Spider-Man Miles Morales - Darum kämpft Miles ohne Peter Parker

Spider-Man: Miles Morales hat den Gold-Status erreicht und jetzt geht auch die detailreiche Berichterstattung an den Start. Die wichtigsten Infos im Überblick.

von Sebastian Zeitz,
14.10.2020 12:51 Uhr

Miles muss im neuen Spider-Man-Spiel alleine die Stadt retten, da Peter lieber Urlaub macht. Miles muss im neuen Spider-Man-Spiel alleine die Stadt retten, da Peter lieber Urlaub macht.

Die PlayStation 5 erscheint schon sehr bald und mit ihr kommt zum Launch auch Spider-Man: Miles Morales. Das Open World-Actionspiel hat seit kurzem den Gold-Status erreicht. Deshalb werden jetzt auch mehr und mehr Details zum Spiel bekannt.

Allen voran läuft derzeit bei Game Informer eine große, exklusive Cover-Story zu Miles Morales. Dadurch wissen wir jetzt, warum Miles ohne Peter Parker kämpfen muss, wer sein erster Bosskampf sein wird und vieles mehr. Wir fassen für euch zusammen, was neu bekannt wurde. (via io9.com)

Spoiler-Warnung
Für den folgenden Abschnitt gilt eine Warnung, wenn ihr Marvel's Spider-Man und den DLC noch nicht durchgespielt habt. Miles Morales setzt nämlich mehrere Monate nach den Ereignissen des Vorgängers ein. Wenn ihr dazu nichts wissen wollt, könnt ihr einfach zu den nächsten Abschnitten "Das ist der erste Bosskampf" oder "Skins sind mehr als nur Kosmetik" springen.

Das ist die Story von Miles Morales

Fast ein Jahr nach dem Hauptspiel: Miles hat gerade erst seine Kräfte einigermaßen im Griff, da lässt Peter ihn schon allein. Denn er geht mit seiner Freundin und Journalistin Mary Jane auf eine Arbeitsreise für die Zeitung Daily Bugle. Peter entscheidet sich nur dafür, weil er denkt, dass Miles bereit ist, die Stadt zu beschützen. Genau diese Entscheidung hat aber zur Folge, dass der junge Held sich im Spiel unsicher ist, ob er wirklich das Zeug hat, New York adäquat zu unterstützen.

Stadtteil Harlem wird zum Dreh- und Angelpunkt: Nach dem Tod seines Vaters, Officer Jefferson, kehren Miles und seine Mutter Rio Morales wieder zurück nach Harlem. Dort startet sie eine politische Kampagne, um einen Platz im Stadtrat zu erhalten. Auch wenn New York als gesamte Stadt im Spiel sein wird, ist Harlem der Ort zu dem ihr immer wieder zurückkehren müsst und der Miles am meisten am Herzen liegen wird.

Miles ist der einzig spielbare Held: Im Vorgänger wurde während der Story immer wieder zwischen mehreren Charakteren gewechselt. Das ist jetzt nicht mehr der Fall und ihr spielt ausschließlich mit der "Freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft"-in spe.

Mit Peter Parker werdet ihr in Miles Morales nicht eine Sekunde spielen können. Mit Peter Parker werdet ihr in Miles Morales nicht eine Sekunde spielen können.

Keine Unterstützung durch die Polizei: Wer alle Nebenmissionen der DLCs durchgespielt hat, der weiß, dass Peter in Zukunft nicht mehr auf die Unterstützung der Polizei durch Yuri Watanabe hoffen kann. Sie wurde am Ende selbst zum Bösewicht "Wraith" und könnte im zweiten Spider-Man mit Peter eine größere Rolle spielen.

Deshalb nutzt Miles eine App, die Bürger von New York nutzen können, um kriminelle Aktivitäten zu melden. Spielerisch wird es auf einen ähnlichen Flow hinausgehen, dass ihr angezeigt bekommt, wenn gerade Kriminelle in der Nähe sind. So hat es aber immerhin auch eine Begründung in der Welt, warum Miles nicht von der Polizei unterstützt wird.

Das ist der erste Bosskampf

So beginnt das Spiel: In einer der Prolog-Missionen ist Miles noch zusammen mit Peter unterwegs und die beiden überwachen den Transport eines Mitglieds der Sinister Six. Jedoch ist der Protegé etwas zu voreilig und sorgt dafür, dass Rhino aus dem Sicherheitsgefängnis flüchten kann. Die Cutscene, wie das Missgeschick passiert, seht ihr hier und im Folgenden gibt es erste Szenen aus dem Bosskampf:

Link zum YouTube-Inhalt

Rhino gegen Miles: Wer sich an das erste Spider-Man erinnert, der wird wahrscheinlich noch wissen, dass Miles bereits auf den Koloss getroffen ist. Damals noch ohne Kräfte musste er vor Rhino in einer actionreichen Verfolgungsjagd fliehen. Jetzt bekommt er endlich die Chance, direkt gegen ihn zu kämpfen.

Skins sind mehr als nur Kosmetik

Game Informer zeigt in einem weiteren Clip, dass die Skins dieses Mal sogar noch einen Schritt weitergehen. Doch seht einfach selbst:

Link zum YouTube-Inhalt

Spider-Cat schärft die Krallen: In einer Mission muss Miles für einen Ladenbesitzer die Katze "Spider-Cat" aus einem gegnerischen Lager befreien. Als Belohnung für die Mission gibt es anscheinend dann aber einen neuen Anzug. Mit diesem sitzt die Katze mit einer Spider-Man-Maske nicht nur stets in eurem Rucksack, sondern kann auch beim Finisher den Gegnern das Gesicht zerkratzen. Das lässt darauf hoffen, dass die Skins dieses Mal sogar noch weiter gehen und spielerisch oder zumindest inszenatorisch einen Einfluss haben werden.

Die Power der SSD: In dem obenstehenden Clip verbirgt sich aber auch noch einmal ein versteckter Hinweis auf die Ladezeiten der PS5-Version. Nachdem Miles die Katze aus dem Lager befreit hat, entflieht er dem Ort durch eine kleine Röhre am Rand. Nach einer fast unbemerkbaren Ladezeit befindet er sich direkt im offenen New York und kann weiter schwingen. Auf der PS4 können wir davon ausgehen, dass solche Szenen, wie schon im Vorgänger, mit einem kurzen Schwarzbild oder einer längeren Ladezeit überbrückt werden.

Habt ihr Bock auf Spider-Man: Miles Morales oder ist euch das Standalone zum Start der PS5 zu wenig?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.