Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Beyond Good & Evil 2 - Wir haben es gesehen. Und sind fasziniert

Beyond Good & Evil 2 hat auf der E3 2017 allein mit einem Rendertrailer die Massen begeistert. Nach einer Exklusiv-Präsentation mit Michel Ancel wissen wir nun, warum die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind.

von Heiko Klinge,
16.06.2017 10:45 Uhr

Beyond Good & Evil 2 - Preview-Video: So ambitioniert wie Star Citizen 7:08 Beyond Good & Evil 2 - Preview-Video: So ambitioniert wie Star Citizen

Kurz nach der Ubisoft-Pressekonferenz mit der umjubelten Ankündigung von Beyond Good & Evil 2 klingelte plötzlich das Telefon: Ob wir Interesse an einem spontanen Interview mit BGE-Schöpfer Michel Ancel hätten? Na, und ob! Schließlich hat der auf der Pressekonferenz gezeigte Render-Trailer mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, und quasi nichts zum eigentlichen Spiel verraten.

Also standen wir pünktlich am nächsten Morgen vor einem unscheinbaren Meeting-Raum und trauten unseren Augen kaum, als sich die Tür öffnete. Denn dahinter hieß uns nicht nur Michael Ancel herzlich willkommen, sondern gleich drei weitere leitende Entwickler seines Teams von Ubisoft Montpellier (Valiant Hearts). Die Wände des Raums waren fast vollständig mit Artworks tapeziert. Und in der Ecke stand ein Fernseher, auf dem doch tatsächlich eine Demo von Beyond Good & Evil 2 lief.

Was folgte, war entsprechend alles andere als ein klassisches Interview, sondern nicht weniger als die faszinierendste und sympathischste Spielpräsentation der E3 2017.

Eine tierisch ernste Zukunftsvision

Den Anfang macht Story-Autorin Gabrielle Shrager, die uns mit Hilfe von wunderschönen Artworks das Szenario erklärt: Die Geschichte von Beyond Good & Evil 2 spielt in der fernen Zukunft, in der die Menschheit das Universum bereits erobert hat. Die Supermächte sind nicht mehr die USA und Russland, sondern Indien und China, nicht unwesentlich beeinflusst von Megakonzernen. Die Drecksarbeit in den Fabriken und bei der Planetenbesiedelung verrichten keine Maschinen, sondern Hybriden genannte und per Gentechnologie gezüchtete Kreuzungen aus Menschen und Tieren, die größtenteils als Sklaven gehalten werden.

Beyond Good & Evil 2 - Artworks und Konzeptzeichnungen ansehen

Natürlich gibt's auch diejenigen, die sich gegen die Unterdrückung der Konzerne und gegen den Sklavenhandel auflehnen. In der Welt von Beyond Good & Evil 2 sind das vor allem Weltraumpiraten, zu denen auche der Schimpansen-Hybrid Knox gehört, der im Rendertrailer die Hauptrolle spielt. Und wer ist jetzt der Held der Geschichte? Das liegt ganz bei uns!

Dreifaches Rollenspiel

Denn Beyond Good & Evil 2, so erklärt uns Produzent Guillaume Brunier, ist in erster Linie ein Rollenspiel. Und zwar eines mit Charakter-Editor. Wir können sowohl Menschen als auch Hybriden spielen, jede Rasse soll dabei eigene Stärken und Schwächen haben.

Neben der eigenen Figur wird es laut Brunier noch zwei weitere Rollenspielcharaktere geben. Zum einen unser Raumschiff, das wir aufrüsten und ausstatten können - das Repertoire reicht dabei vom Schwebemofa bis hin zum gewaltigen Mutterschiff aus dem Trailer. Zum anderen unsere Piratencrew, die wir im Lauf der Geschichte zusammenstellen und um die wir uns kümmern müssen.

Und mit Held, Raumschiff und Crew machen wir dann eben all das, was heutzutage zum guten Rollenspielton gehört: Dialoge führen, Kämpfen, Quests erledigen, Gegenstände sammeln, Leveln - bevorzugt gemeinsam mit anderen Spielern, denn Beyond Good & Evil 2 ist auf Koop ausgelegt. Also vergleichbar mit Destiny? Brunier findet bei den Vergleich durchaus treffend, betont aber, dass BGE 2 deutlich mehr Gameplay-Elemente haben wird. Diese Stärke soll es vom Vorgänger erben.

Wer keine Lust auf Koop ab, wird Beyond Good & Evil 2 aber auch komplett solo und sogar offline spielen können, verspricht Brunier. Und bugsiert uns in Richtung Sofa, auf dem Game Director Michel Ancel bereits auf uns wartet, um uns eine Tech Demo des Spiels zu präsentieren.

Wahnsinnige Geschwindigkeit

Einer der Hauptgründe, warum es so lange mit Beyond Good & Evil 2 gedauert hat, sei nämlich, dass erst die nötige Technologie zur Verfügung stünde, um Michel Ancels Vision zu realisieren. Das Spiel ist inzwischen rund drei Jahre in Entwicklung, den Großteil der Zeit hat Ubisoft Montpellier für die Entwicklung einer eigenen Engine namens Voyage benötigt, die wir nun in Aktion erleben. Warum haben sie denn keine Technologie lizenziert? "Weil keine andere Engine der Welt Bewegungsgeschwindigkeiten zwischen vier und knapp einer Million Stundenkilometer beherrscht", so Ancels lapidare Antwort.

Als er unseren ungläubigen Gesichtsausdruck sieht, startet er die Demo. Wir sehen das Mutterschiff aus dem Trailer über einem Planeten schweben, im Hintergrund die gigantische Affenstatue aus dem Trailer. All das nicht natürlich nicht ganz so detailliert wie im Rendervideo, aber dennoch sehr hübsch anzusehen und vor allem im gleichen Stil gehalten. "Alles, was du im Trailer gesehen hast, gibt es so auch im Spiel. Das war mir extrem wichtig!", erläutert Ancel.

Die Hangartore des Mutterschiffs öffnen sich, heraus schwebt ein Kampfgleiter. Mit dem vollführt Ancel ein paar Kunstflugmanöver wie Loopings und Fassrollen und vermittelt uns so schon ein recht gutes Gefühl dafür, wie sich die Raumschlachten spielen werden. Nämlich action-reich. Ancel nennt als großes Vorbild den Super-Nintendo-Klassiker Star Fox. Allerdings soll es auch ein paar realistische Elemente geben, etwa Luftreibung oder die Gefahr des Verglühens, falls wir zu schnell fliegen. Der entsprechende Grafikeffekt existiert bereits, als er mit 20.000 km/h über die Planetenoberfläche heizt.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.