Rocket Punch - PS4-Spiel existiert nur, damit Nutzer bescheuert aussehen

Im neuen Spiel von Chris Bulch geht es in erster Linie darum, dass die Spieler möglichst doof aussehen sollen, während sie es spielen.

von David Molke,
15.05.2018 12:30 Uhr

In Rocket Punch müssen wir die Sonne ins Gesicht schlagen – mit einer Raketenfaust.In Rocket Punch müssen wir die Sonne ins Gesicht schlagen – mit einer Raketenfaust.

Spieleentwickler Chris Bulch geht es beim Spiele entwickeln gar nicht darum, dass die Spiele Spaß machen. Sein Fokus liegt weniger auf dem, was sich im Game abspielt, als darauf, was die Spieler tun. Wenn es dann doch mal um Gameplay-Mechaniken geht, werden diese gern als besonders stumpfsinnig enttarnt und auf die Spitze getrieben. Ansonsten sollen wir vor allem möglichst bescheuert aussehen, wenn wir diese Spiele spielen. Vorhang auf für Rocket Punch.

Rocket Punch ist eine Persiflage sondergleichen

In Rocket Punch steuern wir eine Faust mit Raketenantrieb, um der Sonne eine reinzuhauen. Allerdings funktioniert das nicht auf herkömmliche Art und Weise, sondern mit der PlayStation Camera und der Bewegungssteuerung des DualShock 4-Controllers. Wir fuchteln also wie wild mit dem Gamepad herum und sehen uns dabei selbst zu. Bescheuert aussehen? Check!

Chris Bulch macht sich über alles & jeden lustig

Nicht nur die PlayStation-Kamera bekommt als eigentlich schon längst halb vergessenes Accessoire irgendwie ihr Fett weg. Auch und vor allem macht sich Chris Bulch über übertriebene Stock Images lustig, die Menschen beim Videospiele-Spielen zeigen. Niemand spielt in Wirklichkeit so – es sei denn, er oder sie spielt Rocket Punch.

Sehr speziell, aber innovativ

Der Entwickler will uns aber nicht nur möglichst blöd aussehen lassen, während wir spielen, sondern offenbar auch selbst neue Dinge ausprobieren. Beispielsweise ändert sich das Gameplay von Rocket Punch grundlegend, je nachdem, wie wir den Controller halten.

Oder, ebenfalls sehr schön: In Americlap von Chris Bulch müssen wir möglichst schnell ins Mikrofon klatschen, damit die US-Flagge nicht zu Boden fällt. Bei Glue Stick sollen wir unseren Smartphone-Bildschirm fünf Stunden am Stück berühren. Herrlich absurd und immerhin fünf Stunden Gameplay gratis!

Ihr werdet es gemerkt haben: Auch wenn die Spiele von Chris Bulch weder den Spieler noch sich selbst ernst nehmen, scheint der Entwickler mit ihnen zumindest stutzig machen zu wollen und regt zum Nachdenken – oder einfach nur zum Lachen – an. Rocket Punch soll irgendwann 2019 für die PS4 erscheinen.

Findet ihr das witzig oder könnt ihr damit nichts anfangen?


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen