GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: James Bond: Ein Quantum Trost im Test - Review für Xbox 360 und PlayStation 3

Bond auf Botox

In den Spielabschnitten befinden sich unzählige explosive Fässer oder Gasbehälter. Einfach draufhalten und zuschauen was passiert. In den Spielabschnitten befinden sich unzählige explosive Fässer oder Gasbehälter. Einfach draufhalten und zuschauen was passiert.

Ein weiterer Weg mit den Bösewichten fertig zu werden, sind die aus Die Bourne Komplott bekannten »Takedowns«. Nähert ihr euch einem Gegner und drückt auf den rechten Stick, wird eine kurze Sequenz aktiviert, in der es gilt, die richtigen Knöpfe zu drücken, während 007 Knochen verbiegt und Kopfnüsse verteilt. Für ein wenig Abwechslung sorgen kleine Minispiele, mit deren Hilfe ihr Computer knackt oder Abschnitte, in denen ihr euch unter den Augen der Gegner von Deckung zu Deckung vorarbeitet. Für Abwechslung im Agenten-Alltag sorgen die Fights mit den Endgegnern, die ihr in bester Kratos-Manier in Form von Knöpfchendrück-Reaktionsspielen bestreitet.

Die Kampf auf einem fahrenden Zug ist zwar nichts wirklich neues, dafür aber nett inszeniert. Die Kampf auf einem fahrenden Zug ist zwar nichts wirklich neues, dafür aber nett inszeniert.

Die technische Seite des Abenteuers präsentiert sich solide. Obwohl die Entwickler das Bond-Abenteuer mit Hilfe des Call of Duty 4-Programmgerüstes zusammengestrickt haben, erreicht 007 die optische Qualität des Referenz-Shooters nicht. Die Spielabschnitte sind zwar nett gestaltet, dafür langweilen die immergleichen Animationen der Gegner und die merkwürdig wirkenden Explosionen. Den in Spielgrafik dargestellten Zwischensequenzen fehlt es an Dramatik, wobei zumindest die Gesichtsanimationen von Mr. Bond eine Prise Humor ins Spiel bringen. Im Vergleich zu Jason Bournes-Nahkampf-Sequenzen können die langweilig inszenierten »Takedowns« ebenso wenig punkten wie die einfallslosen Minispiele. Das größte Manko des Titels ist allerdings die Länge der Einzelspielerkampagne. Atmende Zocker, die schon einmal einen Shooter gespielt haben, sind nach knapp fünf Stunden beim Abspann angekommen. In den Online-Modi wird ebenfalls nur Standard geboten. Ihr tretet in Teams gegeneinander an und müsst dabei einen VIP beschützen, ihr jagt als Bösewichte einem Bond-Charakter hinterher oder geht euch in Standard-Matches an den Kragen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.