GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Final Fantasy Dimensions im Test - Geist vergang’ner Tage, glitzernd in Kristall gebannt

Eines Barden Handwerk

Die Grundjobs klingen recht überschaubar, lassen sich aber frei miteinander kombinieren: Die Helden haben neben ihren eigentlichen Stufen, die die Charakterwerte bestimmen, sogenannte Joblevel, in denen sie ebenfalls nach und nach aufsteigen. Dabei werden verschiedene Fertigkeiten erlernt, die dann auch bei einem Wechsel in eine andere Klasse erhalten bleiben.

Wer also die nützliche Fähigkeit des Konterangriffs für seinen Charakter erwerben will, erklimmt erst ein paar Stufen auf dem Pfade eines Kriegers. Und wer möchte, dass sein Dieb z.B. heilende Lieder auf seiner Harfe spielt, der levelt abwechselnd beide Jobs. Damit der Spieler nicht alle zur Verfügung stehenden Jobs erlernt, müssen jedoch höhere Levelgrenzen mit rar gesäten Jobpunkten freigeschaltet werden.

In den atmosphärischen Städten decken sich die Helden mit neuer Ausrüstung ein. In den atmosphärischen Städten decken sich die Helden mit neuer Ausrüstung ein.

Mit Abschluss der einzelnen Kapitel erweitert sich das Repertoire der zur Verfügung stehenden Klassen, wobei die Helden des Lichts Jobs wie den des Sehers, die der Dunkelheit ihrerseits Jobs wie den des dunklen Ritters erwerben. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Individualisierungsmöglichkeiten und machen den sonst womöglich repetitiven Wechsel zwischen beiden Gruppen interessant.

Ein Held von Welt

Abwechslungsreich: In der Kanalisation fliehen wir in Froschform vor Ratten und Schlangen. Abwechslungsreich: In der Kanalisation fliehen wir in Froschform vor Ratten und Schlangen.

Die Reise führt die Recken unweigerlich über eine in der Darstellung bekannte Weltkarte, die zu Beginn noch sehr eingeschränkt zugänglich ist. Das Spiel unternimmt nicht einmal den Versuch, eine Illusion von einer frei erkundbaren Welt aufzubauen: Hohe Berge, Seen und Abgründe grenzen die Areale anfangs stark ein, zudem sind die besuchbaren Orte, die sich finden lassen, meist mit der aktuellen Quest verknüpft.

Im Gegenteil scheint Final Fantasy Dimensions sogar gewillt, den Spieler zu verhöhnen, wenn er beispielsweise ein Luftschiff kapert, nur um kurz darauf mit diesem eine Bruchlandung zu erleben, oder auf dem Rücken eines Drachen fliegen darf, vom eigentlichen Gleiten durch die Lüfte aber nichts zu sehen bekommt. Mit wachsendem Spielfortschritt gewährt Dimensions dem Spieler aber mehr Freiheiten, beginnend mit Portalen, die in vergangene Gebiete führen, oder einem Schiff, das über den Ozean gleitet.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.