Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Watch Dogs Legion - So funktioniert eine Open World ohne NPCs

Fazit der Redaktion

Rae Grimm
@freakingmuse

Ich bin kein Fan des Watch Dog-Franchises. Schuld daran waren vor allem die langweiligen Hauptcharaktere aus Teil 1 und 2, die mir trotz des spaßigen Gameplays die Lust nahmen, viel Zeit im Hacker-Abenteuer zu verbringen.

Watch Dogs: Legion löst dieses Problem, indem es auf einen langweiligen Hauptcharakter verzichtet. Habe ich keine Lust mehr auf eine Figur, ersetze ich sie durch eine andere. Die Vielfalt, die ich in den 45 Minuten im Post-Brexit-London gesehen habe, war vielversprechend. Zumindest auf dem ersten Blick spiegelt Legion die Diversität Londons absolut wieder und ermöglicht "Hauptcharaktere", die wir sonst niemals in einem AAA-Blockbuster gesehen hätten.

Gepaart mit der dichten, bedrückenden Atmosphäre Londons, das trotz seiner dystopischen Züge vertraut in seiner Fremdartigkeit ist, schafft es Watch Dogs: Legion, mein Interesse erneut zu wecken. Ich hoffe nur, dass sich das Charakterwechsel-Feature tatsächlich über ein komplettes Spiel halten kann.

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen