Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Fast & Furious 6: Das Spiel im Test - Voll verbremst!

Kostenlos, aber nicht umsonst?

Wenn der Nitro-Schub zum Einsatz kommt, sieht der Gegner nur die Rücklichter.Wenn der Nitro-Schub zum Einsatz kommt, sieht der Gegner nur die Rücklichter.

Fast & Furious 6 ist ein sogenanntes Freemium-Game. Das bedeutet: Das Spiel ist gratis, Extras wie die genannten Fahrzeugverbesserungen kosten Geld. In Fast & Furious 6 lässt sich mit zwei Währungen zahlen: Coins und Gold. Die Rennspielwährung Coins erhalten Sie für Rennsiege oder - wie beschrieben - für optimal bestandene Reaktionstests. Hat man damit ein neues Upgrade erstanden, lässt es sich allerdings nicht gleich ausprobieren. Nicht selten wartet man 30 Minuten auf eine Motorverbesserung oder das Nitro-Upgrade. Das mindert den Spielfluss enorm. Noch nerviger wird es, wenn der Tank des Boliden leer ist. Anfangs lassen sich fünf Rennen bestreiten, bis der Renner trocken läuft - das entspricht einer Nettospielzeit von etwa vier Minuten. Vollends aufgefüllt ist der Tank erst wieder nach 30 Minuten. Ein schnelles Vorankommen ist angesichts der erzwungenen Spielspaßbremsen nicht möglich. Nervig! Wer ganz ohne Wartezeiten weiterspielen möchte, investiert die zweite Währung des Spiels - Gold. Im Gegensatz zu den Coins erwirbt man das nicht durch Rennsiege. Nur Aufstiege im Fahrerrang sorgen für Nachschub - solche Ereignisse sind aber selten. Entsprechend dünn ist stets das Konto. Das Kalkül des Herstellers: Ungeduldige Spieler kaufen Gold für Echtgeld ein.

Wie viel Kohle man in das Rennspiel stecken kann, zeigt die bereits angerissene Treibstoffproblematik: Zehn Goldeinheiten kostet es, wenn man umgehend auftanken und sich somit die Wartezeit nach fünf Rennen sparen möchte - das entspricht 90 Cent. Wer den Tank ausbauen möchte, um sechs Wettbewerbe mit einer vollen Ladung bestreiten zu können, muss 30 Gold zahlen - also satte 2,69 Euro! So verwundert es auch nicht, dass der Hersteller auf dem Marktplatz Goldpakete im Wert von bis zu 90 Euro anbietet. Selbst diese Summe verbrauchen ungeduldige Spieler schnell.

Mit Echtgeld lässt sich Gold kaufen. Der Einsatz der teuren Währung beschleunigt das Vorankommen.Mit Echtgeld lässt sich Gold kaufen. Der Einsatz der teuren Währung beschleunigt das Vorankommen.

Optische Glanzlichter

In puncto Grafik gibt es dagegen kaum Grund zum Meckern. Die 20 lizenzierten Fahrzeuge von Herstellern wie BMW, Dodge oder Honda haben die Schöpfer mit viel Liebe zum Detail modelliert. Die Rennen, die durch fünf Stadtteile Londons führen, finden nachts statt - Straßenlaternen und Neonwerbung spiegeln sich im Lack der Boliden. Schick! Die Sounduntermalung ist stimmig, aber unauffällig.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen