar zu Siofra, es gibt aber nur zwei gut versteckte Möglichkeiten, es zu erreichen. Entweder ihr absolviert die Questline des NPCs Varre, der ab einem bestimmten Spielfortschritt bei der Rosenkirche in Liurnia anzutreffen ist, oder ihr betretet das Gebiet über ein blutiges Portal in der Region Gehweihtes Schneefeld

Geheimmedaillon nutzen In diesem Menü könnt ihr auf das Medaillon umschalten.

Dieses Areal erreicht ihr wiederum nur, wenn ihr die beiden Teile des Geheimen Haligbaummedaillons findet und mit einem Trick am Großen Aufzug von Rold nutzt. Ihr könnt dort nämlich beim Interagieren von "Medaillon heben" auf "Geheimes Medaillon heben" umschalten. Eine Hälfte des Medaillons erhaltet ihr im Dorf der Albinaurics in Liurnia von einem NPC, die andere Hälfte findet ihr in Schloss Sol auf dem Berggipfel der Riesen.

1.    Malenia

Der Boss Malenia spielte bereits in den Trailern eine wichtige Rolle, ist aber gut versteckt.

Map Hier trefft ihr auf Malenia.

Gebiet: Miquellas Haligbaum, Haligbaum – Wurzeln

Der Boss: Malenia ist mit ihrem Helm, den feuerroten Haaren und den golden glänzenden Prothesen womöglich der ikonischste Gegner aus Elden Ring. Obwohl ihre Statue in der Collector’s Edition enthalten ist, ist sie ein versteckter optionaler Boss. Sie ist übrigens die Zwillingsschwester von Fürst Miquella und erbitterte Widersacherin von Radahn. Ihre Cutscenes sind dramatisch inszeniert. 

Bosskampf: Diese Fragmentträgerin war für mich der schwierigste Boss im ganzen Spiel, denn wer von Malenia getroffen wird, erhält eine doppelte Strafe: Sie verursacht nicht nur großen Schaden, sondern erhält dafür Lebenspunkte zurück. 

Der Kampf kann dadurch extrem frustrierend sein, auch weil Malenia über schwer ausweichbare, lange andauernde Attacken verfügt. Dazu kommt eine zweite Phase, in der sie 80 Prozent ihrer LP zurückbekommt und Scharlachfäule verbreiten kann. Da hilft nur, wirklich konzentriert zu spielen. Um einiges leichter wird der Kampf allerdings, wenn ihr Blutungs- oder Frostschaden verursachen könnt. 

Hier findet ihr Ordina, die mysteriöse Stadt, in der ihr das Rätsel lösen müsst. Hier findet ihr Ordina, die mysteriöse Stadt, in der ihr das Rätsel lösen müsst.

Wegbeschreibung: Um Malenia bei den Wurzeln von Miquellas Haligbaum zu erreichen, müsst ihr zunächst das Geweihte Schneefeld erreichen (siehe: Wegbeschreibung zu Mohg) und dann in Ordina, Stadt der Liturgen, das Rätsel lösen, indem ihr am Siegel den Nachtzustand herstellt und vier Lichter entzündet.

Danach könnt ihr ein Portal benutzen, um in das Gebiet zu kommen. Dort müsst ihr euch über die Äste des Baums und durch die zugehörige Stadt kämpfen.

Welche optionalen Endgegner haben euch am besten gefallen? Gibt es da noch andere? Und habt ihr alle gefunden, die hier in der Liste aufgeführt sind?

zu den Kommentaren (46)

Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.