Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 im Test - Ein Zauberer am Ende seiner Karriere?

Stupides Stupor-Geballer

Der Zauber Stupor ist zu Beginn eure einzige Angriffsmöglichkeit. Der Zauber Stupor ist zu Beginn eure einzige Angriffsmöglichkeit.

Die Suche nach Hufflepuffs Kelch dauert eine Weile. Gefühlte 150 Gegner segnen durch Harrys Zauberstab das Zeitliche. Aus dem gutmütigen kleinen Zauberlehrling ist eine Killermaschine geworden. Auch Hermine und Ron treiben ihn immer weiter an: »Gut so Harry!« oder »Dem hast du’s gezeigt Kumpel!«, ermutigen sie ihn nach dem Kampf. Der Standardzauber »Stupor« reicht zu Beginn noch aus, der schnellere Zauber »Expulso« richtet aber mehr Schaden an und löst den langweiligen Stupor schnell ab. Später lernt Harry zudem den Entwaffnungszauber »Expelliarmus« oder den lähmenden »Petrificus Totalus«-Spruch (die er eigentlich beide schon lange beherrschen sollte, wenn man nach den Vorgängern geht). Ein rudimentäres Levelsystem wie noch in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 gibt es nicht mehr. Stattdessen erweitert sich Harrys Zauberrepertoire im Laufe des Spiels automatisch und passt sich dem steigenden -- und teils unfairen -- Schwierigkeitsgrad an. So manche Bossgegner sind nämlich wahre Nervenproben, was aber hauptsächlich an der verkorksten Steuerung und am unausgewogenen Deckungssystem liegt. Auch erfahrene Spieler verzweifeln dann schnell und wünschen sich Hilfe herbei.

» Harry Potter 7 - Teil 2 - Test-Video ansehen

Keinerlei Abwechslung

Im fortgeschrittenen Spiel zaubert ihr euch auch als Seamus durch die Welt – unterstützt wird er von Ginni und Neville. Im fortgeschrittenen Spiel zaubert ihr euch auch als Seamus durch die Welt – unterstützt wird er von Ginni und Neville.

Ihr bleibt aber auf euch gestellt. Auch wenn ihr häufig zu dritt unterwegs seid, mal im Harry-Ron-Hermine-Verbund oder als Seamus-Ginny-Neville-Trupp, sind die KI-gesteuerten Mitstreiter nutzlos. Zugegeben: Ohne die Zauberfähigkeiten von Hermine bliebe so manche Tür verschlossen, im Kampf gegen die Todesser ist sie aber nicht hilfreich. Die KI-Kumpanen beschränken sich zumeist auf dumme Kommentare oder erschweren durch schlechte Wegfindung den Fortschritt im Spiel. Auch beim Missionsdesign schlampen die Entwickler: Die Höhlen unter der Zaubererbank Gringott's etwa scheinen endlos und sind extrem spaßfrei. Nur selten sorgen explodierende Brücken oder kurze Schleichpassagen für Abwechslung. Auch die Herausforderungen, in denen Harry etwa in möglichst kurzer Zeit eine bestimmte Anzahl Gegner erledigen muss, sorgen nicht für gute Laune. Der Wiederspielwert ist gleich null. Die Missionen reihen sich unstrukturiert aneinander und lassen den Spieler oft fragend zurück. Angst, dass man den Film nicht mehr genießen kann, wenn man vorher die Spielumsetzung durchlitten hat, muss man also nicht haben.

2 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.