Konami-Skandal - Kojima durfte nicht zu Games-Award-Preisverleihung

Die Posse um Publisher Konami und den Designer Hideo Kojima geht in die nächste Runde: Der japanische Star-Entwickler konnte einen Game Award für sein Spiel Metal Gear Solid 5 nicht entgegen nehmen, weil Konamis Anwälte Kojima die Teilnahme untersagt hatten.

von Stefan Köhler,
04.12.2015 07:32 Uhr

Kein Spiel war das größte Thema der Video Game Awards 2015: Die größte Schlagzeile ist der Skandal um Hideo Kojima, der von den Anwälten des Publishers Konami dazu gezwungen wurde, seine Teilnahme bei den TGAs abzusagen.

Die Posse:Das Zerwürfnis zwischen Kojima und Konami

Die Nachricht überbrachte der Showhost Geoff Keighley persönlich, der mit Kojima gut befreundet ist. Der japanische Star-Entwickler sollte eigentlich den Preis für das beste Action-Adventure entgegen nehmen, sein Stealth-Titel Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gewann. Stattdessen trat der Schauspieler/Synchronsprecher (und ebenfalls Kojima-Freund) Kiefer Sutherland auf die Bühne, der die Trophäe für Metal Gear Solid 5 entgegen nahm.

Besonders schmerzlich: Der riesige Star-Wars-Fan Kojima sollte den Preis von Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill entgegen nehmen. Kojimas einzige Reaktion auf das Schauspiel war das retweeten einiger Twitter-Meldungen, die den Vorgang kommentierten.


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen