GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Singularity im Test - Test für Xbox 360 und PlayStation 3

Singularity: Waffen

Singularity: In einer Situation wie dieser keine Munition mehr zu haben ist schlecht, zum Glück kann sich Renko auch mit dem ZMG wehren. [360] Singularity: In einer Situation wie dieser keine Munition mehr zu haben ist schlecht, zum Glück kann sich Renko auch mit dem ZMG wehren. [360]

Abgesehen vom ZMG ist das Waffenarsenal von Singularity größtenteils guter Shooter-Standard. Es gibt Pistolen, Schrotflinten und natürlich Maschinengewehre. Der Clou ist der Seeker, ein Scharfschützengewehr mit E99-Kugeln. Beim Schießen verlangsamt ihr nicht nur die Zeit, ihr lenkt auch die Kugel mit dem rechten Stick ins Ziel -- das macht Spaß! Immer wieder findet ihr in den Levels Upgrade-Kits, die ihr an den gut verteilten Waffenschränken in eure Knarren einbauen könnt. So erhöht ihr etwa Schaden, Präzision oder Magazingröße. Außerdem sammelt Renko E99-Kapseln ein, die er an entsprechenden Schränken in ZMG-Verbesserungen tauscht. Das erhöht zum Beispiel die Gesundheit oder die E99-Regeneration. Sowohl Waffen- als auch ZMG-Upgrades wirken sich deutlich aus. Das motiviert, die Levels nach den teils ziemlich gut versteckten Gegenständen zu durchforsten.

» Test-Video zu Singularity ansehen

Singularity: Gegner und KI

Singularity: Echos aus der Vergangenheit geben euch einen Vorgeschmack auf die Gegner, die euch noch erwarten. [360] Singularity: Echos aus der Vergangenheit geben euch einen Vorgeschmack auf die Gegner, die euch noch erwarten. [360]

Manchmal stößt Renko auf Zeitrisse, die er mit seinem ZMG aktivieren kann, um hindurchzuschlüpfen. So wechselt ihr immer wieder zwischen den Jahren 2010 und 1950 hin und her. Was in der Gegenwart eine heruntergekommene Ruine ist, war vor 60 Jahren vielleicht ein prachtvoller Empfangssaal. Mit der Zeitebene ändern sich auch die Gegner: In den 50ern habt ihr es mit altmodischen russischen Soldaten und vergleichsweise harmlosen Mutanten zu tun, im Jahr 2010 dagegen mit Speznaz-Kämpfern und deutlich aggressiveren Monstern. Allen gemein ist allerdings die eher mittelmäßige Intelligenz. Zwar gibt es keine Hänger oder Schießbuden-Situationen, gemeine Einkreismanöver oder Sperrfeuer aber auch nicht.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.