Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

The Flame in the Flood im Test - Flussfahrt mit Hund

Das knallharte The Flame in the Flood ist ein Roguelike-Trip der sich lohnt, obwohl er zwei ziemlich dicke Lecks während des Test offenbart.

von Patrick Mittler,
26.02.2016 13:33 Uhr

The Flame in the Flood - Test-Video zum Floß-Survival-Abenteuer 6:16 The Flame in the Flood - Test-Video zum Floß-Survival-Abenteuer

Es ist zwar eine abgedroschene Kunststudenten-Weisheit, aber sie stimmt: Gerade wenn Schönheit auch etwas Trauriges, Melancholisches hat, dann wirkt sie umso umwerfender. Das Team von The Molasses Flood (teilweise aus Ex-Bioshock-Mitarbeitern zusammengesetzt) hat sich das wohl als Credo an die Wand genagelt, denn sein Roguelike-Survival-Spiel The Flame in the Flood ist dermaßen bittersüß designt, dass es wohl allein damit sein Kickstarter-Ziel erfüllt hat. Es ist die Reise eines Mädchens durch eine untergehende Welt, ein Überlebens-Trip der seinen Namen wirklich verdient und sich lohnt - auch wenn der Spielspaß im Test zweimal beinahe abgesoffen ist.

Herrliche Apokalypse

In The Flame in the Flood ist die Welt untergegangen - wortwörtlich. Eine Flut hat die Landschaft überschwemmt, alles verfällt oder wird hinweggespült. Mitten darin schlüpfen wir in die Rolle eines Mädchens namens Scout. Begleitet von ihrem treuen, Sonnenbrillen-tragenden Hund Aesop muss die junge Dame überleben. Dazu schwingt sie sich auf ein mehr schlecht als recht zusammengezimmertes Floß, fährt einen mächtigen Fluss hinab und muss am Ufer genretypisch überlebenswichtige Ressourcen sammeln und daraus überlebenswichtigen Kram basteln.

Wir würden übrigens am liebsten sofort den Schreibtisch zersägen und damit den nächstbesten Fluss runterschippern, wenn die Apokalypse in derart satten Farben strahlen würde wie in The Flame in the Flood. Wenn Autos und ganze Häuser im Fluss vor sich hinschaukeln. Wenn meilenweit kein Mensch in Sicht ist und unser treuer Hund die Nase in den Wind hält. Wenn die Wildnis nachts mit roten Augen aus den Wäldern starrt. Und vor allem wenn wir als Soundtrack der feine Folk Rock von Chuck Ragan (Hot Water Music) im Ohr haben, der mit einer satten Portion Americana die Lust auf eine Reise in die unbekannte, rohe Natur weckt.

The Flame in the Flood - Screenshots ansehen

Ein Fluss als cleverer Twist

Das Spielprinzip bedient sich bei der mittlerweile bekannten Standardformel für Survival-Roguelikes: Wir sammeln Rohstoffe, craften und achten vor allem auf die Bedürfnisse von Scout: Durst, Hunger, Müdigkeit und sogar die Körpertemperatur müssen durch Wasser, Nahrung, Schlaf sowie passende Kleidung oder ein wärmendes Lagerfeuer geregelt werden, sonst stirbt das Mädchen. Im Kampagnen-Modus können wir zwar einen Checkpoint laden, im Endlosspiel heißt der Tod aber gleichzeitig Game-Over und Neubeginn.

Stromschnellen sind gefährlich. Hier krachen wir gerade gegen einen Felsen und müssen unser Floß an der nächsten Werft reparieren, sonst ertrinkt Scout nach ein paar weiteren Crashes.Stromschnellen sind gefährlich. Hier krachen wir gerade gegen einen Felsen und müssen unser Floß an der nächsten Werft reparieren, sonst ertrinkt Scout nach ein paar weiteren Crashes.

Im Kampagnenmodus treffen wir außerdem manchmal auf andere Überlebende zum Warentausch und müssen nacheinander eine bestimmte Anzahl von Gebieten überleben, im Endlosspiel geht's so lange weiter, wie wir durchhalten. Dabei wird's permanent schwieriger, sonst sind die beiden Modi aber identisch. Da der Fluss und seine Gebiete bei jedem Neustart zufallsgeneriert werden, ist genretypisch jeder »Run« anders.

Anders als in Genrekollegen wie Don't Starve können wir uns aber nicht einfach nach und nach ein sicheres Nest bauen. Dank des reißenden Flusses gibt es in The Flame in the Flood keine Gemütlichkeit, sondern nur die Flucht nach vorne. Es ist ein cleverer Twist: Mit dem Floß schippern wir stetig den Fluss hinab auf der Suche nach der nächsten Möglichkeit an Land zu gehen. Das ist kein geruhsamer Paddelausflug, denn wir müssen allerlei Hindernissen (Bäume, Felsen oder besagte Häuser) ausweichen, clever die Strömungen nutzen und vorausschauend die nächsten Anlegestellen ansteuern, sobald die per Indikator angezeigt werden.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.