Naughty Dog - Ex-Mitarbeiter spricht über sexuelle Belästigung, Naughty Dog reagiert

Der ehemalige Naughty Dog-Mitarbeiter David Ballard gibt an, während seiner Zeit bei dem Entwicklerstudio zum Ziel sexueller Belästigung geworden zu sein. Naughty Dog reagieren mit einem Statement.

von David Molke,
16.10.2017 15:45 Uhr

Naughty Dog veröffentlichen ein Statement zu den Vorwürfen von David Ballard. Naughty Dog veröffentlichen ein Statement zu den Vorwürfen von David Ballard.

David Ballard wurde eigenen Angaben zufolge sexuell belästigt, als er noch bei Naughty Dog gearbeitet hat – und zwar offenbar von einer Person mit leitender Funktion. Der Environmental Artist (Uncharted 2, 3 und 4 sowie The Last of Us) David Ballard erklärt zudem, dass er gefeuert worden sei, nachdem er den Vorfall öffentlich gemacht hatte. Außerdem habe er das Angebot abgelehnt, gegen Geld eine Verschwiegenheits-Vereinbarung zu unterzeichnen.

"Ende 2015 wurde ich bei Naughty Dog sexuell von einer Führungspersönlichkeit belästigt. Meine Arbeitsumgebung wurde danach extrem toxisch."

Link zum Twitter-Inhalt

"Im Februar 2016 hatte ich einen Nervenzusammenbruch auf der Arbeit und Sony PlayStation HR wurde involviert. Als ich ihnen von der Belästigung erzählte, beendeten sie den Anruf und feuerten mich am nächsten Tag. Sie gaben an, die Firma bewege sich in eine andere Richtung und mein Job werde nicht mehr länger benötigt."

Link zum Twitter-Inhalt

"Sie versuchten, mich zum Schweigen zu bringen, indem sie mir $20.000 anboten, falls ich ein Schriftstück unterschreiben würde, in dem ich der Kündigung zustimme und mich verpflichte, mit niemandem darüber zu sprechen."

Link zum Twitter-Inhalt

"Ich lehnte die Unterschrift ab. Ich bin seitdem arbeitslos, für 17 Monate. Wenn Interviewer fragen, wieso ich Naughty Dog verlassen habe, sage ich, ich sei ausgebrannt vom Crunch, weil ich mich schäme, zur Wurzel des Problems der sexuellen Belästigung vorzudringen."

"Ich sage das jetzt wegen der Stärke, die ich in anderen gesehen habe, die ihre Erfahrungen in der TV- und Filmindustrie öffentlich gemacht haben."

Link zum Twitter-Inhalt

"Das ist das schwierigste, was ich jemals getan habe. Ich werde niemanden meinen Drive oder meine Liebe für die Videospielindustrie, meine Leidenschaften oder das Leben töten lassen."

Link zum Twitter-Inhalt

Auf Twitter erfährt der ehemalige Naughty Dog-Mitarbeiter jede Menge Mitgefühl. Rund um die Vorwürfe gegenüber Harvey Weinstein melden sich aktuell viele Betroffene zu Wort, was anscheinend auch David Ballard motiviert hat, die Angelegenheit öffentlich zu machen. Von Naughty Dog gibt es mittlerweile bereits ein Statement zu den Anschuldigungen:

"Wir haben in letzter Zeit in den sozialen Medien gelesen, dass ein Ex-Angestellter von Naughty Dog, David Ballard, angibt, dass er sexuell belästigt wurde, als er bei Naughty Dog gearbeitet hat. Wir haben keine Beweise gefunden, dass wir Anschuldigungen von Mr. Ballard erhalten hätten, dass er auf irgendeine Art und Weise bei Naughty Dog oder Sony Interactive Entertainment belästigt wurde."

"Belästigung und unangemessenes Verhalten haben keinen Platz bei Naughty Dog oder Sony Interactive Entertainment. Wir haben alle Berichte über sexuelle Belästigung und andere Missstände am Arbeitsplatz bisher sehr ernst genommen und werden das auch in Zukunft immer tun."

"Wir schätzen jede einzelne Person, die bei Naughty Dog und Sony Interactive Entertainment arbeitet. Es ist für uns von allergrößter Wichtigkeit, dass wir eine sichere, produktive Arbeitsumgebung bewahren, die es uns erlaubt, unsere gemeinsame Leidenschaft fürs Spiele-Entwickeln zu kanalisieren."

zu den Kommentaren (28)

Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.