Xbox-Exclusives: Microsoft will Sonys Strategie nicht kopieren, sagt Phil Spencer

Xbox-Chef Phil Spencer verspricht jede Menge noch unangekündigte Xbox-Series X-First Party-Exclusives, will aber die Strategien der Konkurrenz nicht kopieren.

von David Molke,
02.07.2020 13:39 Uhr

Microsoft arbeitet mit Hochdruck daran, das Portfolio an First Party-Exclusives für Xbox Series X und Co auszubauen, aber will dabei andere Wege gehen als Sony. Microsoft arbeitet mit Hochdruck daran, das Portfolio an First Party-Exclusives für Xbox Series X und Co auszubauen, aber will dabei andere Wege gehen als Sony.

Im ewigen Vergleich von PlayStation und Xbox geht es oft um die exklusiven First Party-Blockbuster, bei denen Sony derzeit die Nase vorn hat. Aber wie Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer jetzt nochmal bekräftigt, kommen erstens sehr viele bisher noch unangekündigte neue Xbox-Spiele auf uns zu und zweitens will das Unternehmen auch nicht einfach die Strategie der Konkurrenz übernehmen.

Microsoft baut First Party-Lineup für Xbox Series X weiter aus

Microsoft wurde und wird immer wieder dafür kritisiert, ein schwächeres First Party-Lineup zu haben, als das zum Beispiel bei Sony der Fall sei. Aber das bleibt nicht so, glaubt Xbox-Chef Phil Spencer.

Neue Xbox-Studios: Dafür hat Microsoft unter anderem mit dem Kauf diverser Entwicklerstudios gesorgt. Mittlerweile gehören unter anderem Obsidian Entertainment, Double Fine Studios, Ninja Theory und viele andere zum Xbox-Konzern.

Unangekündigte Spiele: Diese 15 Entwicklerstudios von Microsoft arbeiten an neuen Spielen, die zum Großteil exklusiv für Xbox Series X und Windows erscheinen dürften. Laut Phil Spencer seien viele dieser Spiele aktuell noch gar nicht offiziell angekündigt worden.

"Fist Party-Inhalte sind wirklich wichtig für das, wo wir hinwollen. Es ist wichtig für unsere Hardware-Plattformen, es ist wichtig für Dinge wie den Game Pass und für unsere übergreifende Gaming-Strategie bei Microsoft."

Halo Infinite gehört zu Microsofts exklusivem First Party-Lineup. Halo Infinite gehört zu Microsofts exklusivem First Party-Lineup.

Xbox-Chef Phil Spencer will nicht einfach kopieren, was Sony macht

Diese übergeordnete Microsoft-Strategie im Hinblick auf Gaming stoße intern auf sehr positives Feedback sowie Unterstützung. Auch Phil Spencer habe dazu ein "sehr gutes Gefühl", wie er bei einem kürzlichen GameLab-Event zu Protokoll gegeben hat.

Microsoft geht anders ran: Bei derselben Veranstaltung hat Phil Spencer auch erklärt, dass Microsoft nicht einfach kopieren wolle, was die Konkurrenz tut. Er werde immer wieder gefragt, wo die Xbox-Äquivalente zu God of War oder Spider-Man seien, aber Microsoft denke anders darüber nach.

"Wir wissen, dass das wichtig ist, wir wissen, dass es etwas ist, das unsere Fans wollen. Aber ich werde auch sagen, dass wir unsere First Party um die Dinge herum erschaffen, von denen wir das Gefühl haben, dass wir sie tun müssen, um für Xbox zu stehen."

Auch wenn mit Blick auf andere Plattformen öfter nach bestimmten Spielen gefragt werde, sei das Ziel von Microsoft nicht die Nachahmung von Dingen, die andere bereits gemacht haben. Das wäre auch für die ganze Industrie nicht zuträglich.

Stattdessen setze Microsoft aktuell vor allem auf vielfältige Inhalte. Egal, ob es um Genre, Kunststile, Plattformen oder Gameplay gehe, die Diversität stehe im Mittelpunkt und das solle auch so bleiben. Die einzelnen Microsoft-Studios würden ihre eigenen Visionen verfolgen und das machen, was sie wollen.

Was erhofft ihr euch für Spiele für die Xbox Series X? Was könnten die Xbox-Studios da noch in der Hinterhand haben? Was wünscht ihr euch?

zu den Kommentaren (312)

Kommentare(312)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.