Square Enix - Ex-Mitarbeiter hortet Konsolen, verkauft sie teuer weiter & wird verhaftet

Ein Vertriebschef nutzte offenbar seine Position bei Square Enix, um jahrelang Hardware zu bestellen und sie privat weiterzuverkaufen. Als das Ganze aufgeflogen ist, wurde der Mitarbeiter verhaftet und verklagt.

von Nastassja Scherling,
04.10.2017 16:30 Uhr

Der Square Enix-Mitarbeiter verkaufte unter anderem Nintendo 3DS-Handhelds. Der Square Enix-Mitarbeiter verkaufte unter anderem Nintendo 3DS-Handhelds.

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Square Enix hat seine Position offenbar jahrelang unerlaubt für private Zwecke ausgenutzt. Das berichtet das japanische Nachrichten-Portal Jiji.com unter Berufung auf einen Polizeibericht.

Der 56-Jährige hat angeblich zwischen November 2011 und September 2013 vorsätzlich seine Geschäftspartner und das Unternehmen Square Enix getäuscht. Er habe bei Vertragsabschlüssen Nintendo 3DS-Handhelds und andere Konsolen angefordert, mit der Behauptung, die Hardware würde benötigt. Anschließend soll er die Geräte verkauft haben und seinem Arbeitgeber damit insgesamt einen finanziellen Schaden von umgerechnet etwa 10.000 Euro zugefügt haben.

Mehr:"Keine Liebe für EA" - Project Cars 2-Chef bezeichnet Publisher als "Unternehmens-Monster"

Der ehemalige Square Enix-Angestellte wurde nun verhaftet. Die japanische Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Untreue. Wir werden das Gerichtsurteil abwarten müssen, um herauszufinden, ob sich die Anklage gegen ihn bewahrheitet.

Hitman bei Square Enix unerwünscht - Video: Was ist daran bitte gut? 7:28 Hitman bei Square Enix unerwünscht - Video: Was ist daran bitte gut?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.