Lootboxen - US-Komitee will gegen "skrupellose Videospiel-Unternehmen" vorgehen

In den USA gibt es seit neuestem das National Committee for Games Policy. Die Organisation hat es sich zum Ziel gemacht, gegen Ausbeutung in der Videospiel-Industrie vorzugehen.

von Maximilian Franke,
28.11.2017 13:15 Uhr

Die NCGP möchte die Politik mit Branchen-nahen Informationen beraten. Die NCGP möchte die Politik mit Branchen-nahen Informationen beraten.

Lootboxen sind momentan ein heißes Thema. Die Einführung in Singleplayer-Spiele wie Mittelerde: Schatten des Krieges und die Debatte um EAs Star Wars: Battlefront 2 haben auch in der Politik ihre Wellen geschlagen. In mehreren Ländern rund um den Globus wird über die Regulierung von Glücksspiel in Form von Mikrotransaktionen diskutiert.

Mehr:Star Wars: Battlefront 2 - Belgien erklärt Lootboxen zu Glücksspiel und strebt Verbot an

Das neu gegründete National Committee for Games Policy hat es sich zur Aufgabe gemacht, Politiker bei der Entscheidungsfindung für neue Gesetze mit allen nötigen Informationen zu versorgen. Eigenen Angaben zufolge wird die Organisation von Mitgliedern aus allen Bereichen der Branche und Gamer-Community vertreten. Ziel sei keine Meinungsbildung, sondern sachliche Aufarbeitung und Beratung.

Mehr:Lootboxen, Vollpreis & Co. - AAA-Videospiele werden teurer, ob wir wollen oder nicht

Das NCGP teilt sich dabei in zwei größere Bereiche. Einen "Think Tank" und eine Selbst-Regulierende Organisation (SRO). Letztere ist eine Nicht-Regierungsorganisation, der es gestattet ist, Vorschriften für einen bestimmten Industriezweig zu entwickeln und durchzusetzen.

"Wir streben an, die gesamte Industrie zu repräsentieren. Daher werden wir keine Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Industrie verbreiten, es sei denn, sie betreffen die öffentliche Politik. [...] Das NCGP wird niemals Position zur Politik beziehen. Wir werden Entscheidungsträgern die Informationen geben, die sie brauchen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen."

Weiter heißt es:

"Als SRO ist es unsere Aufgabe, die Konsumenten vor skrupellosen Videospiel-Unternehmen zu schützen. Dafür werden entsprechende Firmen untersucht und juristisch belangt, wenn sie das öffentliche Bewusstsein geschädigt haben, sei es mental oder physisch. Um das zu schaffen, haben wir auch die Unterstützung von Spiele-Entwicklern."

Mehr:Lootboxen - Französischer Politiker fordert mehr Transparenz

Ziel seien aber nicht nur Lootboxen, sondern auch andere Missstände der Branche, wie etwa unbezahlte Überstunden. Die vollständigen Angaben zu Aufbau und Zielen der NCGP findet ihr auf der offiziellen Website.

Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.« PLUS 23:05 Deutsche Entwickler über Lootboxen - »Die Spieler sind selbst dran Schuld.«

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.