Pokémon Gold & Silber - Erste Demo spielte in 'Silent Hill'

Neuer Name, neue Monster, neue Stadt: Eine Vorab-Demo von Pokémon Gold & Silber stellt Johto gehörig auf den Kopf.

von Ann-Kathrin Kuhls,
22.10.2019 11:25 Uhr

Pokémon Gold & Silber waren ursprünglich ganz anders geplant. Pokémon Gold & Silber waren ursprünglich ganz anders geplant.

Viele Spiele verändern sich während des Entwicklungsprozesses stark. So auch Pokémon Gold & Silber, dessen erste Demo nicht nur andere Starter hatte, sondern auch eine andere Heimatstadt: Ein kleines, idyllisches Örtchen namens Silent Hill.

Was war das für eine Demo? Dabei handelte es sich um eine Version, die 1997 auf einer japanischen Spielemesse vorgestellt wurde. Dort konnten Besucher den kompletten Anfang von Gold & Silber bis hin zur Route eins spielen, zusätzliches Promomaterial gab es ebenfalls.

Bis vor kurzem war diese Version in Vergessenheit geraten, im Mai 2018 tauchte jedoch eine spielbare Cartridge in Sammlerkreisen auf. Und die birgt einige interessante Details.

Neuborkia hieß mal Silent Hill

Das erste Detail hätte die Art verändern können, wie wir eine gesamte Horrorspielserie sehen. Denn das Dörfchen, in dem die Hauptfigur in Gold & Silber startet, hieß ursprünglich Silent Hill, wie die gleichnamige, sehr erfolgreiche Horrorspielserie.

An der kann sich Entwickler Game Freak jedoch nicht orientiert haben, denn das allererste Silent Hill kam erst 1999 auf den Markt, zwei Jahre nach der Gold und Silber-Demo.

"Ich wähle dich, Pyramid Head!" "Ich wähle dich, Pyramid Head!"

Wären die Editionen zum geplanten Zeitpunkt 1998 unbearbeitet erschienen, wäre Silent Hill für uns alle nicht die gruselige, nebelverhangene Gruselstadt voll Tod und Verderben, sondern das freundliche, an einem ruhigen Berg gelegene Heimatdorf des Pokémon-Helden.

Das bis dato unbekannte Silent Hill wäre dann eventuell "Das Horrorspiel, das so heißt wie die Stadt in Pokémon" geworden. Verrückt.

Die Starter wurden generalüberholt

Auch die drei Pokémon, zwischen denen wir am Anfang wählen können, haben einen neuen Anstrich verpasst bekommen. Während Endivie nur einen neuen Namen und eine andere Farbe spendiert bekam, haben Feurigel und Karnimani in dieser Edition noch nicht einmal existiert.

Wie sagen die verworfenen Pokémon aus? Stattdessen kämpften wir mit Honoguma, einem knuddeligen Feuerbären, und Kurusu, einer Art Wasserdino. Eine restaurierte, vergrößerte Version der Sprites des Feuerbärchens liefert übrigens der Twitteraccount Dr. Lava's Lost Pokémon:

Neben den Startern wurden außerdem Vorentwicklungen von Vulpix und Tangela gestrichen, die eigentlich mit eingeführt werden sollten. Pichu hat es zwar in die finale Version geschafft, bekam jedoch noch Beine und einen Hals dazu. Zuvor sah der kleine Elektrognom eher nach Kopffüßler aus:

Spannend: Puchikon, eine Vorentwicklung von Ponita, wurde ebenfalls gestrichen. Ziehen wir jedoch die japanische Bedeutung des Namens (kleines Einhorn) in Betracht, könnte es sein, dass Puchikon es in Form von Galar-Ponita zehn Jahre später doch in ein Pokémonspiel geschafft hat.

Abseits dieser Fakten gibt es noch viele andere Kleinigkeiten, die die Demo vom fertigen Original unterscheiden. Das deutsche Poké-Wiki hat die Variationen der Pokémon sehr übersichtlich aufgelistet, dort lohnt sich definitiv ein Blick auf die Seite.

Welche Starter wären euch lieber gewesen?


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen