Destiny: König der Besessenen - Mehr Atmosphäre - mehr Story?

Auf der Gamescom 2015 haben wir die erste Story-Mission von Destiny: König der Besessenen gespielt und den Entwicklern sogar einige frische Informationen entlockt.

von Mirco Kämpfer,
06.08.2015 17:00 Uhr

Destiny: The Taken King - Video-Fazit: Wird Destiny mit dem Addon wirklich besser? Destiny: The Taken King - Video-Fazit: Wird Destiny mit dem Addon wirklich besser?

Knapp einen Monat vor Release konnten wir auf der Gamescom 2015 Destiny: König der Bessessenen anspielen -das erste große Addon zu Bungies Online-Shooter. Und der hat neben dem geringen Inhalt vor allem ein Problem: Die Story ist zerstückelt, nach der spannend inszenierten und durchaus intensiven Prologmission lässt das Spiel stark nach, sodass wir uns nur noch durch Alienhorden ballern und Story-Fragmenten lauschen, die kaum Sinn ergeben. Die beiden Zusatzinhalte Dunkelheit lauert und Haus der Wölfe haben da zwar eine ganze Schippe draufgelegt, waren unterm Strich aber viel zu kurz. König der Besessenen soll umfangreicher, atmosphärischer und packender werden. Hier die wichtigsten Infos sowie unsere Eindrücke zu Atmosphäre, Story und den neuen Charakterunterklassen.

Gamescom 2015: Alle News, Artikel, Videos und Bilder

  • Wir spielten die erste Story-Mission von König der Besessenen auf der PS4. Die ist auf dem Mars-Mond Phobos angesiedelt, der noch weitere Missionen bereithalten soll, die wir jederzeit wiederholen können. Hauptschauplatz des Addons ist jedoch das Hive-Schiff Dreadnought, das wir aber nicht sehen konnten. Das Schiff ist eine komplett neue Location mit neuen Geheimnissen und Quests, die wir im Orbit auswählen können.
  • Die Mission startet in einem Außenbereich. Kabale flüchten ins Innere eines großen, unterirdischen Gebäudes, Raumschiffe rauschen über uns hinweg wie aufgescheuchte Vögel, ein sterbender Kabale-Soldat krabbelt hilflos in unsere Richtung - sehr atmosphärisch.
  • Im Gebäude geht es spannend weiter: In den düsteren Gängen blitzen Lichter, funkelnde Kristalle und kleine schwarze Löcher schweben durch die Luft - die ersten Anzeichen dafür, dass der König der Besessenen hier war. Und tatsächlich: Im nächsten Raum erscheint das geisterhafte Antlitz von Oryx, dem Vater von Crota (Boss im DLC Dunkelheit Lauert). Und der ist ziemlich sauer, dass wir sein Söhnchen auf dem Gewissen haben. Er beschwört mehrere Schar-Gegner, darunter ein Ritter-Champion. Die Gegner sind für unseren Stufe-34-Hüter aber nur Kanonenfutter.
  • Nach knapp zehn Minuten ist die Mission auch schon vorbei. Ziemlich kurz. Wie viele Story-Missionen es im Addon gibt, ist immer noch unklar. Bisher ist lediglich bekannt, dass König der Besessenen sieben neue Schmelztiegel-Maps (PvP) und drei neue Strikes bietet. Insgesamt soll es ähnlich viel zu tun geben wie im Hauptspiel.
  • Der Geist hat ausgedient, unser Begleiter bleibt stumm. Stattdessen hören wir immer wieder Eris Morn aus dem Off sprechen. Bungie begann bereits mit Dunkelheit lauert damit, die Geschichte über NPCs zu erzählen. Das wird in König der Besessenen beibehalten.
  • Außerdem wird es Fraktionsquests geben. Die gliedern sich in mehrere Unteraufgaben, am besten vergleichbar mit exotischen Beutezügen. Am Ende sollen wir wertvolle Items erhalten.
  • Wir haben alle drei neuen Charakterunterklassen von Titan, Jäger und Warlock ausprobiert. Jäger können Feinde mit dem Licht-Pfeil-und-Bogen an einen Lichanker binden und dadurch verlangsamen. Mit der Rauchgranate vernebeln wir den Feinden die Sicht und sorgen für Verwirrung. Der Titan kloppt selbst Feindgruppen mit seinem Flammenhammer nieder. Am spaßigsten fanden wir jedoch die neue Superfähigkeit des Warlocks. Der verwandelt sich zum Blitze-schießenden Donnergott, kann fortan über den Boden schweben und Gegner brutzeln.
  • Das Lichtsystem wird nicht komplett abgeschafft. Es exisitiert in einer neuen Form weiter. So errechnet sich das Lichtlevel zukünftig aus der Gesamtmenge an Angriffs- und Verteidigungspunkten. Einige Missionen werden weiterhin einen Lichtlevel haben, um den Spielern zu signalisiere, ob sie stark genug sind. Das neue Maximallevel ist 40. Das erreichen wir herkömmlich durch das Sammeln von Erfahrungspunkten (Gegner töten, Quests erfüllen). Jeder Spieler behält seine Stufe. Wer also auf Level 34 ist, muss nur noch sechs Stufen bis zum neuen Levelcap aufsteigen.
  • Die Motivation soll durch das Lichtsystem aufrechterhalten werden. Rüstung und Waffen spielen nach wie vor eine große Rolle, weil bessere Rüstung auch die Verteidigung sowie die Durchschlagskraft erhöht. Bungie rückt mit dem neuen Levelsystem nach den Änderungen in Haus der Wölfe aber weiter davon ab, dass die Rüstung die Charakterstufe bestimmt. Eine erfreuliche Entwicklung.

Alle 170 Bilder ansehen

Seite 1 von 2

Seite 1

Seite 2


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...