Pokémon GO - Niantic schreibt nach Pokémon GO Fest-Debakel neue Stellen aus

Das Pokémon GO Fest hatte mit einigen Verbindungsproblemen zu kämpfen und viele Teilnehmer waren verärgert. Jetzt suchen die Entwickler nach neuen Mitarbeitern.

von Hannes Rossow,
25.07.2017 14:45 Uhr

Das Pokémon GO Fest hatte mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.Das Pokémon GO Fest hatte mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.

Es sollte eine große Feier werden, auf der endlich die legendären Pokémon auf die Pokémon GO-App losgelassen werden, doch das Pokémon GO Fest, das am Wochenende in Chicago stattfand, artete für viele Spieler zur Enttäuschung aus. Zahlreiche Verbindungsprobleme hatten dafür gesorgt, dass die Teilnehmer nicht an den Raids teilnehmen konnten und als Reaktion wurde sogar Niantic CEO John Hanke ausgebuht, als er die Bühne betrat.

Mehr: Pokémon GO - Niantic verlängert doppelte XP, erhöhte Spawnraten & weitere Boni bis Freitag

Die Entwickler lieferten schon kurz nach dem Event eine Entschuldigung und gelobten Besserung. Und die könnte offenbar aus dem Ausbau des Mitarbeiterstabs bestehen, denn nur wenige Tage nach dem Event schrieb Niantic fünf neue Stellenangebote aus. Neben einem Mobile Software Engineer, einem Site Reliability Engineer, einem Software Engineer und einem Researcher/Engineer, wird auch ein Unity Technical Artist gesucht. (via Comicbook)

Die Stellenbeschreibungen lassen vermuten, dass die Stabilität der App im Fokus des Aufgabenbereichs fallen würde. Ob diese Ausschreibungen aber wirklich eine direkte Reaktion auf die Probleme beim Pokémon GO Fest waren, wird hier nicht definitiv ersichtlich. Ebenfalls sind diese Angebote kein Indiz dafür, dass andere Angestellte dafür entlassen wurden.

Laut dem YouTube-Kanal Trainer Tips, dessen Betreiber Nick von Niantic hinter die Kulissen des Live-Events geführt wurde, tragen die Entwickler zudem nicht die alleinige Schuld an den Verbindungsproblemen.

Obwohl Niantic sich beispielsweise im Vorfeld an die verschiedenen Netzwerkanbieter gewandt hatte, sie über den entstehenden Traffic informierte und sogar mobile Funktürme angefordert hatte, kam der Anfrage nur ein einziger Anbieter nach.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...