PlayStation 3 - Die Sony-Konsole wird 10 & wir erinnern uns

Sonys PlayStation feiert 2017 nicht nur ihren Abschied, sondern auch ihren 10. Geburtstag in Europa. GamePro feiert mit und die Redaktion berichtet von ihren PS3-Erlebnissen.

von Rae Grimm,
23.03.2017 09:00 Uhr

Alles Gute zum 10. Jahrestag, PlayStation 3!Alles Gute zum 10. Jahrestag, PlayStation 3!

Zehn Jahre ist es her seit die PlayStation 3 vielleicht nicht ganz das Licht der Welt erblickt hat (das war am 11. November 2006), aber immerhin ihren Weg nach Europa gefunden hat. Bis zur Veröffentlichung ihres Nachfolgers, der PlayStation 4, im November 2013 ist sie über 80 Millionen mal über die Ladentheke gewandert, um Spieler auf aller Welt zu erfreuen.

Erst vor Kurzem wurde die Produktion der Konsole eingestellt, die uns Spiele wie die Uncharted-Reihe, LittleBigPlanet, Heavenly Sword, God of War 3, Heavy Rain, Ni No Kuni, Journey, Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots, The Last of Us und viele, viele mehr brachte.

Zur Feier des 10. Jahrestages des Europa-Releases und als kleines Abschiedsgeschenk an eine unserer Lieblingskonsolen, blickt die GamePro-Redaktion zurück und erzählt von ihren persönlichen Lieblingsmomenten mit der PS3.

Rae wollte eigentlich eine Xbox

Rae @freakingmuse

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich eine Xbox 360 haben. Ich weiß gar nicht mehr, wie es dazu kam, dass ich unbedingt diese Konsole haben wollte. Es stand einfach fest. Mir eine PS3 zu kaufen, das zog ich gar nicht erst in Betracht. Ich wollte eine Xbox haben und kaufte mir sogar schon einen Controller für den Tag, an dem ich endlich genug Geld gespart hätte, um mir meinen Konsolenwunsch zu erfüllen. Und dann kaufte ich mir… eine Wii.

Es war eine Spontanentscheidung, die irgendwo zwischen "hey, guck mal, die gibt es auch in schwarz!" und "Wii Sports Resort sieht witzig aus" anzusiedeln und nicht wirklich logisch zu begründen ist. Allerdings wurde mir bereits schnell langweilig mit meiner neuen Fuchtelhardware, sodass ich zurückkam zu meinem Wunsch nach einer Xbox 360. Also tat ich, was jeder Mensch tun würde: Ich ging in den nächsten Elektrofachhandel und kam mit einer PS3 wieder heraus.

Schuld daran gebe ich Nathan Drake, den mir ein Freund kurze Zeit vorher vorgestellt hatte, und dessen Abenteuer ich unbedingt selbst erleben wollte. Als großer Fan von Indiana Jones und Lara Croft war es eigentlich nur logisch, dass mich der charismatische Anti-Archäologe magisch anziehen würde. Er war daher für mich einer der Hauptkaufgründe für meine geliebte PS3. Ebenfalls mit im Gepäck: Dragon Age: Origins. Das Fantasy-Rollenspiel von BioWare wird aus vielen Gründen immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, allem voran aber aus dem Grund, dass es eines der ersten Spiele war, in die ich mich nach längerer Gaming-Abstinenz wieder verliebte und die mich zurück zu einem meiner liebsten Hobbys brachten. PS3 sei Dank.

Hannes liebte seine PS3 trotz widriger Umstände

Hannes @Treibhausaffekt

Zum Launch der PS3 stand mir gerade das Studium bevor, was über Jahre hinweg mit einer gewissen Geldknappheit einher ging. Doch als im Herbst 2008 dann Fallout 3 an der Tür klopfte, kratzte ich monatelang das Kleingeld zusammen und aß nur noch die Beilagen in der Mensa. Pünktlich zum Release des Spiels schleppte ich meine PS3 in den 5. Stock des Wohnheims, strich zögerlich über den schwarzen Klavierlack, verpasste ein paar Vorlesungen und versank tagelang im Ödland von Washington D.C.

Damit begann für mich eine neue Ära, die sich in technischer Hinsicht anfangs aber noch recht widersprüchlich gab. Zwar hatte ich endlich meine erste HD-Konsole, doch mein Fernseher, den ich aus dem Keller meiner Eltern entwendete, setzte noch auf einen Röhrenbildschirm mit VGA-Anschluss. Wo ich bei den üblichen Blockbustern noch damit leben konnte, dass ich die hochauflösenden Texturen durch die krisselige Flimmerkiste genießen musste, wurde meine Liebe zum Hobby mit Demon's Souls auf eine harte Probe gestellt.

Das knallharte Action-RPG aus dem Hause FromSoftware galt damals nämlich noch als Geheimtipp und ich kaufte mir die japanische Import-Version beim Videospielhändler meines Vertrauens. Was ich in meiner naiven Vorfreude aber nicht bedachte hatte, war der Umstand, dass ich hier damit natürlich eine NTSC-Version für mein PAL-Gerät ins Haus hole. Das ohnehin schon schwer zugängliche Demon's Souls in schwarz-weißen Flackerbildern auf einem Röhrenfernseher zu spielen, ist bis heute vielleicht meine stärkste Leistung in Sachen Videospielen.

Mirco hat erst Jahre später zugeschlagen

Mirco @Khezuhl

Ich weiß noch, wie mir die Kinnlade runterklappte, als ich den Launch-Trailer zum Rennspiel Motorstorm sah: Brummende Buggies walzen durch Pfützen und feuchten, glänzenden Dreck, der durch die dicken Reifen in die Luft geschaufelt wird. "Das sieht ja fast fotorealistisch aus!", dachte ich und glaubte, damit meinen PS3-Launch-Titel gefunden zu haben.

Doch obwohl ich seinerzeit ein PlayStation-Fan der ersten Stunde war, habe ich mir die PS3 nicht wie geplant zum Release gekauft - wie auch, bei dem Preis? 600 Euro hat sie zum Marktstart in Deutschland gekostet. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da ich meine Jugendweihe-Kohle bereits mit 14 Jahren für meinen ersten Laptop auf den Kopf schlug, fehlte mir zwei Jahre später das Geld. Also wartete ich. Und wartete.

Das war letztlich auch halb so schlimm, denn den erwarteten Grafikvorsprung gegenüber meiner geliebten Xbox 360 bot die PS3 zunächst nicht - trotz potenterer Hardware. Außerdem sah Motorstorm, wer hätte es gedacht, in echt gar nicht so umwerfend aus wie im Render-Trailer. Zwei Jahre später schlug ich dann endlich zu: 2009 kaufte ich mir die deutlich kleinere PS3 Slim für 300 Euro und somit für die Hälfte des Originalpreises. Uncharted 2: Among Thieves landete ebenfalls mit im Warenkorb. In den nächsten Jahren spielte ich immer öfter auf der Sony-Konsole - auch, weil meine 360 mehrmals den berüchtigten "Ring of Death"-Tod starb.

Linda entdeckte das Online-Spielen

Linda @linderlomaniac

Rufe ich mir heute meine allererste PS3 in Erinnerung, denke ich besonders gern an die unzähligen Spielstunden zurück, die ich im Online-Modus von Metal Gear Solid 4 verbrachte.

Der vierte Teil von Hideo Kojimas Stealth-Reihe aus dem Jahr 2008 war eines meiner ersten Spiele für die PS3, das ich viermal beendet habe, bevor ich irgendwann aus Langeweile den Multiplayer-Modus startete - und der war furchtbar aber gleichzeitig wegweisend.

Mit Metal Gear Online entdeckte ich eine Welt, die mir als RPG- und Einzelspieler-Fan völlig fremd war: Online zu spielen, was mit der PS3 erstmals richtig möglich war. Als ich mich mit meinem frisch erstellten PSN-Account einloggte und die Spielersuche startete, war ich so aufgeregt wie bei meinem ersten Schultag. Alles war neu, ich kannte meine Mitspieler nicht und hatte keine Ahnung, was ich tun sollte.Das mittlerweile abgeschaltete Metal Gear Online schickte uns in der Third-Person-Perspektive aufs Schlachtfeld, wobei wir uns unter anderem in Team-Deathmatches abschießen oder mit ausgeklügelten Stealth-Angriffen zur Strecke bringen mussten. Beflügelte mich anfangs noch die Aufregung, plötzlich gegen echte Gegenspieler antreten zu können, verlor ich nach einigen Matches die Lust. Mein Soldat steuerte sich viel zu behäbig und langsam, um schnell auf die Angriffe meiner Feinde reagieren zu können und zuweilen musste ich 40 Minuten warten, bis ich überhaupt an einer Online-Partie teilnehmen konnte.

Am Ende war der Multiplayer von Metal Gear Solid 4 für mich zwar eine spielerische wie technische Enttäuschung, jedoch verhalf er mir, den ersten wichtigen Schritt über eine große, Schwelle zu wagen und eine neue Facette des Spielens zu entdecken. Metal Gear Online war der Anfang einer langjährigen Online-Karriere, die ich auf der PS3 verfolgte. Die Multiplayer-Modi von Spielen wie LittleBigPlanet und Uncharted 2 hielten mich viele Tage und Nächte bei Laune. Und meine 420 Spielstunden im Online-Modus von Call of Duty: Modern Warfare 2 sind noch einmal eine ganz andere Geschichte.

Tobi war von der Technik der PS3 begeistert

Tobi @FrischerVeltin

Auch ich habe mir die PS3 nicht direkt zum Start gekauft. 599 Euro konnte - und wollte - ich vor zehn Jahren schlicht nicht stemmen. Und das tat weh, denn als Technikbegeisterter war ich total angetan von den technischen Daten der Konsole. Der potente Cell-Chip, ein Blu-ray-Laufwerk, dank HDMI-Port Auflösungen von bis zu 1080p und das klotzähnliche Design hatten schon weit vor dem eigentlichen Release bei mir für unkontrollierte Sabberattacken gesorgt.

Ich war zu dieser Zeit allerdings auch sehr glücklich mit meiner Xbox 360, wo mir die Exklusivtitel deutlich mehr zusagten und ich auch das Online-Konzept für ausgereifter hielt. Bei der PS3 schlug ich also erst knappe drei Jahre nach der Erstveröffentlichung zu. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in meiner Bude auch einen HD-fähigen Fernseher, um die Konsole voll ausnutzen zu können. Doch trotz toller Exklusivtitel wie die Uncharteds oder Metal Gear Solid 4 fristete die PS3 in meinem Schrank eher ein Schattendasein, wurde nur für erwähnte Exklusives hervorgekramt, bei Multiplattform-Titeln griff ich meist zur 360-Version.

Genutzt habe ich die PS3 trotzdem ausgiebig - und zwar als Blu-ray-Player. Insbesondere die dicke Iteration der Konsole fraß gefühlt alle Formate und war deswegen die Multimediazentrale meines Wohnzimmers. Schade, dass Sony bei späteren Firmware-Updates und Konsolenversionen die Unterstützung einiger Formate zusammenstrich. Egal, ich hatte eine gute Zeit mit der PS3, herzlichen Glückwunsch!

Habt ihr besondere Erinnerungen an eure PS3?


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen