Red Dead Redemption 2 - Fans diskutieren über angebliches Logikloch im Spiel

Gibt es in Red Dead Redemption 2 einen Logikfehler? Gibt es eigentlich einen ganz einfachen Weg, um an das Geld in Blackwater zu kommen?

von Hannes Rossow,
01.02.2019 16:00 Uhr

Übersieht Dutch eine simple Lösung oder geht es eigentlich um etwas ganz anderes?Übersieht Dutch eine simple Lösung oder geht es eigentlich um etwas ganz anderes?

Die Geschichte von Red Dead Redemption 2 ist nicht nur wirklich spannend und emotional aufwühlend, die Ereignisse aus der Kampagne sind auch hochkomplex. Mit zahlreichen Charakteren und Storybögen im Skript, geht es im Leben von Arthur Morgan und seinen Bandenkollegen oft unvorhersehbar zu.

Nun stellt sich die Frage, ob die Entwickler selbst alles ganz genau im Blick haben.

Achtung, Spoiler!
Im Artikel gehen wir auf Details und spätere Ereignisse aus der Story von Red Dead Redemption 2 ein. Wer das Spiel noch nicht beendet hatte, sollte an dieser Stelle also aufhören zu lesen.

Gibt es ein Plot Hole in Red Dead Redemption 2?

Auf Reddit wird nämlich auch darüber diskutiert, ob es in Red Dead Redemption 2 auch Logiklöcher gibt. Also Dinge, die im breiten Kontext eigentlich nicht allzu viel Sinn ergeben. Ein Beispiel dafür bringt User SeymourBrighton an:

Warum schickt die Bande nicht Josiah Trelawny nach Blackwater, um dort die Beute vom gescheiterten Raubüberfall zu holen?

Oder auch Sadie Miller oder eben Kieran. Einfach jemanden, der mit der Bande verbunden ist, aber nicht von den Pinkertons erkannt werden kann - weil sie entweder nicht beim Überfall dabei waren oder eben erst später dazu stießen. Tatsächlich sagt Trelawny nach der ersten Begegnung in Valentine sogar, dass er gerade aus Blackwater kommt und nach der Bande gesucht hat.

Aber ist das wirklich ein Fehler? Hat Rockstar Games wirklich übersehen, dass es immer auch andere, viel einfachere und offensichtlichere Wege gegeben hat, an die Beute zu kommen?

Das Spiel macht uns zumindest deutlich, wie schwer es ist, nach Blackwater zu kommen. Im gesamten Gebiet wird nach uns gefahndet und selbst mit neuer Frisur, neuer Gesichtsbehaarung, neuer Kleidung oder sogar mit einem Tuch vor dem Gesicht, werden wir augenblicklich erkannt und niedergeschossen.

Aber das gilt eben nur für Bandenmitglieder.

Vertrauen ist das A und O

In der Community finden manche Spieler eine naheliegende Lösung für das Problem: Niemand vertraut Trelawny wirklich. Er ist bei der Bande zwar willkommen und wird als Verbündeter angesehen, aber Dutch würde ihm nie verraten, wo das Geld versteckt ist.

Ähnliches gilt für Sadie und Kieran. Beide sind erst frisch in der Bande und gerade Kieran wird bis zuletzt manchmal noch mit den O'Driscolls in Verbindung gemacht - wenn auch eher scherzhaft.

Angesichts der Schwierigkeiten mit der die Bande zu kämpfen hat und wie viel einfacher das Leben wäre, wenn sie Zugriff auf das Geld hätten, bleibt es aber trotzdem seltsam, dass Dutch nicht doch nach einer Lösung gesucht hat. Ist es das Risiko nicht trotzdem wert? Gibt es wirklich keinen einzigen Menschen, der es ungesehen nach Blackwater schaffen könnte?

Ist Dutch das eigentliche Problem?

Tja, und hier greift eine andere, viel spannendere Erklärung. Viele Red Dead Redemption 2-Spieler denken nämlich, dass dies zwar möglich gewesen wäre, aber Dutch es ganz einfach nicht zulassen wollte. Denn dem Anführer der Outlaws geht es nicht um das Geld - zumindest nicht wirklich.

Viel mehr will Dutch einfach das Leben nicht aufgeben, dass er lebt.

Er will ein Gesetzloser bleiben, der gegen die aufkommende Zivilisation und Gesetzgebung im Westen ankämpft. Ein ruhiges Leben in Sicherheit, also das, was alle anderen Mitglieder der Bande wollen, könnte Dutch nicht ertragen. Deshalb sabotiert er viele Aktionen der Bande unbewusst und schiebt seine vermeintlichen "Pläne" vor, um jeglichen Fortschritt hinauszuzögern. Er hält alle hin, weil er eigentlich will, dass alles so bleibt, wie es ist.

Als Beweis dafür wird dann oft das Ende von Red Dead Redemption 2 herangeführt. Denn nach seinem Angriff auf Micah, geht Dutch einfach davon und lässt die Beute in der Hütte zurück - obwohl er genau weiß, dass das Geld da ist.

Selbst wenn es also einen Weg gegeben hätte, jemanden nach Blackwater zu schicken, dann hätte Dutch es nicht zugelassen. Denn das Geld könnte in den Ereignissen von Red Dead Redemption 2 kaum eine unbedeutendere Rolle spielen.

Was sagt ihr dazu? Sind euch auch mögliche Fehler aufgefallen?

Jetzt für die GameStars abstimmen und gewinnen!

Abstimmen und abräumen!

Wer uns schon länger kennt, der weiß: Wir haben zu allem eine Meinung und geben zu Spielen und Themen der Games-Branche gern unseren Senf ab. Was wir von GameStar und GamePro aber nun schon seit einigen Jahren unseren Lesern überlassen, ist die Wahl der besten Spiele des Jahres.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern verlosen wir unzählige Spiele-Keys von GOG.com im Gesamtwert von über 1.000 Euro, eine lebensgroße Alexios-Statute aus Assassin's Creed: Odyssey im Wert von 1,800 Euro, eine 500 Million Limited Edition Playstation 4 Pro im Wert von 499 Euro sowie - exklusiv für Mitglieder von GameStar Plus - ein Hardware-Upgrade-Paket mit dem 27"-Monitor PG27VQ und der ROG Strix RTX 2060 Grafikkarte von ASUS im Wert von 1.300 Euro! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.


Jetzt für die GameStars abstimmen


Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen