Assassin's Creed 4: Black Flag - Piraten-Paradies

Vom Düsseldorfer Hafen bis in die Karibik: Wir haben die fast fertige PS4-Version von Assassin's Creed 4: Black Flag ausführlich angespielt und dabei das Piratenhandwerk von der Pike auf gelernt.

von Benjamin Blum,
01.10.2013 14:25 Uhr

Assassin's Creed 4: Black Flag - Vorschau-Video Assassin's Creed 4: Black Flag - Vorschau-Video

Käpt'n Iglo hatte einen simplen Trick, um Piraten den Wind aus den Segeln zu nehmen: Als in einem TV-Werbespot der Neunziger sein Schiff angegriffen wurde, besänftigte er die Bande mit Fischstäbchen. Pah! So leicht lassen wir uns in Assassin's Creed 4: Black Flag nicht abspeisen. Denn statt Seelachsfilets brauchen wir in der virtuellen Haut des Piraten Edward Kenway Stoffe, Metall und Holz. Damit wird nämlich das frisch gekaperte Schiff aufgemotzt.

Also zücken wir an Deck unserer Jackdaw mit »R1« das Fernrohr, erspähen am Horizont des Ozeans einen spanischen Zweimaster und nehmen die Verfolgung auf. Als wir parallel zu ihm segeln, prasselt eine Breitseite nach der anderen auf die Iberer nieder. Fünf Salven später steuern wir auf sie zu und sind mit »Kreis« klar zum Entern.

Promotion: Assassin's Creed 4: Black Flag auf Amazon.de kaufen

Ja, diese Screenshots stammen vom Hersteller und sind geschönt. Die Stimmung in der virtuellen Karibik ist aber tatsächlich ähnlich idyllisch, wie dieses Bild vermuten lässt.Ja, diese Screenshots stammen vom Hersteller und sind geschönt. Die Stimmung in der virtuellen Karibik ist aber tatsächlich ähnlich idyllisch, wie dieses Bild vermuten lässt.

Edward springt an Deck des feindlichen Schiffs, sein Säbel blitzt auf – ein Spanier sinkt zu Boden, der nächste geht über Bord. »Sie geben auf!«, schallt es über die See, die Crew bejubelt den nächsten erfolgreichen Raubzug. Jetzt wandert die Beute auf unser Konto, obendrein verstärken zwei Gefangene die Mannschaft der Jackdaw.

Spannung, Dynamik, Emotionen – selbst Pazifisten wie Käpt'n Iglo hätten ihre Freude an den Seeschlachten in den karibischen Gewässern. Dabei sollen die maritimen Missionen in Assassin's Creed 4 »nur« rund 40 Prozent der Spielzeit ausmachen.

Edward geht an über 50 unterschiedlichen Orten an Land, erkundet die weitläufigen Städte Nassau (Bahamas), Kingston (Jamaika) sowie Havanna (Kuba) und wird dabei ins altbekannte Gerangel zwischen Assassinen-Orden und Templern verstrickt.

Bewährte Elemente also, eingebettet in ein sonniges Szenario mit Rum-Aroma und historischen Haudegen wie Käpt'n Blackbeard. In einer dreistündigen Anspiel-Session bei Ubisoft in Düsseldorf durften wir das Piratenleben auf der PlayStation 4 ausprobieren - und haben schnell festgestellt, dass die Assassin's Creed-Reihe auf der nächsten Konsolengenerationen noch keinen gewaltigen Schritt nach vorne macht, aber hübsch aussieht wie nie.

Gefährten und Gegner
Genau wie in den Vorgängern haben die Entwickler von Assassin's Creed 4: Black Flag ein großes Ensemble von Figuren zusammengestellt – viele davon sind historischen Vorbildern detailliert nachempfunden. Wir stellen Euch einige Wegbegleiter und Widersacher der Hauptfigur Edward Kenway vor.

Adewale : Dieser Pirat hat afrikanische Wurzeln, ist aber auf der Insel Trinidad geboren – als Sklave. Um aus dem Joch zu entkommen, wurde Adewale zum Piraten. Gemeinsam mit Edward »organisierte« er das Schiff Jackdaw und wurde das erste Mitglied von dessen Crew. Hat vor allem in den ersten Kapiteln des Abenteuers viele hilfreiche Tipps parat, um aus Edward einen waschechten Piraten zu machen.Adewale
Dieser Pirat hat afrikanische Wurzeln, ist aber auf der Insel Trinidad geboren – als Sklave. Um aus dem Joch zu entkommen, wurde Adewale zum Piraten. Gemeinsam mit Edward »organisierte« er das Schiff Jackdaw und wurde das erste Mitglied von dessen Crew. Hat vor allem in den ersten Kapiteln des Abenteuers viele hilfreiche Tipps parat, um aus Edward einen waschechten Piraten zu machen.

BlackBeard : Der wohl berühmteste Pirat aller Zeiten. Im Spiel mit bürgerlichem Namen Edward Thatch genannt (eigentlich Edward Teach). Verdingte sich zuerst als britischer Freibeuter, der im Auftrag ihrer Majestät bei Überfällen auf spanische und andere Schiffe mithalf. Nach der Kaperung der französischen La Concorde wurde er ihr Kapitän und verbreitete als Piratenboss fortan Angst und Schrecken in der Karibik.BlackBeard
Der wohl berühmteste Pirat aller Zeiten. Im Spiel mit bürgerlichem Namen Edward Thatch genannt (eigentlich Edward Teach). Verdingte sich zuerst als britischer Freibeuter, der im Auftrag ihrer Majestät bei Überfällen auf spanische und andere Schiffe mithalf. Nach der Kaperung der französischen La Concorde wurde er ihr Kapitän und verbreitete als Piratenboss fortan Angst und Schrecken in der Karibik.

Calico Jack Rackham : Wählte den klassischen Weg auf den Piraten-Kapitäns-Posten: durch Meuterei. Übernahm ein Schiff von Charles Vane, der ebenfalls in Assassin's Creed 4 eine Rolle spielt. Calico Jack dürfte auch Einfluss auf die »Fluch der Karibik«-Reihe gehabt haben: Er kleidete sich gerne ähnlich extrovertiert wie Jack Sparrow und stach wegen einer Frau in See – Will Turner lässt grüßen.Calico Jack Rackham
Wählte den klassischen Weg auf den Piraten-Kapitäns-Posten: durch Meuterei. Übernahm ein Schiff von Charles Vane, der ebenfalls in Assassin's Creed 4 eine Rolle spielt. Calico Jack dürfte auch Einfluss auf die »Fluch der Karibik«-Reihe gehabt haben: Er kleidete sich gerne ähnlich extrovertiert wie Jack Sparrow und stach wegen einer Frau in See – Will Turner lässt grüßen.

Julien Du Casse : Eines der Meuchelmörder-Ziele von Edward Kenway. Der spanische Waffenhändler ist Mitglied des Templer-Ordens, wir stellen ihn an Deck der El Arca del Maestro. Er teilt Edward nach seinem Tod in einem Zwiegespräch in der Zwischenwelt mit, dass vieles anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Schön nebulös, wie es für die Assassin's Creed-Reihe typisch ist.Julien Du Casse
Eines der Meuchelmörder-Ziele von Edward Kenway. Der spanische Waffenhändler ist Mitglied des Templer-Ordens, wir stellen ihn an Deck der El Arca del Maestro. Er teilt Edward nach seinem Tod in einem Zwiegespräch in der Zwischenwelt mit, dass vieles anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Schön nebulös, wie es für die Assassin's Creed-Reihe typisch ist.

Das kleine Piraten-Ein-Mal-Eins

Die eingangs beschriebene Szene war ein Vorgriff, unser Karibik-Trip im Jahr 1715 startet eigentlich mit einer Lehrstunde: Edward erlernt zum Beginn des dritten Kapitels von seinem Kumpel Adewale das Piratenhandwerk.

Johns engster Vertrauter in den ersten Erinnerungssequenzen ist Adewale. Der ehemalige Sklave aus Trinidad hat sich ins freie Leben eines Piraten geflüchtet.Johns engster Vertrauter in den ersten Erinnerungssequenzen ist Adewale. Der ehemalige Sklave aus Trinidad hat sich ins freie Leben eines Piraten geflüchtet.

Der Lehrmeister ist ein ehemaliger Sklave aus Trinidad, gemeinsam haben sie sich in der vorhergehenden Sequenz die Jackdaw geschnappt und brauchen nun die richtige Ausrüstung und eine Crew. Erstes Ziel ist eine kleine Insel, die als grüner Punkt am Horizont dargestellt wird – und die Fahrt dorthin ist ein Augenöffner.

War die See in Assassin’s Creed 3 ungefähr so aufbrausend wie in der heimischen Badewanne, sehen wir in der PS4-Version von Black Flag meterhohe Wellen, die nicht nur herrlich plastisch aussehen, sondern auch unser Schiff ordentlich durchschütteln. Edward kurbelt am Steuerrad, Wasser schwappt an Deck und die Mannschaft singt ein Lied – so muss sich eine virtuelle Seefahrt anfühlen.

Am Ziel angekommen ist der Übergang fließend: Der Held hüpft über die Reeling und schwimmt ohne Ladepause die letzten Meter bis zur Insel. Dort pirschen wir uns an Leguane und Ozelots heran, schalten in die Über-die-Schulter-Perspektive und knallen je zwei der Biester mit der Pistole ab. Zurück an Bord fertigen wir aus dem Leder im Optionsmenü einen Pistolenholster und einen Armschutz. So einfach kann »Crafting« (Handwerken) sein.

Gekonntes Handwerk

In dieser Erinnerungssequenz muss Edward seinen berühmt-berüchtigten Kumpanen Captain Blackbeard beschützen.In dieser Erinnerungssequenz muss Edward seinen berühmt-berüchtigten Kumpanen Captain Blackbeard beschützen.

In der zweiten Mission steuern Edward und Adewale die Stadt Nassau an. Leser aus Rheinland-Pfalz horchen auf, liegt doch ein gleichnamiger Ort im Nordwesten ihres Bundeslandes. Doch obwohl die Stadt in der Karibik tatsächlich nach dem deutschen Adelshaus Nassau benannt ist, könnten die Unterschiede kaum größer sein: Während auf der Lahn in der rheinland-pfälzischen Provinz höchstens ein paar Touristen im Kanu vorbeipaddeln, ist das karibische Nassau ein wahres Piratennest. Der perfekte Ort für Edward, neue Crew-Mitglieder anzuheuern.

Als wir an Land gehen, entfaltet sich die PS4-Grafik in ihrer (vorläufigen) Pracht: Die Texturen der Häuser sind schärfer, die Pflanzen dazwischen dichter, die Personen noch detaillierter. Dazu kommen realistische, weniger krümelige Schattenwürfe und hübsche Lichteffekte.

Im Grunde sieht Assassin's Creed 4: Black Flag so aus, wie wir es uns auf PS3 und Xbox 360 immer gewünscht hatten. Ein grafischer Quantensprung ist das noch nicht, den erwarten wir in der ersten Software-Generation der neuen Hardware aber auch gar nicht.

Viel Zeit zur Analyse der Optik bleibt nicht mehr – unsere Besatzung braucht Verstärkung. Am einfachsten geht das, indem wir Piraten aus der Patsche helfen. Hinter einer Straßenbiegung laden zwei britische Soldaten ihre Waffen, um zwei potenzielle Kollegen zu exekutieren. Mit der »Viereck«-Taste springt Edward dazwischen und sticht den Rotröcken gleichzeitig in den Hals – böse, aber effektiv.

Alle 73 Bilder ansehen

Etwas kniffliger wird es, als wir einen Piraten vor dem Galgen retten müssen. Schaulustige stehen umher, die Hinrichtung wird von drei Soldaten bewacht. Langsam gehen wir auf den Schauplatz zu, zücken die Pistole und kappen den Strick mit einem gezielten Schuss. Das Aufknüpfen ist vertagt, jetzt kümmern wir uns um die Briten.

Das Kampfsystem im offenen Gefecht fühlt sich für Assassin's Creed-Fans sehr bekannt an. Edward lässt Schlagkombos vom Stapel, durchbricht mit »X« die Deckung des Gegners und kontert Attacken mit der »Kreis«-Taste. Letzteres fühlt sich nicht mehr ganz so einfach wie ihn den Vorgängern an, Gewissheit kann darüber aber nur der Test bringen.

Als die Rotröcke im Staub liegen, suchen wir auf der Karte die nächsten Genossen in Not – insgesamt gabeln wir 15 davon in Nassau auf. Die Spielmechanik gewinnt dabei keinen Innovationspreis, bietet aber gutes Meuchelmörder- und Seeräuber-Handwerk.

Assassin's Creed 4: Black Flag - 10 Minuten Gameplay mit Hai-Jagd, Seeschlacht & Tauchgang Assassin's Creed 4: Black Flag - 10 Minuten Gameplay mit Hai-Jagd, Seeschlacht & Tauchgang


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...