ESO: Morrowind - PvP: Vorherrschaft

In der »Eroberung«-Variante von ESO: Morrowind nehmen wir verschiedene Punkte auf dem Schlachtfeld ein. Dabei kommen Einzel- und Mehrspieler gleichermaßen auf ihre Kosten.

von Jonas Gössling,
06.07.2017 12:33 Uhr

»Vorherrschaft« lehnt sich an den beliebtesten Modus der Battlefield-Reihe an und erfordert besonders viel Teamplay.»Vorherrschaft« lehnt sich an den beliebtesten Modus der Battlefield-Reihe an und erfordert besonders viel Teamplay.

»Vorherrschaft« entspricht in ESO: Morrowind dem beliebten Eroberungsmodus, den die Battlefield-Reihe salonfähig gemacht hat. Es gibt insgesamt vier Punkte auf jeder Karte, die wir einnehmen und verteidigen müssen. Herrscht ein Feind über einen der speziellen Orte, ist dieser aber nicht gleich verloren. Wir erobern gegnerische Punkte auch schnell wieder zurück.

Um eins der vier Ziele zu kontrollieren, stehen wir ein paar Sekunden in der unmittelbaren Nähe. Dabei entleert oder füllt sich langsam ein Balken. Ist die Anzeige mit unserer Farbe markiert, sacken wir alle zehn Sekunden acht Punkte ein. Besitzen wir nach 15 Minuten die meisten Zähler oder haben 500 Punkte eingesammelt, sind wir die Sieger.

Neue Schlachtfelder für zwischendurch: Die PvP-Grundlagen von ESO: Morrowind

Grundlegende Tipps

Kontrollieren wir ein Ziel, kassieren wir alle zehn Sekunden acht Punkte.Kontrollieren wir ein Ziel, kassieren wir alle zehn Sekunden acht Punkte.

Analog zum Modus »Flaggenjagd« lohnt es sich wieder, dass wir unser Team aufteilen. Denn auch in »Vorherrschaft« erhalten wir nur für besetzte Zielgebiete kontinuierlich Punkte. Gleichzeitig müssen wir so gut es geht verhindern, dass die Feinde einen Punkt zu lange halten.

Herrscht einer der Gegner über zwei Ziele, reagieren wir so schnell wie möglich und schicken ein Zweier-Team los. Denn Einzelkämpfer geben bei der Übernahme eines Ortes ein zu leichtes Ziel ab und sterben schneller. Trotzdem kann auch ein einzelner Kämpfer sehr gut Gebiete einnehmen, weil Feinde ihn leichter übersehen. Dafür ist er bei einer Verteidigung chancenlos.

Drei Teams, ein Ziel: PvP-Tipps für »Flaggenjagd

Blut und Morde: PvP-Tipps für »Todeskampf

Vorherrschaft in Ald Carac

Die Punkte zwischen den drei Basen nehmen wir relativ leicht ein. Es gibt immerhin drei und jedes Team ist in der Nähe von einem. Allerdings bieten die Zonen kaum Schutz und wir verlieren sie deswegen auch schnell wieder. Am interessantesten ist daher der Knotenpunkt in der Mitte der Karte.

Haben wir das Zentrum unter Kontrolle, ist es für die Gegner schwer, es uns zu entreißen. Denn Ald Carac bietet Schützen dank einer zweiten Ebene ideale Verteidigungspositionen. Wir rennen also mit dem gesamten Trupp zu Beginn einer Runde in die Mitte und versuchen das Ziel einzunehmen, danach positionieren wir zwei Gruppenmitglieder auf die obere Etage und halten den Punkt.

So treiben wir stetig unseren Zähler nach oben, während unsere beiden anderen Mitspieler immer wieder einen alternativen Punkt so lange wie möglich übernehmen.

Egal auf welcher Karte: Im Team können wir Gebiete besser verteidigen.Egal auf welcher Karte: Im Team können wir Gebiete besser verteidigen.

Vorherrschaft im Fayoda Steinbruch

Genau umgekehrt verhalten wir uns im Steinbruch. Denn hier liegt das Zentrum offen vor uns und bietet keinerlei Schutz. Deswegen können wir den Knotenpunkt in der Mitte auch nur sehr schwer verteidigen. Die Ziele zwischen den Basen liegen hingegen höher.

Also nehmen wir zum Start einer Runde zunächst einen der drei Punkte auf dem Außenring der Arena ein. Von hier aus überblicken wir das Geschehen auf dem Schlachtfeld optimal und wagen immer wieder gezielte Vorstöße mit einem Zweier-Team.

Auch im Steinbruch gilt die Regel, dass wir einen Punkt durchgehend oder möglichst lange halten sollten. Gleichzeitig bemühen wir uns um einen zweiten Ort. Nur so stellen wir sicher, dass unser Zähler immer schneller als die feindlichen steigt.

Alleine übersehen uns die Feinde leichter und wir nehmen schnell unbewachte Punkte ein.Alleine übersehen uns die Feinde leichter und wir nehmen schnell unbewachte Punkte ein.

Vorherrschaft in Ularra

In Ularra können wir keinen Punkt möglichst gut verteidigen. Die Ziele zwischen den Basen bieten wenig Schutz, auf dem Plateau in der Mitte ist man ebenfalls ein leichtes Ziel. Dafür haben die Orte auch einige Vorteile. Wie bei der »Flaggenjagd« oder dem »Todeskampf« haben wir von der Plattform im Zentrum aus einen perfekten Überblick. Wir sehen die Bewegungen der Gegner und reagieren leichter auf ihre Aktionen.

Die Ziele zwischen den Basen erobern wir hingegen schnell, weil so gut wie immer eine unbewacht bleibt. Weil wir aber nirgends wirklich sicher sind, bleiben wir als Gruppe möglichst zusammen und flexibel. Wenn wir einen Punkt nicht mehr verteidigen können, fliehen wir und suchen uns einen anderen. Die Gegner kämpfen mit denselben Problemen, weswegen wir sie ebenfalls leicht überrennen können.

Ald Carac Der Punkt in der Mitte ist am einfachsten zu verteidigen. Daher nehmen wir in so schnell wie möglich ein.

Foyada-Steinbruch Weil das Zentrum sehr tief liegt, können wir es nur sehr schwer verteidigen, aber sehr gut angreifen.

Ularra Kein Punkt bietet hier viel Deckung. Auf dieser Karte ist deswegen Flexibilität gefragt.

The Elder Scrolls Online: Morrowind: Alle Infos auf unserer Themenseite

Neues Sonderheft zu TESO: Morrowind

Bärenstark!

Pünktlich zum Release von Tamriels neuesten Kapitel können alle Guide-Infos schon heute in unserem brandaktuellen Sonderheft – am Kiosk oder digitial – gelesen werden. Außerdem: XXL-Poster & PC-Key für das coole Pet Schlammkrabbe!
Jetzt Sonderheft digital bestellen & sofort loslesen


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.