Resident Evil 4-Vergleichsvideo zeigt Unterschiede zwischen Original und Remake

Das originale Resident Evil 4 erschien vor rund 17 Jahren. Seitdem hat sich für das Remake einiges an der Technik getan, wie ein Vergleichsvideo beweist.

von Jasmin Beverungen,
04.06.2022 14:00 Uhr

Das Remake zu Resident Evil 4 wird viel düsterer als das Original. Das Remake zu Resident Evil 4 wird viel düsterer als das Original.

Während der letzten State of Play hat Sony den Zombie aus dem Sack gelassen und das Remake zu Resident Evil 4 angekündigt. Der erste Trailer hat dabei bereits einen guten Eindruck davon vermitteln können, was uns mit der Neuauflage erwartet. Der YouTube-Kanal ElAnalistaDeBits hat den Trailer noch genauer unter die Lupe genommen und in einem Vergleichsvideo mit dem Original verglichen. Das Video zeigt, welche Unterschiede es geben wird.

Resident Evil 4 Remake wird stimmungsvoller

Zum besseren Vergleich sind die gleichen Szenen aus Original und Remake nebeneinander gestellt worden. Gerade bei der Anfangsszene fällt auf, dass das Remake einen düsteren Ton anschlägt als das Original.

Wie düster, davon könnt ihr euch im Video einen Eindruck machen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Die Szene, in der Protagonist Leon im Auto fährt, findet im Original noch am helllichten Tag statt, während die gleiche Szene im Remake bei dunkler Nacht abläuft. Die gesamte Stimmung wirkt dadurch viel bedrohlicher und atmosphärischer. Auch die Innenräume von Gebäuden sind schattiger als im Original.

Was sonst noch auffällt: Es sind sogar Spielszenen zu sehen, die im Original nicht vorkamen. Im Trailer des Remakes wird beispielsweise gezeigt, wie Leon mit dem Präsidenten redet. Das deckt sich mit der Aussage von Capcom, dass man sich zwar am Klassiker orientiert, jedoch auch neue Wege einschlägt.

Zudem hat sich im Remake natürlich der Detailgrad erhöht: Personen, die Natur und das Innere von Gebäuden weisen verbesserte Texturen als das Original auf, was unter anderem an der moderneren Technik der RE Engine liegt. Die Gebiete an sich bleiben jedoch die gleichen.

Wer den Ankündigungstrailer zu Resident Evil 4 Remake an einem Stück sehen möchte, kann ihn sich hier anschauen:

Resident Evil 4 Remake-Trailer bestätigt Release-Datum und PSVR 2-Inhalte 2:17 Resident Evil 4 Remake-Trailer bestätigt Release-Datum und PSVR 2-Inhalte

Altbekannte Gesichter kehren zurück

Im Resident Evil 4 Remake-Trailer kann außerdem das neue Design einiger Charaktere bewundert werden, die auch schon im Original vorkamen. So erhaschen wir auf einem Foto einen Blick auf die neue Ashley. Weitere Figuren, die wir aus dem Original kennen, sind Bitores Mendez, Saddler, Luis und Ada.

Resident Evil 4 Remake soll zudem PSVR2-Inhalte bekommen. Doch ob das komplette Spiel in VR spielbar sein wird oder nur ausgelagerte Inhalte mit dem neuen Headset spielbar sein werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Wann erscheint Resident Evil 4 Remake? Das Spiel hat sogar schon einen finalen Releasetermin bekommen: Es wird am 24. März 2023 für PC, PS5 und Xbox Series X/S erscheinen.

Über welche Unterschiede zum Original würdet ihr euch freuen?

zu den Kommentaren (22)

Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.