PS5: Die ersten offiziell kompatiblen SSDs stehen fest und kosten bis zu 1000 Euro

Seagate hat bestätigt, dass die SSD Firecuda 530 offiziell mit der PS5 kompatibel ist und auch hineinpasst. Die pfeilschnelle Festplatte kostet zwischen 150 und 1000 Euro, je nach Größe.

von David Molke,
30.07.2021 12:35 Uhr

Die PS5 lässt sich bald mit SSDs erweitern. Die PS5 lässt sich bald mit SSDs erweitern.

Sony lässt zumindest Beta-User jetzt endlich den SSD-Speicherplatz der PS5 erweitern. Dafür braucht ihr aber natürlich eine besonders schnelle Festplatte und mittlerweile wissen wir auch ganz genau, was die für Spezifikationen mitbringen müssen.

Welche SSD ist PS5-kompatibel? Hersteller Seagate hat nun bekannt gegeben, dass die SSD Firecuda 530 sämtlichen Anforderungen entspricht und auch in den begrenzten Platz passt, den die PS5 bietet. Ihr müsst allerdings ganz schön viel Kohle hinblättern, wenn ihr die topmoderne M.2-SSD haben wollt.

Das sind die Preise von Seagates PS5-kompatibler Firecuda-SSD

M.2-SSDs mit PCIe 4.0-Standard kosten momentan noch eine ordentliche Stange Geld. Erst recht, wenn sie viel Speicherplatz bieten sollen. Dementsprechend kommt auch die PS5-kompatible FireCuda 530 nicht gerade günstig daher, im Gegenteil. Die Preise schwanken natürlich, aber momentan kosten die verschiedenen Größen in etwa Folgendes:

  • 500 GB: ca. 150 Euro
  • 1000 GB: ca. 250 Euro
  • 2 TB: ca. 500 Euro
  • 4 TB: ca. 1000 Euro

Da werden sich die einen oder anderen PS5-Beistzer*innen wohl oder übel zweimal überlegen, ob sie den Speicherplatz der PS5 wirklich unbedingt erweitern müssen.

Wie viel Platz ihr wollt, bleibt natürlich euch überlassen. Während 4TB wohl wirklich übertrieben sind, wirken 500 GB fast schon zu knapp bemessen, wenn es wirklich sorglos werden soll. Aber allein für die Festplatte nochmal so viel Geld auszugeben wie für die Konsole selbst, ist schon happig.

Das steckt hinter Seagates PS5-SSD

Seagates hauseigene Firecuda-SSD ist mit 7.300 MB/s nicht nur schnell genug, sondern übertrifft die mindestens vorausgesetzte Lesegeschwindigkeit von 5,5 GB/s sogar locker. Aber sie passt auch vom Formfaktor und der Größe her in die PS5, selbst mit dem obligatorischen Heatsink (via: Finder).

"Wir haben einige Tests mit Sony an der PlayStation 5 durchgeführt und können heute bestätigen, dass die FireCuda 530 mit dem Heatsink alle PS5-Anforderungen erfüllt."

"Beim PS5-Design ist der SSD-Kartenslot sehr eng, also gibt es dort nicht viel Platz, um die SSD einzubauen. Aber das dünne Design der FireCuda 530 ermöglicht, dass es dort hineinpasst, selbst mit dem Heatsink obenauf. "

Aktuell befindet sich das Ganze zwar noch in der Betaphase, aber bis das richtige, offizielle Systemsoftware-Update kommt, soll es nicht mehr lange dauern.

Wie ihr PS5-SSDs einbaut und worauf ihr achten müsst, findet ihr in einer separaten GamePro-Anleitung.

Wie seht ihr das? Wollt ihr euren Speicherplatz erweitern und wenn ja, wie viel Geld gebt ihr dafür aus?

zu den Kommentaren (99)

Kommentare(99)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.