Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Jetpack Joyride - Test iPad und iPhone im Test - Gamepro fliegt mit dem Maschinengewehr

Von den Halfbrick Studios erschien dieser Tage ein mehr als abgedrehtes Spiel. Die Zutaten: ein fliegendes Maschinengewehr, einarmige Banditen und Vögel, die Geldscheine statt Federn haben? Wie das zusammen gehört und ob das auch Spaß macht, sagt euch der Test.

von Thomas Ruhk,
08.09.2011 17:25 Uhr

Im AppStore gibt es eine unüberschaubare Anzahl Spiele, die – was die Bedienung angeht – ganz einfach strukturiert sind. Ein großer Teil jener Spiele lässt dem Nutzer nur noch eine einzige Möglichkeit zur Einflussnahme. Jetpack Joyride von den Halfbrick Studios (Fruit Ninja) ist so ein Titel.

» Holt euch jetzt Jetpack Joyride für iPhone und iPad im AppStore!

Der Tunnel bietet auch reizvolle Ansichten. Der Tunnel bietet auch reizvolle Ansichten.

Die Story ist nebensächlich und gleichzeitig ziemlich fragwürdig. Die Spielfigur namens Barry bricht in ein Labor ein und stiehlt einen Raketenrucksack, dessen Flugkraft nicht aus einem Triebwerk gewonnen wird, sondern aus dem Rückstoß eines mächtigen Maschinengewehrs besteht. Warum Barry das Gerät an sich reißt, wird nicht erklärt. Der Spieler rast nun mit dem Ganoven nach rechts, durch einen Tunnel hindurch, und erschießt mit dem Maschinengewehr die weiß gekleideten Wissenschaftler im Dutzend. Die armen Gesellen rennen hilflos umher, doch Barry kennt keine Gnade.

Dieser Barriere müssen wir ausweichen. Dieser Barriere müssen wir ausweichen.

Aus irgendeinem Grund befinden sich noch schwebende Goldmünzen im Tunnel, die von Barry aufgenommen werden können. Regenbogenkisten haben gar einen bemerkenswerten Nebeneffekt: Der Rucksack verwandelt sich in einen Mech, einen mächtigen Chopper oder sogar in einen Vogel, dessen Federkleid aus Geldscheinen besteht. Immer wieder tauchen Laserbarrieren auf, deren scharf gebündelte Strahlen tunlichst vermieden werden sollten. Raketen rasen unvermittelt heran, rotierende Stromfallen versperren den Weg. Wenn es Barry dann irgendwann erwischt hat, ist die Runde aber noch nicht vorbei: Plötzlich sieht man einen Spielautomaten vor sich, der mit eingesammelten Münzen gefüttert werden kann und gegebenenfalls diverse Boni zum Punktestand addiert.

Geschafft! Wir sind einen Level aufgestiegen - das gibt Geld aufs Konto. Geschafft! Wir sind einen Level aufgestiegen - das gibt Geld aufs Konto.

Das abstruse und wahnwitzige Setting wird für allerlei spaßige Missionen genutzt. Anfangs reichen drei erfüllte Aufgaben aus, um im Level aufzusteigen. So soll zum Beispiel eine bestimmte Strecke lang auf dem Gesicht gerutscht werden. Da dies nur passieren kann, wenn Barry abgeschossen wird oder in eine Barriere donnert, beschäftigt man sich einige Minuten lang mit möglichst heftigen Abstürzen. Eine andere Mission verlangt es, eine bestimmte Strecke zu fliegen, ohne auch nur eine einzige Münze aufzusammeln. Dieser Spielaufbau lenkt geschickt vom simplen Grundgerüst ab und ist der motivierende Punkt von Jetpack Joyride.

Eines der Items lässt euch blitzschnell starten. Eines der Items lässt euch blitzschnell starten.

Die verdienten Gelder dürfen in einem Shop ausgegeben werden. So kann man Barry mit neuer Kleidung ausstatten oder zu einem Zombie umbauen, neue Rucksacktypen stehen zum Kauf bereit, die Fahrzeuge lassen sich aufrüsten und hilfreiche Items können erworben werden. Mit diesen Items startet man schneller in die nächste Runde oder zündet nach dem erneuten Absturz eine Bombe, die den reglosen Barry noch ein gutes Stück weiter schleudert. Selbstverständlich wird die zurück gelegte Strecke gemessen und in einer Rangliste veröffentlicht.

Die Steuerung besteht einzig und allein aus dem Abfeuern des Maschinengewehrs. Wer geschickt damit umgeht, kann den Dieb auf einer Höhe halten. Ein simpler Tapp auf den Bildschirm reicht aus, um das Fluggerät in "Stimmung" zu bringen. Dadurch bewegt man sich hoch und runter und weicht auf diese Weise den zahlreichen Hindernissen aus.

Technisch ist das Spiel kein Brett, kommt aber mit charmanter Präsentation und flotter Musik ganz leicht und beschwingt daher. Die 2D-Grafik saust pfeilschnell vorbei und erinnert an die gute, alte Zeit in den Spielhallen der 90er Jahre.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.