Tetris, Zelda & Co. - Wahnsinniger Pokémon Gelb-Speedrun bringt den Game Boy an seine Grenzen

Mit einem Game Boy, einer modifizierten Pokémon Gelb-Version und jeder Menge Einfallsreichtum, hat ein YouTuber jetzt den wohl wildesten Speedrun aller Zeiten hingelegt.

von Hannes Rossow,
26.02.2017 12:00 Uhr

Hier seht ihr Pokémon Gelb, wie ihr es ganz sicher noch nie gesehen habt. Hier seht ihr Pokémon Gelb, wie ihr es ganz sicher noch nie gesehen habt.

Ich habe in meinem Leben wohl mehr Speedruns gesehen, als ich selbst Spiele beendet habe. Das ist einerseits sehr traurig und nichts womit ich angeben sollte, andererseits haben es Speedrunner auch immer schwerer, mich noch zu beeindrucken. Dieser absurde Pokémon Gelb-Durchlauf aber, den ihr euch weiter unten anschauen könnt, hat mich zitternd und verängstigt zurückgelassen.

Mehr:Pokémon Rot & Blau - Weltweit erster Game Boy-Virus befällt fremde Spielstände

Aber erst einmal der Reihe nach: MrWint, der YouTuber und Modder, der hinter dem Pokémon Gelb-Speedrun steckt, verlässt sich ganz allein auf die Technik des Game Boys und sorgt mit diversen ACE-Befehlen (arbitrary code execution) dafür, dass das Spiel genau das macht, was er möchte. Und so wird aus einem einfachen Speedrun eine Reihe durch die Game Boy-Weltgeschichte, die uns in Pokémon Gold, Tetris, The Legend of Zelda: Link's Awakening und sogar Super Mario Bros. führt.

Link zum YouTube-Inhalt

Nach dem Pokémon Gelb-Einstieg, der von Glitch-artigen Befehlen geprägt ist, die MrWint dem Spiel aufzwingt, geht es direkt in Pokémon Gold weiter. Dort zeigt uns dann ein NPC sein aktuelles Lieblingsspiel, also hüpfen wir in ein berauschendes Tetris-Finale. Nach der Endsequenz gibt es noch Ausflüge in Zelda sowie dem NES(!!!)-Klassiker Super Mario Bros. und am Ende gibt es dann noch den Abschied im Portal-Stil.

Link zum Gfycat-Inhalt

Zusätzlich reizt MrWint den Game Boy auch technisch aus und treibt die Farbpalette sowie die Audioqualität des Handheld-Opas auf die Spitze. (via Kotaku)

Habt ihr euch je mit ACE-Befehlen beschäftigt?

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.