Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: God Mode im Test - Hass auf Hades

Die Schönheit der Hölle

God Mode ist für einen günstigen Downloadtitel ganz hübsch geraten. Die Levels sind mit ansehnlichen Texturen tapeziert und mit einer Liebe zum Detail gestaltet. Auf der Karte »Festung« kämpfen wir uns etwa durch schummrig beleuchtete Katakomben, bis wir auf einem großen Feld vor einer Burg landen. Haben wir dort die ersten Wellen weggeschossen, lösen wir ein Katapult aus und zerbröseln formschön einen Turm des Gemäuers. Anschließend wird im Burghof weitergeballert.

God Mode - Launch-Trailer zur Koop-Dauerballerei 1:30 God Mode - Launch-Trailer zur Koop-Dauerballerei

In einem anderen Abschnitt wiederum macht ein riesiger Zyklop im Hintergrund Radau und im Level »Aufstieg« kämpfen wir uns einen Turm nach oben, der sich vor unseren Augen aus Einzelteilen zusammensetzt – da haben sich die Entwickler Mühe gegeben, jedoch trüben einige Grafikglitches und der sichtbare Grafikaufbau das gute Gesamtbild. Mehr als kosmetischen Nutzen hat der optische Aufputz aber nicht, denn die Feinde folgen uns auch über Treppen, nur ab und an liefert eine Biegung oder eine Säule Deckung vor Projektilen.

Munition, Rüstung, Lebensenergie und Gold ist in den Levels recht großzügig verteilt, und am Ende wartet immer ein prall gefüllter Schatzraum, in dem sich dann die Spieler unter Zeitlimit um Extragold streiten – ein chaotisch-spaßiger Ausklang einer Partie. Den Zaster gibt man im Anschluss im Shop für neue Outfits, Spezialfähigkeiten und Waffen sowie Upgrades aus.

Im Shop kaufen wir neue Waffen, oder verbessern unser Arsenal. Im Shop kaufen wir neue Waffen, oder verbessern unser Arsenal.

Dann wird diese Prozedur wiederholt oder bei Bedarf der Schwierigkeitsgrad reguliert. Das funktioniert in drei Stufen sowie durch individuelle Schwüre, die man vor einer Partie aktivieren kann. Die verpassen dem Spieler ein Handicap (etwa weniger effektive Heilung oder Munitionskisten) im Tausch für mehr Erfahrungspunkte und Gold.

Sagenwelt zum Einschlafen

Wenn ihr nun denkt »Das klingt nicht ganz verkehrt «, dann stimmen wir euch zu. Aber: God Mode macht keinen Spaß. Alles wovon ihr bis hier hin gelesen habt, erlebt ihr nämlich schon innerhalb der ersten Stunde. Dann habt ihr alle Karten einmal durchprobiert und kennt jede Karte, jede Ecke, jeden Gegner, jeden Bosskampf und jede Glaubensprüfung – alles Weitere ist ermüdende Wiederholungsarbeit. Als einzige Motivation zum Weiterspielen bleibt eventuell die Gier nach neuer Ausrüstung.

Die erste Spezialfähigkeit im Spiel ist dieser kurzzeitige Schild. Die erste Spezialfähigkeit im Spiel ist dieser kurzzeitige Schild.

God Mode hat prinzipiell eine ansehnliche Auswahl an Knarren und Spezialfähigkeiten (etwa kurzfristige Schilde oder Heileffekte). Bis ihr in die Sphären der wirklich interessanten Waffen vordringt, vergeht aber eine gefühlte Ewigkeit – besonders wenn ihr solo spielt. Allein für das Freischalten des Revolvers, der ersten neuen Knarre, mussten wir über eine Stunde investieren. Bis dahin ist aber die Starter-MG schon so weit ausgebaut, dass wir die neue Kanone kaum gebraucht haben. Gewisse Knarren erweisen sich im Gefecht gar als nutzlos. Die doppelläufige Schrotflinte müssen wir etwa logischerweise nach zwei Schüssen nachladen. Angesichts des Gegneraufkommens ist das aber deutlich zu träge und schlicht hinderlich.

Eine Hölle voller Bugs

Solltet ihr euch trotzdem auf das zähe Sammeln von Erfahrung und Gold einlassen, traktiert euch God Mode mit einer ganzen Armee an schlampigen Programmier-Patzern. Bugs, KI-Fehler und Verbindungsprobleme haben in unserem Test jede Partie begleitet, sowohl auf PlayStation 3 als auch auf Xbox 360. Das Spiel fror uns mitten im Match ein, bemitleidenswerte Feinde liefen sinnlos im Kreis, blieben dank mieser Wegfindung in der Umgebung stecken oder einfach mitten im Sprung in der Luft hängen.

Grafikfehler Passiert selten: Dieser Mitspieler legt unmögliche Verrenkungen hin.

KI-Aussetzer Passiert ab und an: Diese Gegner laufen unentwegt im Kreis.

Unfaire Tode Passiert zu oft: Wir hängen in einer Dauerschleife fest, in der uns ein Gegner immer wieder umwirft.

Miese Wegfindung Passiert viel zu oft: Ein Skelett steckt irgendwo im Level fest. Wir müssen den Gesellen dann suchen.

Dann wiederum klingen die falschen Waffensounds aus den Boxen und Spielerfiguren verrenken sich in Posen, die jedem Chiropraktiker die Tränen in die Augen treiben. Wenigstens bleiben uns auf Konsole die Spielabstürze aus der PC-Version erspart. So verstrickt sich God Mode schnell in ein Knäuel aus Frustration und Belohnungsmangel: Entweder man ist durch die Bugs, Verbindungsprobleme und der mangelnden Abwechslung verschreckt, oder man fragt sich nach zig Stunden Sisyphusarbeit etwas veräppelt, warum man die ersehnte neue Knarre noch immer nicht in Händen hält.

2 von 3

zur Wertung



Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen