Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Horn im Test - Die faszinierendste iOS-Reise aller Zeiten

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Die Geschichte des Spiels wird immer wieder in kleinen Sequenzen weitererzählt, die sich entweder aus dem Ablauf her ergeben oder in sehr sympathisch gestalteten Comic-Szenen verpackt wurden. Ganz hervorragende Arbeit haben hierbei die Sprecher von Horn geleistet. Oft genug werden Spieler mit gelangweilt klingenden Vertonungen gequält, bei Horn hat man sich wirklich Mühe gegeben.

Die Kämpfe gegen die Pygons sind spannend und wuchtig in Szene gesetzt. Die Kämpfe gegen die Pygons sind spannend und wuchtig in Szene gesetzt.

Überzeugt auch der Spielablauf?

Staunend betrachtet Horn (und wir) die kolossalen Bauwerke. Staunend betrachtet Horn (und wir) die kolossalen Bauwerke.

Weg von Stimmung und Setting, hin zum Spielablauf: Wie spielt sich dieser Titel? Im Grunde ist Horn eine enorm ausgebaute Variante von Infinity Blade. Schon mit Dark Meadow, das bei Gamepro.de mit 86% bewertet wurde, bewiesen die Entwickler von Phosphor Games, dass die Spielmechanik von Infinity Blade kein Status Quo sein muss. Horn führt das Touch´n´Slash-Genre ein ganzes Stück weiter. Die Ruinenlandschaft ist komplett frei begehbar, es gibt kein geskriptetes Springen von Kampf zu Kampf.

Nur eines fehlt: Ein virtueller Stick. Stattdessen wird der junge Schmied ganz ähnlich einem Point´n´Click-Adventure durch das Antippen eines Zielpunktes bewegt. Diese Punkte sind aber nicht vorgegeben, die hervorragende Grafik wird in Echtzeit berechnet. Horn kann wie in jedem anderen Action-Adventure an jeden Punkt des Levels gehen. Die Kamera lässt sich jederzeit vollständig drehen. Das ist auch notwendig, denn oft genug finden sich Seitenpassagen oder versteckte Schätze abseits des Hauptweges. Warum sich nun die Entwickler gegen eine Sticksteuerung entschieden haben, entzieht sich unserer Kenntnis.

Das Ergebnis ist aber folgendes: Das Spiel wird dadurch entschleunigt, man nimmt sich Zeit für die Umgebung und das Erkunden. Steif oder behäbig wird Horn jedoch nie. Schon nach kurzer Eingewöhnung flitzt der Spieler fast so schnell wie mit Sticks durch die Gegend.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.