Survival-Horror trifft Rennspiel: In diesem PS5-Game überlebt ihr mit dem Auto

Pacific Drive, das erste Projekt von Ironwood Studios, schnürt The Last of Us und Gran Turismo zu einem faszinierenden Roguelite-Paket.

Pacific Drive ist ein Road-Trip der etwas anderen Art. Pacific Drive ist ein Road-Trip der etwas anderen Art.

Genre: Survival, Roguelite, Rennspiel Entwickler: Ironwood Studios Plattformen: Playstation 5 und PC Release: 2023

Das noch junge Entwicklerstudio Ironwood durfte im Rahmen von Sonys State of Play ihr erstes Spiel vorstellen. Dabei handelt es sich um ein weiteres Roguelike (respektive Roguelite), aber keine Sorge, so habt ihr das Genre noch nie erlebt. Pacific Drive mischt die Loop-Mechanik nämlich nicht nur mit Horror-Aspekten sondern auch mit einem Rennspiel. Zwar seid ihr auch zu Fuß unterwegs, ein Großteil der Action findet aber auf dem Fahrersitz statt.

Darum geht es in Pacific Drive

Das ist die Story: Pacific Drive erzählt eine alternative Geschichte. Auf der Olympic-Halbinsel im Nordwesten der USA wurden neue Technologien erforscht, die nach einem Unfall jedoch radioaktive Strahlung, einen Zerfall der Umwelt und übernatürlichen Phänomene hinterließen. 1955 wurde die Region von der Regierung schließlich zur gesperrten Zone erklärt. Eure Aufgabe ist es, herauszufinden, was genau sich auf der Halbinsel abgespielt hat.

Um dem Schrecken zu entkommen, in den ihr euch bei den Recherchen verheddert habt, müsst ihr die Sperrzone durchqueren. Da die Natur verrückt spielt und Blitze vom Himmel regnen, ist das zu Fuß nicht möglich. Zum Glück findet ihr mitten im Wald einen schrottreifen, kaum noch fahrbaren Kombi. Zumindest schafft es die Karre aber noch bis zu einer Autowerkstatt, die ihr kurzerhand zur Operationsbasis erklärt. Hier könnt ihr eure Runs planen und das Auto verbessern oder reparieren.

Einen ersten Eindruck der abgefahren Prämisse vermittelt der Ankündigungstrailer:

Der Ankündigungstrailer zu Pacific Drive zeigt das Auto-Survival-Roguelite 2:15 Der Ankündigungstrailer zu Pacific Drive zeigt das Auto-Survival-Roguelite

Pacific Drive begründet das „Road-Lite-Genre“

So läuft ein Loop ab: Pacific Drive ist wie gesagt ein Roguelite. Das bedeutet, wenn es euch erwischt, startet ihr wieder von der Werkstatt aus und die Spielwelt wird (zumindest teilweise) zurückgesetzt – durch Stürme soll diese aber bei jedem Durchgang anders aussehen. Mehr Informationen gibt es zu der Mechanik bisher nicht, aber vermutlich werden eure Auto-Upgrades bestehen bleiben. Es gibt also einen dauerhaften Fortschritt.

Diese Gameplay-Mechaniken erwarten euch: Wie genau sich Pacific Drive spielt, lässt sich bisher nur erahnen. Die meisten Strecken werden mit dem Kombi zurückgelegt, Hütten und Industriekomplexe werden hingegen zu Fuß erkundet. Kämpfe aus der First-Person-Perspektive wird es wohl auch geben, denn es warten Monster in den Wäldern, die bisher noch nicht enthüllt wurden. Auf einem Bild ist zudem eine selbstgebaute Waffe zu sehen.

Waffen scheinen aus gefundenen Teilen gecraftet zu werden. Waffen scheinen aus gefundenen Teilen gecraftet zu werden.

Zu guter Letzt gibt es noch Survival-Mechaniken. Im Stile apokalyptischer Horror-Spiele durchkämmt ihr die Umgebung nach Ressourcen. Ein Blick ins Auto offenbart diverse Anzeigen wie den Zustand des fahrbaren Untersatzes, eine Batterieanzeige und ein Gesundheitsmeter. Es gibt also diverse Aspekte, um die ihr euch kümmern müsst, wenn ihr es aus der Zone schaffen wollt.

Jonathan Harsch
Jonathan Harsch

Der Roguelike-Markt wird momentan mit so vielen Spielen überflutet, dass es selbst solide Titel schwer haben, aus der Masse hervorzustechen. Ironwood Studios gelingt dieses Kunststück mit Pacific Drive, indem sie keinen weiteren Sidescroller oder Dungeoncrawler entwickeln, sondern ein Auto in den Mittelpunkt stellen. Mich haben sie mit dem Konzept auf jeden Fall gepackt, und ich werde das Spiel ganz genau beobachten, bis es im kommenden Jahr für die PS5 erscheint.

Wie gefällt euch das etwas andere Roguelite Pacific Drive?

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.